Lebensmittellogistik und -management (B.Sc.)

Als Experte für die Lebensmittelbranche: vernetzt denken, global handeln

Sie wollen internationale Wertschöpfungsketten nicht nur steuern, sondern die dahinterstehenden Prozesse verstehen? Dann sind Sie an der Hochschule Geisenheim richtig! Im Studiengang Lebensmittellogistik und -management kombinieren Sie Logistik, Betriebswirtschaftslehre und Produktion auf einmalige Art und Weise.

Denn der moderne Konsument hat beim Einkauf hohe Ansprüche: Lebensmittel müssen frisch, qualitativ hochwertig, nachhaltig produziert – und am besten ständig verfügbar sein. Das gewährleisten Logistiker und Manager, die Menschen hinter den globalen Wertschöpfungsketten. Ihnen bietet die Lebensmittelindustrie ist ein vielfältiges und wachsendes Betätigungsfeld.

Gefragt sind Experten an allen Punkten der Supply Chain, von der Herstellung bis hin zum Verkauf. Sie optimieren global ausgerichtete Produktions- und Beschaffungsprozesse. Sie entwickeln innovative, kostenorientierte Verpackungs-, Lager-, Kommissionier- und Transportsysteme. Sie sind verantwortlich für das Qualitätsmanagement entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Auf genau diese Tätigkeiten bereitet der Bachelor-Studiengang Lebensmittellogistik und -management an der Hochschule Geisenheim vor. Er vermittelt den Studierenden praxisnah aktuelles Fachwissen rund um Produktion und Verpackung, Lagerung und Transport sowie die Vermarktung von Lebensmitteln. Das Studienangebot richtet sich sowohl an Abiturienten mit Interesse an Lebensmitteln und Logistik als auch an Menschen mit einer abgeschlossenen Ausbildung aus dem Bereich des Lebensmittelhandwerks sowie an Industrie-, Handels- und Speditionskaufleute.

Ihre Ansprechpartner für die Studien- und Vorpraktikumsberatung

Kai Sparke
Prof. Dr. Kai Sparke
Gebäude 5800
Raum 1.1
Tel. +49 6722 502 732
Kai.Sparke(at)hs-gm.de Details
Julia Brunck
Julia Brunck, M.Sc.
Gebäude 5903
Raum 2 OG
Tel. +49 6722 502 498
Julia.Brunck(at)hs-gm.de Details
Fakten, Fristen und Voraussetzungen auf einen Blick
Studienabschluss Bachelor of Science
Regelstudienzeit 6 Semester
Studienbeginn Wintersemester
Zulassungsvoraussetzung Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder gleichwertige anerkannte berufliche Qualifikation
Zulassungsbeschränkung keine
Praxisvoraussetzung Studium 8 Wochen Vorpraktikum, davon mindestens 4 bis Vorlesungsbeginn
Praxisanteile Studium 12 Wochen Praxisphase, Projekte und Exkursionen
Studienfachberatung Prof. Dr. Kai Sparke, Julia Brunck, M.Sc.
Vorpraktikumsberatung Julia Brunck, M.Sc.
Bewerbungsfrist ab Mai bis Vorlesungsbeginn Wintersemester (siehe Termine und Fristen), Studienbewerber mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung bis 15. August via uni-assist
Inhalte des Studiums Lebensmittellogistik und -management

Mit seiner einmaligen Kombination von Inhalten aus Logistik, Betriebswirtschaftslehre und Produktion bereitet der Bachelor-Studiengang Lebensmittellogistik und -management an der Hochschule Geisenheim passgenau auf eine Tätigkeit in der Lebensmittelbranche vor. Die Studierenden entwickeln ein umfassendes Verständnis für Verarbeitungs- und Herstellungsprozesse von Lebensmitteln. Sie wissen nicht nur, dass, sondern vor allem warum Äpfel und Schnittblumen auf keinen Fall gemeinsam transportiert werden sollten. Gleichzeitig sind sie in Bereichen wie Vertrieb, Marketing und Transport zu Hause und mit den Aufgaben der Unternehmensführung vertraut.

Das Grundstudium

Im dreisemestrigen Grundstudium besuchen Studierende Module zu Statistik, Digitalisierung und Mathematik. Dazu kommen einführende und vertiefende Veranstaltungen in Logistik, Betriebswirtschaft, Tier- und Pflanzenproduktion sowie Lebensmittelverarbeitung. Ergänzt werden diese Inhalte beispielsweise um Qualitätsmanagement, Handelsmanagement, Nachhaltigkeit und Recht. Die Studierenden lernen die Besonderheiten internationaler Wertschöpfungsketten aus den verschiedensten Blickwinkeln kennen.

