Landschaftsarchitektur (B.Eng.) dual

Landschaftsarchitektur (B.Eng.) – DUAL

Die Verzahnung von Studium und Berufsausbildung

Möchten Sie eine betriebliche Ausbildung zur Landschaftsgärtnerin oder zum Landschaftsgärtner mit einem Bachelor-Studium der Landschaftsarchitektur verknüpfen? Wollen Sie damit Ihr Studium in besonderem Maße praktisch fundieren? Dann könnte der duale Studiengang Landschaftsarchitektur das Richtige für Sie sein. Eine enge Zusammenarbeit mit der beruflichen Praxis und die intensive Ausrichtung auf die Erfordernisse der Bauleitung und betrieblichen Organisation prägen das duale Studium.

Die Stärke des dualen Studiums ist die frühe Vernetzung im Berufsfeld. Dual Studierende profitieren davon, dass sie ihr erworbenes theoretisches Wissen direkt in die Praxis übertragen – und umgekehrt ihre praktischen Erfahrungen in direkten Zusammenhang mit den Studieninhalten bringen können. Im Zuge der der Ausbildung bekommen sie Einblicke in technische, organisatorische, ökonomische und soziale Zusammenhänge des Ausbildungsunternehmens. Im Studium verknüpfen sie die Praxis mit tiefergehendem Fachwissen. Der Studiengang bereitet die dual Studierenden auf das eigenverantwortliche Arbeiten und erste Führungstätigkeiten vor.

Die hohe Nachfrage aus über 300 Fachbetrieben der Landesverbände Hessen/Thüringen, Baden- Württemberg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sichert Interessierten einen anspruchsvollen Ausbildungsplatz in ihrer Region. Das Studienmodell erfüllt die zentralen Forderungen des Berufsstandes nach Beibehaltung der 24 Monate dauernden Ausbildungszeit, überbetrieblicher Ausbildung und Besuch der Berufsschule. So ist gewährleistet, dass die dual Studierenden alle Kenntnisse und Fertigkeiten erwerben, die für einen erfolgreichen Berufsabschluss erforderlich sind.

Im Rahmen des Bachelor-Studiums Landschaftsarchitektur kann von dual Studierenden die Vertiefungsrichtung „Bauprojekte umsetzen“ gewählt oder „Mit eigenem Profil“ studiert werden. Die beiden anderen im regulären Bachelorstudiengang Landschaftsarchitektur angebotenen Vertiefungen – „Freiräume gestalten“ und „Landschaft entwickeln“ – sind nicht wählbar.

Ihr Ansprechpartner für die Studienberatung

Gerd Helget
Prof. Dipl.-Ing. Gerd Helget
Gebäude 6701
Raum 10
Tel. +49 6722 502 774
Gerd.Helget(at)hs-gm.de Details
Der Ablauf des dualen Studiums Landschaftsarchitektur

Studieninteressierte schließen zuerst einen Ausbildungsvertrag mit einem anerkannten Ausbildungsbetrieb als Kooperationsbetrieb für die Berufsbildung Gärtnerin/Gärtner in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau ab. Die Berufsausbildung kann bundesweit in einem anerkannten Ausbildungsbetrieb des Garten- und Landschaftsbaus absolviert werden. Die Zusammenarbeit zwischen der Hochschule und dem Ausbildungsunternehmen wird über einen Kooperationsvertrag geregelt, der spätestens zum Studienbeginn vorliegen muss.

Die Ausbildung verläuft zunächst regulär über 15 Monate. Die Auszubildenden sind in dieser Zeit über ihre Ausbildungsbetriebe sozialversichert. Der Besuch der Berufsschule wird empfohlen. Nach Abschluss des Ausbildungsvertrages leiten die Auszubildenden den Meldebogen (siehe Download) an die Hochschule und werden für den Studiengang registriert. Damit reservieren wir Ihnen automatisch einen Studienplatz für das Folgejahr; von einem möglichen Studieneingangstest sind Bewerber:innen um ein duales Studium ausgenommen.

Ab Mitte Juni des Folgejahres bewerben sie sich im Bewerbungsportal für einen Studienplatz und senden die Bewerbungsunterlagen postalisch an das Studierendenbüro, Von-Lade-Straße 1, 65366 Geisenheim. Dabei gilt die jeweils aktuelle Frist für den Studiengang. Fragen zum Bewerbungsablauf beantwortet das Studierendenbüro.

