Adolf und Dr. Eberhard Fraund – Preis

Adolf und Dr. Eberhard Fraund – Preis

Der Adolf und Dr. Eberhard Fraund – Preis

Sibylle Fraund möchte zur Wahrung des Andenkens ihres Schwiegervaters, Adolf Fraund, der 1946 den heutigen Fachverlag Dr. Fraund mitbegründet hat, und zur Wertschätzung der erfolgreichen verlegerischen Arbeit auf den Gebieten Weinbau und Landwirtschaft ihres Ehemannes, Dr. Eberhard Fraund, Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Geisenheim und der Hochschule Bingen mit Preisen auszeichnen. Dabei sollen insbesondere ihre sehr guten Studienleistungen und hohes soziales Engagement Anerkennung finden.

Der Vertrag über eine Fördersumme von 180.000 EUR wurde am 2. Dezember 2020 im Geisenheimer Unikeller  gezeichnet.

DR. EBERHARD FRAUND (Namensgeber)
Dr. Eberhard Fraund

"Dr. Eberhard Fraund, ehemaliger Verleger und Gesellschafter des Fachverlages Dr. Fraund *     + 9. Juli 2014 (...). Trotz erheblicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen meisterte er in vorbildlicher Weise seinen Lebens- und Berufsweg. Sein Vater, Adolf Fraund, hatte 1946 den Verlag mitbegründet. Die französische Militärregierung erteilte bereits im Juli 1946 die Lizenz für die Fachzeitschrift „Der Weinbau“ (heute das deutsche weinmagazin) und 1946 die Lizenz für das landwirtschaftliche Wochenblatt „Der Landbote“. Im Dezember 1959 wurde Dr. rer. pol. Eberhard Fraund als neuer Gesellschafter aufgenommen. Dafür hatte er seine Position als Geschäftsführer der „Wiesbadener Tagblatt GmbH“ aufgegeben. Nach verschiedenen Wechseln bei den Gesellschaftern und dem Ausscheiden der „Mainzer Verlagsanstalt und Druckerei Will & Roth KG“ erfolgte 1979 die Umfirmierung in „Fachverlag Dr. Fraund GmbH“. Der Fachverlag Dr. Fraund war ein klassisches Familienunternehmen, bis 1987 die Landwirtschaftsverlag Hessen GmbH als Mitgesellschafterin hinzutrat. Hiermit verabschiedete sich Dr. Eberhard Fraund als Geschäftsführer vom Verlag. Gesundheitliche Gründe bewogen ihn, sich 1987 im Alter von 59 Jahren zurückzuziehen. Allerdings blieb er zunächst noch Gesellschafter und Vorsitzender des Verwaltungsrates. Dr. Eberhard Fraund verfolgte auch nach seinem Ausscheiden mit großem Interesse die weitere Entwicklung des Verlages und hielt bis zuletzt Kontakt. Auch soziales Engagement war Dr. Fraund ein Anliegen. Freude und Entspannung fand er beim Hören klassischer Musik und bei seinen Aufenthalten im Engadin." Quelle: Fachverlag Dr. Fraund

Adolf Fraund (Gründer des heutigen Fachverlag Dr. Fraund)
Adolf Fraund - Quelle Adolf Fraund, Dokumente und Erinnerungen
  • Träger des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • Inahber der Gutenberg-Plakette der Stadt Mainz
  • Inhaber der Goethe-Plakette des Landes Hessen

"Die Stunde Null der Deutschen und ihre Presse fand ihn zäh und entschlossen auf seinem Posten. Die Trümmer ringsrum ließen ihn nicht verzweifeln. Sie beflügelten ihn vielmehr zu neuen Taten: die 1945, als alles zu Ende war, schon fast100 jährige Mainzer Verlagsanstalt aus den Ruinen der bei den verheerenden Luftangriffen der letzten Kriegsmonate fast völlig zerstörten Domstadt wieder aufgebaut und die von ihr herausgegebene Tageszeitung zu neuem Leben erweckt zu haben, ist das Verdienst eines Mannes, der in diesen Tagen, kurz vor seinem 87. Geburtstag, in Wiesbaden die irdische Welt verlassen hat - der einstige Verleger und geschäftsführende Gesellschafter dieses Hauses, Adolf Fraund.

Für den in seiner einstigen Position (aus der er Ende 1961 an der „Altersgrenze" ausschied) ebenso bedeutenden wie in seinem persönlichen Auftreten bescheidenen Mann ist es bezeichnend, daß er sich im ehrlichsten Sinne des Wortes "in aller Stille" verabschiedete.(...)"

Quelle: Adolf Fraund - Dokumente und Erinnerungen, Verlag H. Schmidt Mainz, 1986 

 

 

Kuratorium

Eine jährliche Preisvergabe an Absolventinnen und Absolventen folgender Fachrichtungen:

  1. Weinbau (Hochschule Geisenheim, Hessen)
  2. Landwirtschaft / Spezialkulturen (Hochschule Geisenheim, Hessen)
  3. Landwirtschaft / Landbau (Hochschule Bingen, Rheinland-Pfalz)

Jedem der drei Fachrichtungen stehen pro Jahr 6.000 EUR zur Auslobung bereit. Der Preis kann an max. 3 Preisträger/-innen aufgeteilt werden. Der Preis wird auf eine Dauer von mindestens 10 Jahren ab Auslobung vergeben.

Die Spenderin übergibt das ausgelobte Preisgeld in Höhe von insgesamt 180.000 EUR in die Treuhand der Hochschule Geisenheim (Abteilung Kommunikation und Hochschulbeziehungen). Das Steuerbüro Beate Schütz (Wiesbaden) erhält jeweils am Jahresende ein Beleg über die ordnungsgemäße Verwendung der Gelder.

