Das Studierendenbüro

Unser Service für Studierende

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Studierendenbüros sind für die Organisation und Durchführung zentraler administrativer Abläufe rund um Ihr Studium zuständig.

Sie beantworten Fragen zu Ihrer Hochschulzugangsberechtigung – Abitur, Fachhochschulreife, Techniker u.a. –, bearbeiten Ihre Bewerbung, führen das Zulassungsverfahren für die zulassungsbeschränkten Studiengänge der Hochschule Geisenheim durch und sind zuständig für Ihre Immatrikulation (Einschreibung) sowie spätere Exmatrikulation (Ausschreibung).

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Studierendenbüros verbuchen die Semesterbeiträge für die Rückmeldung zum Folgesemester, sind Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für die Änderungen Ihrer persönlichen Daten (Namens- und Adressänderungen) und nehmen Anträge auf Beurlaubung oder Teilzeitstudium entgegen.

Immatrikulationsbescheinigung

Für das jeweilige Semester rückgemeldete Studierende sowie Neueinschreiber, die ihren Semesterbeitrag nach der Einschreibung bezahlt haben, können sich die Immatrikulationsbescheinigungen sowie die BAföG-Bescheinigung nach § 9 (BAföG) über ihren QIS-Account selbst ausdrucken.

Eine Kurzanleitung dazu finden Sie hier.

Student Card und Semesterticket

Die Hochschule Geisenheim bietet Ihren Studierenden die Möglichkeit, den Komfort eines Studierendenausweises als Chipkarte zu nutzen. Die Vorteile einer Chipkarte liegen auf der Hand:

  • Die Studierenden behalten die Chipkarte so lange sie Studentin/Student an der Hochschule Geisenheim sind,
  • Die Student Card dient als Lichtbildausweis, das heißt sie ist ohne separaten Personalausweis oder Reisepass gültig,
  • Die Student Card ist gleichzeitig Studierendenausweis, Bibliotheksausweis, Semesterticket und elektronische Geldbörse zum Bezahlen in der Mensa.

Alle weiteren Informationen zur Student Card, Datenschutz und Funktionalitäten erhalten Sie hier.

Ihr Ansprechpartner zur Student Card

Thomas Franßen
Thomas Franßen, M.Sc.
Gebäude 5903
Raum 4
Tel. +49 6722 502 702
Thomas.Franssen(at)hs-gm.de Details
Rückmeldung und Semesterbeitrag

Die Rückmeldefrist zum Wintersemester 2018/19 ist vom 15. Juli 2018 – 15. August 2018.

Für Zahlungseingänge, die nach dem 15. August 2018 auf dem Konto der Hochschule Geisenheim eingehen, wird eine Säumnisgebühr in Höhe von 30,-- Euro fällig.

Die Nachfrist für das Wintersemester beginnt am 16. August 2018 und endet am 31. August 2018.

Der Zahlungseingang des Semesterbeitrages bei der Hochschule Geisenheim gilt als Rückmeldeerklärung für das nächste Semester.

Bitte beachten Sie: Eine Rückmeldung zum nächsten Semester für bereits eingeschriebene Studierende ist nur möglich, wenn der Semesterbeitrag in voller Höhe bei der Hochschule Geisenheim fristgerecht eingegangen ist und keine Rückmeldesperre besteht!

Informationen zum Ablauf der Rückmeldung erhalten Sie per Mail auf Ihre studentische E-Mail Adresse oder auf Anfrage im Studierendenbüro.

Semesterbeiträge

Wintersemester 2018/19
Semesterbeitrag: 314,62 Euro

Der Semesterbeitrag für das Wintersemester 2018/19 setzt sich wie folgt zusammen:

Studentenschaftsbeitrag: 20,00 Euro
Studentenwerksbeitrag: 71,00 Euro
Fährbetrieb Maul (Ingelheim): 10,00 Euro
Fährbetrieb Bingen-Rüdesheimer: 15,00 Euro
RMV-Ticket: 123,39 Euro
RNN-Ticket: 24,73 Euro
Haftpflichtversicherung: 0,50 Euro
Verwaltungskostenbeitrag: 50,00 Euro

Wichtig: Bitte überweisen Sie den Semesterbeitrag unter Angabe Ihrer Matrikelnummer. Nur so kann Ihnen Ihre Zahlung zugeordnet werden.  

