Wahlen an der Hochschule Geisenheim

Wahlen zum Senat

 

Neue Mitglieder im Senat

Im Namen des Präsidiums gratulieren wir den gewählten Senatsmitgliedern ganz herzlich!

Wir begrüßen aus der Gruppe der Studierenden

  • Sophie Römer
  • Lena Will
    Sophie Reiher (Stellvertretung im Senat)
  • Mauritz Crasemann

Die Amtszeit beginnt am 01. März 2020 und endet am 31. März 2021.
Wir freuen uns, dass sie die Interessen der Studierenden im Senat vertreten.

 

Der Senat besteht nach § 36 HHG (Hessisches Hochschulgesetz) aus 17 Mitgliedern:

  • neun Mitglieder aus der Gruppe der Professorinnen und Professoren,
  • drei Studierende,
  • drei Mitglieder aus der Gruppe der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und
  • zwei Mitglieder aus der Gruppe der administrativ-technischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Informationen & Formularvorlagen zur Wahl

Wer kann wählen und gewählt werden?

Gemäß § 5 der Wahlordnung der HGU steht jedem Mitglied der Hochschule (vgl. § 32 Abs., HHG) für seine Gruppe (§ 32 Abs. 3 HHG) das aktive und passive Wahlrecht zu.

Wahlvorstand für die Senatswahl im Wintersemester 2020/2021

Für die Durchführung der Wahlen hat der Senat in seiner Sitzung am 14. Juli 2020 den Wahlvorstand gewählt.
Der Wahlvorstand hat fünf Mitglieder und fünf Stellvertretungen. Ihm gehören folgende Mitglieder an:

aus der Gruppe der Professorinnen und Professoren:

  • Frau Prof. Dr. Simone Loose
  • Herr Prof. Dr. Mark Strobl
  • Herr Prof. Dr. Max Schröder (Stellvertreter)
  • Herr Prof. Dr. Gergely Szolnoki (Stellvertreter)

aus der Gruppe der wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen:

  • Herr Dr. Maximilian Freund
  • Herr Timo Strack (Stellvertreter)

aus der Gruppe der administrativ-technischen Mitarbeiter/innen:

  • Frau Martina Träger
  • Herr Carsten Hoch (Stellvertreter)

aus der Gruppe der Studierenden:

  • Frau Lena Will
  • Frau Hannah Schäfer (Stellvertreterin)

Allen Kandidatinnen und Kandidaten gilt ein herzlicher Dank für die Bereitschaft, im Wahlvorstand für die Senatswahl der HGU mitzuarbeiten.

Der Wahlvorstand bleibt bis zur Konstituierung des neuen Wahlvorstandes im Amt. Wahlleiterin ist Kanzlerin Marion Waldeck. Die Sitzungen des Wahlvorstandes sind hochschulöffentlich. Die Sitzungstermine und -orte sowie Beschlüsse des Wahlvorstandes werden auf den Internetseiten der Hochschule Geisenheim sowie durch Aushang bekannt gegeben.

Wahlgrundsätze

Allgemeines

Wahlordnung:
Für die Durchführung der Senatswahlen an der Hochschule Geisenheim im Wintersemester 2020/2021 findet die Wahlordnung der HGU (WO) vom 23. Januar 2013, zuletzt geändert am 12. Februar 2019 (Amtliche Mitteilung 03/2019), auf der Grundlage des Hessischen Hochschulgesetzes Anwendung.

Wahlgrundsätze:
Die Vertreterinnen und Vertreter der Mitgliedergruppen im Senat werden in freier, gleicher, geheimer und unmittelbarer Wahl von der jeweiligen Mitgliedergruppe nach den Grundsätzen der Verhältniswahl (Listenwahl) gewählt. Für die Wahlform ist ausschlaggebend, ob pro Mitgliedergruppe ein Wahlvorschlag vorliegt oder mehrere Wahlvorschläge eingereicht werden.

Verhältniswahl:
Sind mehrere zugelassene Wahlvorschläge in einer Gruppe vorhanden, wird nach den Regeln der Verhältniswahl gewählt. Hierbei hat jede bzw. jeder Wahlberechtigte eine Stimme. Diese kann er oder sie für eine Wahlvorschlagsliste vergeben.