Studierende und eine Dozentin beraten über ein Projekt © Filmagentur Rheingau
Eine Dozentin erklärt Studierenden ein Gerät zur Bestimmung der Qualität von Tomaten. © Hochschule Geisenheim / pps-studios.com
Studierende stehen auf der Laderampe eines LKW. © Hochschule Geisenheim
Eine Hand hält einen Torfwürfel mit einem kleinen Salatpflänzchen. © Filmagentur Rheingau
Drei Studierende schauen sich intelligente Verpackungslabels an. © Filmagentur Rheingau

Profilierung ab dem 4. Semester

Der Studiengang bietet Studierenden die Möglichkeit, sich ab dem 4. Semester gemäß ihrer Stärken und Interessen zu vertiefen:

  • Das Profil Frischproduktlogistik deckt die Schwerpunkte Frischprodukterzeugung, Nacherntephysiologie und Verpackungstechnologie ab.
  • Im Profil Supply Chain Management stehen Produktions- und Prozessmanagement sowie die IT-gestützte Optimierung und Steuerung von Wertschöpfungsketten im Fokus.
  • Das Profil Lebensmittelmanagement vermittelt vertiefende Kenntnisse in Marketing, Organisation und Mitarbeiterführung.

Praxisnah und international

In ihrem Studium verbessern die Studierende wichtige Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Präsentationstechniken, Projekt- und Zeitmanagement. Um im globalisierten Weltmarkt Fuß fassen zu können, belegen sie Module in Fach- und Wirtschaftsenglisch, können zusätzlich Spanisch, Französisch, Niederländisch und Chinesisch lernen – oder ein ganzes Semester an einer der vielen Partneruniversitäten der Hochschule Geisenheim in aller Welt verbringen. Der Hochschulstandort Geisenheim im Rhein-Main-Gebiet mit über fünf Millionen Verbrauchern und dem Waren-Drehkreuz Flughafen Frankfurt ermöglicht den Studierenden den direkten Zugang zu den großen Playern der Lebensmittelbranche.

Besondere Stärke des Studiums ist die Praxisnähe. In Projekten erarbeiten Studierende früh eigenständig Lösungen für reale Problemstellungen. Im Rahmen von Exkursionen sowie einer zwölfwöchigen Praxisphase im Unternehmen lernen sie die Vorgänge hinter den Kulissen der Lebensmittelbranche kennen. Referentinnen und Referenten aus der Industrie bieten darüber hinaus eine sehr gute Möglichkeit der Vernetzung mit der Praxis.

Informationen zum Vorpraktikum

Neben der Hochschulzugangsberechtigung müssen Sie bei der Einschreibung für das Studium an der Hochschule Geisenheim ein Vorpraktikum nachweisen. Warum? Durch das Vorpraktikum erhalten Sie einen wichtigen Einblick in technische, betriebswirtschaftliche und organisatorische Abläufe und Strukturen von Unternehmen der Logistik- oder Lebensmittelbranche. Dank des Praktikums haben Sie erste Erfahrungen in Ihrem späteren Arbeitsumfeld gesammelt und wissen, was im Studium und im Beruf auf Sie zukommt.

Studierende und eine Dozentin stehen im Gewächshaus und ernten Tomaten. © Hochschule Geisenheim / pps-studios.com

Die Mindestdauer für das Vollzeitpraktikum in einem Unternehmen der Logistikbranche, des Produktionsgartenbaus, der Agrar- und Ernährungswirtschaft, im Groß- und Einzelhandel oder verwandte Branchen, die mit Frischprodukten handeln, beträgt 8 Wochen. Vier Wochen müssen Sie bis zum Beginn der Vorlesungszeit vorweisen, den Rest können Sie bis zum Beginn des 3. Semesters nachholen. Das Praktikum kann die Arbeitsbereiche Produktion, Einkauf, Logistik und Materialwirtschaft, Qualitätsmanagement, Controlling, Marketing, Vertrieb oder Handel abdecken. Das Erlernen praktischer Kenntnisse und Fertigkeiten steht im Vordergrund. Eine einschlägige Berufsausbildung erkennen wir als Vorpraktikum entsprechend an.

Modulplan für den Bachelor-Studiengang Logistik und Management Frischprodukte
1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester
Logistik I (6 CP) Logistik II (4 CP) Supply Chain Management (6 CP) Logistik der Frischprodukte (4 CP) Profilmodul II (6 CP) Bachelor-Thesis (12 CP)
Betriebswirtschaftslehre I (6 CP) Betriebswirtschaftslehre II (6 CP) Grundlagen Marketing (4 CP) Handelsmanagement (4 CP) Profilmodul Projekt (9 CP) Bachelor-Kolloquium und -Seminar (3 CP)
Volkswirtschaftslehre und Lebensmittelmärkte (6 CP) Grundlagen der Pflanzen- und Tierproduktion (6 CP) Grundlagen der Lebensmittelverarbeitung (4 CP) Produktbezogene Lebensmittelverarbeitung Lebensmittelrecht (6 CP) Wahlmodule (5. + 6. Semester, insg. 18 CP) Wahlmodule (5. + 6. Semester)
Warenkunde und Sensorik (6 CP) Lebensmittelqualität und -sicherheit (4 CP) Qualitätsmanagement und Standards (4 CP) Profilmodul I (6 CP) Betriebspraktikum (12 CP)  
Mathematik und Statistik I (6 CP) Wissenschaftliches Arbeiten und Schlüsselqualifikationen (4 CP) Digitalisierung (6 CP) Nachhaltige Entwicklungen in der Lebensmittelwirtschaft (4 CP)    
  Mathematik und Statistik II (6 CP) Fach- und Wirtschaftsenglisch (zweisemestrig, insg. 6 CP) Fach- und Wirtschaftsenglisch (zweisemestrig)    
    Recht (zweisemestrig, insg. 6 CP) Recht (zweisemestrig)    