Die Festlegung der Preisträger erfolgt über ein schlankes Kuratorium:

  • Präsident/-in der Hochschule
  • Vize-Präsident/-in Lehre bzw. Dekan/-in
  • Vize-Präsident/-in Forschung
  • Präsident/-in Alumni-Verband

Die Spenderin bzw. deren bestimmten Vertreter/-in, ist über die Auswahl vorab zu informieren und hat durchschlagendes Vorschlags- und Einspruchsrecht.

Vorraussetzungen

Die Preisträger/-innen sollen sich durch

  1. sehr gute Leistung und
  2. einen hohen sozialen Einsatz qualifizieren.

Wichtig, der Einstieg über den zweiten Bildungsweg ist zu favorisieren!

Der Vorschlag der Bachelor, Master oder PHD Kandidaten erfolgt über die Abteilung Kommunikation und Hochschulbeziehen mittels transparenter softwaregestützter Verfahren (ähnlich dem Deutschland-Stipendium).

Bewerbung

Reichen Sie gerne eine Initiativbewerbung über unser Bewerbungsportal ein:

apte.geisenheimer.de

 

 

 

 

Die Preisträger

Die Preisverleihung findet einmal im Jahr in einer kleinen, aber dem Anlass würdigen Feierstunde an der Hochschule Geisenheim, in Absprache auch an der Hochschule Bingen, statt.

HOCHSCHULE GEISENHEIM LOBT AB 2021 DEN „ADOLF UND DR. EBERHARD FRAUND PREIS“ ZUR FÖRDERUNG HERAUSRAGENDER STUDIERENDER DER AGRARWISSENSCHAFTEN AUS

Geisenheim 2. Dezember 2020 

Donatorin Sibylle Fraund hat den Preis im Gedenken an ihren 2014 verstorbenen Ehemann Dr. Eberhard Fraund, ehemaliger Verleger des Fachverlags Dr. Fraund, und dessen Vater Adolf Fraund, Mitbegründer des Vorgängerverlages Mainzer Zeitschriftenverlag Dr. Bilz & Co. GmbH, initiiert. Sie spendet insgesamt 180.000 Euro, die in den nächsten zehn Jahren in Preise für Studierende der Hochschule Geisenheim und der TH Bingen fließen.

Anfang 2021 verleiht die Hochschule Geisenheim erstmals den „Adolf und Dr. Eberhard Fraund Preis“ an herausragende Studierende oder Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Agrarwissenschaften. Benannt ist der Preis nach Dr. Eberhard Fraund, ehemaliger Verleger und Gesellschafter des renommierten Fachverlags Dr. Fraund, und dessen Vater Adolf Fraund, Mitbegründer des Vorgängerverlages Mainzer Zeitschriftenverlag Dr. Bilz & Co. GmbH.

Der „Adolf und Dr. Eberhard Fraund Preis“ wird in den nächsten zehn Jahren jährlich in drei Kategorien vergeben: in den Fachrichtungen Weinbau sowie „Landwirtschaft/Spezialkulturen“ an Studierende der Hochschule Geisenheim und in der Fachrichtung „Landwirtschaft/Landbau“ an Studierende der Technischen Hochschule Bingen. Er ist dabei in jeder Kategorie mit 6.000 Euro dotiert, die auf jeweils bis zu drei Preisträgerinnen oder Preisträger aufgeteilt werden können. Insgesamt spendet Donatorin Sibylle Fraund, Ehefrau von Dr. Eberhard Fraund, somit 180.000 Euro zur Förderung von Studierenden der Agrarwissenschaften. Ausgezeichnet werden Studierende oder Doktorandinnen und Doktoranden mit herausragenden akademischen Leistungen, die sich parallel zum Studium über die Maßen sozial engagieren.

„Der grünen Branche kommt heute und in Zukunft eine wesentliche Rolle für unsere Gesellschaft zu, insbesondere natürlich bei der nachhaltigen Produktion hochwertiger Lebensmittel. Wir sind dankbar, dass wir herausragende angehende Fach- und Führungskräfte in Weinbau, Gartenbau und Landwirtschaft dank der großzügigen Unterstützung von Sibylle Fraund in den nächsten zehn Jahren mit dem ‚Adolf und Dr. Eberhard Fraund Preis‘ auszeichnen und damit die Bedeutung dieser oftmals unterschätzten Berufe sichtbar machen können“, so Prof. Dr. Hans Reiner Schultz, Präsident der Hochschule Geisenheim.

„Gleichermaßen unterstreicht die Ausgestaltung des Preises sehr schön, dass die Herausforderungen, denen wir uns angesichts von Klimawandel und Ressourcenknappheit gegenübersehen, nicht mit lokalem Denken und Handeln zu bewältigen sind. Indem der Preis auch Studierende der TH Bingen einbezieht, schaffen wir hier eine neue, wichtige Verbindung zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz, die wir in den nächsten Jahren weiter ausbauen wollen.“

Die Idee, angehende Fachkräfte der grünen Branche mit diesem besonderen Preis zu unterstützen, entstand im engen Austausch der Donatorin und ihrer Steuerberaterin Beate Schütz, Mutter eines Geisenheimer Alumnus, mit dem Präsidium des Ehemaligenverbandes der Hochschule Geisenheim, der VEG – Geisenheim Alumni Association e. V. Die Verleihung des „Adolf und Dr. Eberhard Fraund Preises“ findet künftig einmal jährlich in einer Feierstunde an der Hochschule Geisenheim oder der TH Bingen statt und wird live übertragen.

Donatorin Sibylle Fraund

Von der Spenderin bevollmächtigte Sozietät
Dipl.-Vw. Beate Schütz & Dipl.-Vw. Stefan Hintz
Wilhelminenstr. 58
65193 Wiesbaden