Persönlichkeitswahl:
Wenn nur ein Wahlvorschlag bzw. eine Vorschlagsliste in einer Gruppe zugelassen wurde, wird nach den Regeln der Persönlichkeitswahl gewählt. Hierbei hat jede bzw. jeder Wahlberechtigte so viele Stimmen wie Sitze im Senat durch die jeweilige Gruppe zu besetzen sind.

Falls zu einem Wahlvorschlag der bereits im Wahlbüro eingereicht wurde, mindestens ein weiterer Listenvorschlag innerhalb der gleichen Mitgliedergruppe abgegeben wird, wird nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählt. In diesem Fall ist die Reihenfolge der angegebenen Bewerberinnen und Bewerber maßgebend. 

Jeder Wahlvorschlag kann beliebig viele Namen von Wahlberechtigten enthalten, die zur Kandidatur bereit sind; ihre Reihenfolge muss aus dem Wahlvorschlag ersichtlich sein. Es ist eine entsprechend ihrem Anteil in der Mitgliedergruppe angemessene Vertretung von Frauen und Männern anzustreben.

In den Vorschlagslisten sollen ausreichend viele Bewerber und Bewerberinnen benannt werden, um genügend Stellvertreterinnen und Stellvertreter in den erweiterten Senat entsenden zu können. Jede Bewerberin oder jeder Bewerber darf nur auf einer Vorschlagsliste genannt werden.

Stellvertretung:
Bei den Wahlen zum Senat (Verhältniswahl) werden auch Stellvertreterinnen und Stellvertreter der Senatsmitglieder ermittelt. Stellvertreterinnen und Stellvertreter sind die in der Reihenfolge der Vorschlagsliste nach den gewählten Mitgliedern des Senats aufgeführten Listenmitglieder entsprechend der Anzahl der der Liste zugeteilten Mandate.

Wird für eine Mitgliedergruppe nur ein Wahlvorschlag eingereicht (Persönlichkeitswahl), sind die Bewerberinnen und Bewerber denen aufgrund des Wahlergebnisses kein Sitz zugeteilt wurde und die die nächsthöhere Stimmzahl haben, Stellvertreterinnen und Stellvertreter. Enthält eine Vorschlagsliste weniger Bewerber und Bewerberinnen, als dieser nach den Höchstzahlen Sitze zustehen würde, bleiben die restlichen Sitze unbesetzt.

Amtszeit:
Die Amtszeit beginnt am ersten Tag des der Wahl folgenden Semesters,
also am 1. April 2021.
Die Amtszeit der Vertreterinnen und Vertreter aus der Gruppe der Studierenden beträgt ein Jahr.
Die der anderen Gruppen zwei Jahre.

Kandidatur zur Wahl (Formular für Wahlvorschlag)

Die Mitglieder der Hochschule Geisenheim werden aufgefordert, bis spätestens 14. Dezember 2020, 12:00 Uhr,
Wahlvorschläge auf das vorgegebene Formblatt im Wahlbüro Raum 116, 1. Stock Verwaltungsgebäude, einzureichen. Die Vorlage des Formulars ist im beigefügten Anhang zu finden.

Jeder Wahlvorschlag kann beliebig viele Namen von Wahlberechtigten enthalten, die zur Kandidatur bereit sind; ihre Reihenfolge muss aus dem Wahlvorschlag ersichtlich sein. Es ist eine entsprechend ihrem Anteil in der Mitgliedergruppe angemessene Vertretung von Frauen und Männern anzustreben.

In den Vorschlagslisten sollen ausreichend viele Bewerber und Bewerberinnen benannt werden, um genügend Stellvertreterinnen und Stellvertreter in den erweiterten Senat entsenden zu können. Jede Bewerberin oder jeder Bewerber darf nur auf einer Vorschlagsliste genannt werden.

Die zugelassenen Wahlvorschläge werden nach Prüfung durch den Wahlvorstand hochschulöffentlich bekannt gegeben.

Kontakt zum Wahlbüro

Katharina Fouquet
Katharina Fouquet
Gebäude 5901
Raum 116
Tel. +49 6722 502 275
Katharina.Fouquet(at)hs-gm.de Details