Institut für Phytomedizin

Pflanzenschutzstrategien für den Wein- und Gartenbau

Das Institut für Phytomedizin erforscht Pathogene und tierische Schaderreger an der Rebe und an diversen gartenbaulichen Gewächshaus- und Freilandkulturen. Unser Forschungsfeld deckt dabei ein breites Spektrum an verschiedenen phytomedizinischen Disziplinen und Themenbereichen ab, die von der Erarbeitung umweltschonender Pflanzenschutzstrategien für den Wein- und Gartenbau über die Analyse von Interaktionen zwischen Pflanzen, Schaderregern und Mikroorganismen bis hin zur Entwicklung innovativer Pflanzenschutzverfahren und Managementstrategien zur Eindämmung von Schaderregern in verschiedenen Kulturen und Produktionssystemen reichen. Dabei sind molekulare Methoden zur Diagnose und Charakterisierung von großer Bedeutung. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt unseres Instituts befasst sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf das zukünftige Auftreten und die Schadwirkung einzelner Erreger. Im Rahmen des Technologie- und Wissenstransfers für die Praxis wird das Schadaufkommen und die jahreszeitliche Entwicklung wirtschaftlich wichtiger Schaderreger mit Hilfe von Prognosemodellen vorhergesagt bzw. über ein intensives Monitoring im Freiland erfasst und kommuniziert. Schließlich führt unser Institut im Weinbau nach den Vorgaben der so genannten Guten Experimentellen Praxis Wirksamkeitsprüfungen im Rahmen des Zulassungsverfahrens neuer Pflanzenschutzmittel durch.

Institutsleitung

Annette Reineke
Prof. Dr. Annette Reineke
Gebäude 6120
Raum 01.56
Tel. über +49 6722 502 411
Annette.Reineke(at)hs-gm.de Details

Institutsassistenz

Stellvertretung

Beate Berkelmann-Löhnertz
Prof. Dr. Beate Berkelmann-Löhnertz
Gebäude 6120
Raum 01.57
Tel. +49 6722 502 415
Beate.Berkelmann-Loehnertz(at)hs-gm.de Details