Die Bankverbindung lautet:
Rheingauer Volksbank eG, Empfänger: Hochschule Geisenheim, Kontonr. 606090, Bankleitzahl 510 915 00
IBAN: DE22 5109 1500 0000 6060 90, BIC: GENODE51RGG

Bitte beachten Sie, dass bei Überweisungen aus dem Ausland zusätzliche Gebühren entstehen. Diese sollten Sie bei Ihrer Bank erfragen und bei der Überweisung mit einkalkulieren.

Die Semesterbeiträge der vergangenen Semester finden Sie nachstehend:

SS 2018      WS2017/18     SS2017   WS2016/17     SS2016     WS2015/16

Rückerstattung Semesterbeitrag

Der Antrag auf Erstattung des Semestertickets muss im Studierendenbüro eingereicht werden. Bitte beachten Sie hierzu die Abgabefristen: 15. April bzw. 15. Oktober. Bis zu diesem Datum müssen auch die für den Antrag erforderlichen Unterlagen im Studierendenbüro vorliegen. Eine Studentenkarte, die bereits für das Semester validiert wurde, muss nach Antragsbewilligung neu validiert werden, so dass das Semesterticket von der Karte gelöscht werden kann. Bitte beachten Sie auch hier die Fristen: 20. April / 20. Oktober. Erst nachdem das Studierendenbüro über die neue Validierung informiert wurde, kann eine Erstattung erfolgen.

Weitere ausführliche Informationen finden Sie hier.

Nachstehend der Prozessablauf in Kürze:

  • Einreichung des Antragsformulars (einschließlich der dazu erforderlichen Unterlagen) bis zum 15. April / 15. Oktober im Studierendenbüro.
  • Auf die Info-E-Mail warten und anschließend bis spätestens 20. April / 20. Oktober die Karte nachvalidieren.
  • Das Studierendenbüro per E-Mail über die neue Validierung informieren oder die neu validierte Karte ohne ÖPVN-Aufdruck im Studierendenbüro vorlegen.
  • Warten, bis das Geld auf Ihr Konto rückerstattet wird.

Gerne steht Ihnen das Studierendenbüro bei Rückfragen zur Verfügung.

Umschreibung in einen anderen Studiengang

Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Informationen nur für die im aktuellen Semester noch an der Hochschule Geisenheim immatrikulierte Studierende gelten, die einen internen Studiengangswechsel oder die Umschreibung in einen weiterführenden Masterstudiengang an der Hochschule Geisenheim zum darauffolgenden Semester wünschen. 

Für die interne Umschreibung gibt es ein leicht vereinfachtes Bewerbungsverfahren.

  • Bitte registrieren Sie sich zunächst im Online Bewerbungsportal.
    Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass Ihre QIS oder Stud-IP Log-in-Daten nicht für das Bewerbungsportal verwendet werden können. Sie müssen sich neu registrieren.
  • Führen Sie anschließend die Bewerbung, wie im Portal beschrieben, durch. In der Regel liegen die benötigten Dokumente (Zeugnisse, Praktikumsbescheinigungen, Krankenversicherungsnachweis) bereits vor und müssen nicht noch einmal neu eingereicht werden. Drucken Sie den Bewerbungsantrag aus und senden Sie diesen mit den darin genannten und derzeit noch nicht an der Hochschule vorliegenden Unterlagen frist- und formgerecht an das Studierendenbüro.
    • Bei einer Bewerbung für ein höheres Fachsemester muss neben dem Antrag auch eine aktuelle Leistungsübersicht eingereicht werden.
    • Für eine Umschreibung in einen Masterstudiengang beachten Sie bitte die in Ihrem Antrag aufgeführten Unterlagen und legen diese dem Antrag bei.
  • Sollten sich seit dem Zeitpunkt Ihrer Immatrikulation in Geisenheim Änderungen Ihrer Daten/Unterlagen ergeben haben, so sind diese Nachweise der Bewerbung hinzuzufügen.

ACHTUNG!! Die Umschreibung in einen anderen Studiengang setzt zwingend die Rückmeldung in das kommende Semester voraus! Auch für Umschreiber gelten die regulären Rückmeldefristen! Informieren Sie sich deshalb auf jeden Fall rechtzeitig.