Ihre ersten drei Fachsemester absolvieren die dual Studierenden gleichermaßen wie die anderen Bachelor-Studierenden, ergänzt durch praktische Arbeitsphasen während der vorlesungsfreien Zeiten im Betrieb. Das vierte Fachsemester verbringen die dual Studierenden in ihrem Ausbildungsbetrieb. Sie bereiten sich dort auf die Gesellenprüfung vor, mit der sie ihre Ausbildung abschließen. Diese Praxiszeit ersetzt das Berufspraktische Semester (BPS), welches nicht-dual Studierende im sechsten Semester absolvieren können.

Danach wird das Studium an der Hochschule Geisenheim vom 5. bis 7. Semester fortgeführt. Die regulär im 4. Semester angebotenen Lehrveranstaltungen absolvieren dual Studierende in ihrem 6. Semester.

Der Studieninhalt in Kürze

Das Bachelorstudium startet mit drei gemeinsamen Semestern für alle Studierenden. Dabei werden die Grundlagen der Planung vermittelt: gestalterisch-planerische Kompetenzen sowie ökologisch-naturschutzfachliches, konstruktives, pflanzenkundliches und vegetationstechnisches Wissen, aber auch die gesellschaftlichen, ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen des Planens und Bauens mit Grün.

Nach ihrem Ausbildungsabschluss profilieren sich die dual Studierenden ab dem 5. Semester entsprechend ihren Interessen und Begabungen. In praxisnahen Projekten werden die erlernten Grundlagen und Methoden auf konkrete Planungsaufgaben und deren Umsetzung angewendet.

Vertiefung „Bauprojekte umsetzen“

Studierende dieser Vertiefung spezialisieren sich auf die Realisierung und Instandhaltung von Projekten der Landschaftsarchitektur. Sie entwickeln technisch, ökonomisch und ökologisch nachhaltige Lösungen. Dafür eignen sie sich bau- und vegetationstechnische Methoden an und lernen Baumaterialien, Baukonstruktionen, Verfahrenstechniken und Begrünungsmethoden kennen. Ebenso werden sie vertraut mit Methoden der digitalen Datenaufnahme und -verwertung, aber auch mit den ökonomischen und rechtlichen Instrumentarien und Rahmenbedingungen des Bauens mit Grün. Betrachtet wird der gesamte Lebenszyklus eines Bauprojekts bis hin zum Rückbau. Diese Vertiefungsrichtung qualifiziert insbesondere zur Arbeit in Betrieben des Garten- und Landschaftsbaus, in der Ausführungsplanung und Bauleitung in Planungsbüros sowie in Grünflächenämtern.

„Mit eigenem Profil studieren“

Alternativ kann ein querschnittsorientiertes Studium absolviert werden. Entsprechend den eigenen Interessen sowie anhand einer Belegempfehlung wählen die Studierenden Lehrveranstaltungen aus verschiedenen Bereichen. Damit qualifizieren sie sich besonders für integrative Aufgaben in der Planung und Umsetzung von Projekten.

Fakten, Fristen und Voraussetzungen auf einen Blick
Studienabschluss Bachelor of Engineering (B.Eng.)
Regelstudienzeit 7 Semester
Studienbeginn Wintersemester
Zulassungsbeschränkung keine
Praxisvoraussetzung Studium Ausbildungsvertrag, 15 Monate Ausbildungszeit im Garten- und Landschaftsbau vor Studienbeginn
Praxisanteile Studium praktische Arbeitsphasen im Ausbildungsbetrieb während der vorlesungsfreien Zeiten zwischen 1. und 3. Semester; Berufspraktische Zeit im 4. Semester (mit Abschluss der Berufsausbildung); Praxistransfer als Studien- oder Prüfungsleistungen in verschiedenen Modulen
Spezialisierung Berufsschullehrer/-in für Garten- und Landschaftsbau
Weiterführendes Studium Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung (M.Sc.), UMSB – Umweltmanagement und Stadtplanung in Ballungsräumen (M.Eng.)
Studienfachberatung Prof. Dipl.-Ing. Gerd Helget
Bewerbungsfrist siehe Termine und Fristen
Wie finde ich einen Ausbildungsbetrieb?

Neben der eigenständigen Suche nach einem Ausbildungsbetrieb im Garten- und Landschaftsbau können Interessierte über den Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e. V. oder den jeweiligen Fachverband des Bundeslandes, in dem sie ihre Ausbildung machen wollen, Informationen zu geeigneten Betrieben anfragen. Der Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e. V. beantwortet weitere Fragen rund um das Thema Ausbildung.