BORDEAUX-ADELAIDE-GEISENHEIM ALLIANZ

Die BAG Allianz – ein transnationales virtuelles Institut

Die BAG (Bordeaux-Adelaide-Geisenheim) Allianz ist eine dreiseitige Partnerschaft für Trauben- und Weinforschung, Lehre und Technologietransfer.

Vor vielen Jahren wurde die Idee einer strategischen Allianz, mit dem Ziel ein „virtuelles Institut“ zu gründen, zwischen allen Partnern diskutiert, um den Austausch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Projekten und Informationen zwischen allen Institutionen zu fördern.

Am 10. Oktober 2015 unterzeichneten die Repräsentanten von drei der weltweit führenden Forschungsorganisationen der Trauben- und Weinforschung, das Institut des Sciences de la Vigne et du Vin (ISVV, Bordeaux, Frankreich), das Australian Wine Research Institute (AWRI, Adelaide, Australia) und unsere Hochschule, eine gemeinsame Absichtserklärung ein neues Bündnis zur Trauben- und Weinforschung zu gründen.

Ein offenes Institut, auch für den Beitritt neuer Partner, nachdem die Kernidee umgesetzt ist, erste Projekte abgeschlossen wurden und der geförderte Zeitraum zu Ende ist.

Das Australian Wine Research Institute (AWRI) ist Australiens industrieeigene Forschungsorganisation. Es unterstützt nachhaltige und erfolgreiche Trauben- und Weinindustrie mit Forschung von Weltrang, praktischen Lösungen und Wissenstransfer.

Das Institut des Sciences de la Vigne et du Vin (ISVV) verbindet Forschungsteams der Region Aquitaine mit umfassenden Aktivitäten, die für den Weinbau und die Weinindustrie relevant sind. Ihre Aktivitäten beinhalten Forschung, Beratung und Lehre in den Bereichen Weinbau, Oenologie und Sozialwissenschaften.

Die Hochschule Geisenheim ist eine Institution der Forschung, Lehre und des Wissenstransfers mit Fokus auf der gesamten Wertschöpfungskette von der Produktion von Spezialkulturen und ihrer Produkte (hauptsächlich Getränke) genauso wie die räumliche und städtische Entwicklung.

Unter dem Dach der Allianz wollen die Institutionen strategische Vorteile für ihre Trauben- und Weinindustrie mit folgenden Inhalten erzielen:

  • Die Möglichkeit globale Themen zu adressieren; unter anderem Umwelt, effiziente Wassernutzung, Klimawandel und Wein in der Gesellschaft (inklusive der Auswirkung des Weingenusses auf die Gesundheit von Menschen).
  • Nutzen der starken Synergien zwischen den Institutionen. Gemeinsam bieten die Institutionen eine Expertise von Weltrang an, die jeden Aspekt der Weinwertschöpfungskette berücksichtigt.
  • Ermöglicht eine erhöhte internationale Aufmerksamkeit von Forschungsprogrammen, die an jeder Institution durchgeführt werden. Bietet die Möglichkeit einer Basis für Beratung ohne die Verdopplung von Forschungsprogrammen – und erhöhen damit die Effizienz und die Rendite des investierten Kapitals in jedem Land.
  • Erhöhung der Geschwindigkeit des Transfers von Forschungsergebnissen in die Industrie durch die Durchführung von parallelen Versuchen unter diversen klimatischen Bedingungen und während mehrerer Jahrgänge pro Jahr.
  • Schaffung einer Basis für jährliche Treffen und aktiven Austausch von Institutionsleiterinnen und Institutionsleitern, Schlüsselpersonen und Studierenden.
  • Entwicklung von Standardvereinbarungen und Rahmenbedingungen, um die Zeit, ein neues Projekt aufzusetzen, zu verringern.
  • Entwicklung einer Plattform für internationale Zusammenarbeit, die auch andere Institutionen der Welt mit beteiligt, das Netzwerk der Weinforschungscommunity fördert und den Weg für eine „offene Innovationsägide“ in der Wein- und Traubenforschung pflastert.
  • Schafft attraktive Rahmenbedingungen, um weitere Gelder und Investments für gemeinsame Trauben- und Weinforschungsprojekte zu generieren.

 

Gründer:

Hans Reiner Schultz, Manfred Großmann, Dan Johnson, Sakkied Petrorius, Markus Herderich, Serge Delrot, Alain Blanchard, Denis Dubourdieu

Bordeaux-Adelaide-Geisenheim, 26. Juni 2015

Kontakt

Uta Diringer-Fischer
Uta Diringer-Fischer
Gebäude 1000
Raum 414
Tel. +49 6722 502 642
Uta.Diringer-Fischer(at)hs-gm.de Details

weitere Informationen

Bildergalerie