Profilmodule Frischproduktlogistik

  • Lebensmittelproduktion und Logistik in Entwicklungsländern (6 CP)
  • Nacherntephysiologie, Lagerung und Verpackungstechnologie (6 CP)
  • Projekt Frischproduktlogistik (9 CP)

CP=Credit Points

Profilmodule Supply Chain Management

  • Produktions- und Prozessmanagement (6 CP)
  • IT-gestützte Supply Chain Optimierung und Steuerung (6 CP)
  • Projekt Supply Chain Management (9 CP)

Profilmodule Lebensmittelmanagement

  • Marketingmanagement für Lebensmittel (6 CP)
  • Organisation, Führung, Personal (6 CP)
  • Projekt Marketing (9 CP)

Wahlmodule 5. Semester

  • Investition und Finanzierung (6 CP)
  • Beratungsmethodik (3 CP)
  • Große Exkursion (3 CP)
  • Seminar Aktuelle Themen (3 CP)
  • Arbeits- und Berufspädagogik (3 CP)
  • Wahlfremdsprache (zweisemestrig, insg. 6 CP)
  • Module der anderen Profile

Wahlmodule 6. Semester

  • Module der anderen Profile (6 CP)
  • Wahlfremdsprache (zweisemestrig)
  • Studium Generale (insg. 6 CP)

Vorlesungszeiten

Die Vorlesungszeiten und Prüfungszeiträume der Hochschule Geisenheim University werden im Senat der Hochschule beschlossen.

Die spezifischen Termine der Studiengänge und der Prüfungstermine (Klausuren) werden in der Geschäftsstelle Prüfungswesen festgelegt. Die Übersicht finden Sie in den spezifischen Informationen zu Ihrem Studiengang.

Ihre Perspektiven nach dem Bachelor-Studium

Das Studium Lebensmittellogistik und -management bietet Studierenden eine große individuelle Wahlfreiheit und den direkten Bezug zur Praxis. So können sie nach ihrem Abschluss als Bachelor of Science den Karriereweg einschlagen, der zu ihnen passt. Sie haben das Zeug zur Fach- und Führungskraft – und die Wahl zwischen einer Vielzahl interessanter und abwechslungsreicher Karrierewege.

Die Lebensmittellogistiker und -manager sind in Produktions-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette gefragt; klassisch als Logistiker, im Prozess-, Qualitäts- oder Produktmanagement. Weitere Tätigkeitsfelder finden sich im Einkauf, Controlling oder Marketing.

Eine Studentin arbeitet an einem Laptop © Filmagentur Rheingau
Forschung rund um Logistik Frischprodukte und Gartenbauökonomie an der Hochschule Geisenheim

Wir haben die Supply Chain im Blick

Das Institut für Frischproduktlogistik beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit vielfältigen Fragestellungen rund um die Logistik, Qualität, Verarbeitung und Vermarktung von Lebensmitteln. Dabei steht bei nahezu allen Themen in Forschung und Lehre die ganzheitliche Betrachtung der Supply Chain von der Produktion bis zum Kunden im Fokus.

Durch das interdisziplinäre Team aus Logistikern, Ökonomen, Technologen und Agrarwissenschaftlern am Institut sowie durch die gute Vernetzung mit den anderen Instituten an der HGU gewähren wir Forschung und Lehre auf höchstem Niveau. Die engen Kontakte und die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Unternehmen der Supply Chain „Lebensmittel“ sorgen außerdem für eine hohe Praxisrelevanz in Forschung und Lehre in einem zukunftsträchtigen Anwendungsbereich.

Das Institut organisiert darüber hinaus den bis dato in Deutschland einmaligen Studiengang „Logistik und Management Frischprodukte“.

Ich möchte, dass die Studierenden für ihre späteren beruflichen Aufgaben bestens gewappnet sind. Gerade der Lebensmittelhandel ist für die Logistik ein unglaublich spannendes und vielfältiges Feld mit speziellen Herausforderungen.Prof. Dr. Andreas Holzapfel, Professor für Logistikmanagement