Sollten Sie weitere Fragen haben, so können Sie sich gerne an das Team im Studierendenbüro wenden. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Mutterschutz für Studentinnen

Seit dem 1. Januar 2018 gilt das Mutterschutzgesetz auch für Studentinnen, soweit Ort, Zeit oder Ablauf einer Ausbildungsveranstaltung verpflichtend vorgegeben sind oder sie im Rahmen der Ausbildung verpflichtend ein Praktikum absolvieren müssen. Schwangeren Studentinnen muss damit grundsätzlich und ohne Antrag Mutterschutz gewährt werden. Es besteht während dieser Zeit ein relatives Prüfungsverbot: Im Normalfall sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt haben sie das Recht, nicht an Prüfungen teilnehmen zu müssen. Ebenso haben sie das Recht, sich von Veranstaltungen mit Anwesenheitspflicht, Exkursionen sowie Labor- und Praktikumstätigkeiten freistellen zu lassen. Werdende und stillende Mütter (während der ersten zwölf Monate nach der Geburt) dürfen darüber hinaus nicht zwischen 22 Uhr und 6 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden. Studentinnen können allerdings während der Mutterschutzfrist (auch nach der Geburt) auf diese Rechte verzichten. In diesem Fall müssen sie dies gegenüber dem Studierendenbüro/Prüfungsausschuss jedoch ausdrücklich (schriftlich!) erklären. Die Erklärung kann jederzeit widerrufen werden.
Die Hochschule Geisenheim muss für jede schwangere Studentin - ebenso wie für schwangere Beschäftigte –, die ihre Schwangerschaft meldet, eine Gefährdungsbeurteilung erstellen. Mit Hilfe des Beurteilungsbogens wird ermittelt, ob die Schwangere gesundheitsgefährdenden Einflüssen ausgesetzt ist und ob Schutzmaßnahmen (z. B. Ersatzleistungen) während Schwangerschaft und Stillzeit ergriffen werden müssen, ohne Nachteile zu erleiden.
Damit die Hochschule Geisenheim die Mutterschutzbestimmungen einhalten kann, wird allen Studentinnen empfohlen, ihre Schwangerschaft und den voraussichtlichen Tag der Entbindung dem Studierendenbüro mitzuteilen, sobald ihnen diese Tatsachen bekannt sind. Für die Mitteilung besteht kein Zwang. Unterlassen sie diese jedoch, verzichten sie freiwillig auf die im Mutterschutzgesetz geregelten Maßnahmen.

Beratung und weiterführende Informationen

  • zur Vereinbarkeit von Familie und Studium/Mutterschutzgesetz: Familien-Servicebüro der HGU, Frau Beata Szabo, Tel.: +49 6722 502 691, E-Mail: Beata.Szabo@hs-gm.de
  • zu Gefährdungsbeurteilung und Arbeitsschutz: Dr. Karsten Rose, Tel.: +49 6722 502283, Mail: Karsten.Rose@hs-gm.de
  • zu allgemeinen Fragen zum Thema Studium: Studierendenbüro der HGU, Frau Petra Ernst, Tel.: +49 6722 502 700, E-Mail: Studierendenbuero@hs-gm.de
  • prüfungsrelevante Fragen: Bitte wenden Sie sich an die für Sie zuständige Sachbearbeiterin in der Geschäftsstelle Prüfungswesen.

Hilfreiche Links und Kontakt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend:

Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechts, BGBl, Nr. 30 vom 29.5.2017

Leitfaden zum neuen Mutterschutzgesetz (Broschüre)

Servicetelefon: 030/201 799 130 Mo.-Do. 9 – 18 Uhr

Beurlaubung

Eine Beurlaubung kann gemäß § 8 der Immatrikulationsverordnung des Landes Hessen vom 24.02.2010, geändert durch die Verordnung vom 23.04.2013 (GVBI S. 191 vom 17.05.2013) nur aus wichtigem Grund erfolgen. Zum Beispiel:

  • bei einer Erkrankung, die ein ordnungsgemäßes Studium ausschließt,
  • für die Ableistung einer studienbedingten Praktikumszeit, die nicht Teil des Studiums ist,
  • für einen studienbedingten Auslandsaufenthalt,
  • für die Zeit des Mutterschutzes in entsprechender Anwendung des Mutterschutzgesetzes, für die Elternzeit nach § 15 des Bundeserziehungsgeldgesetzes, für die Zeit der Pflege von nach ärztlichem Zeugnis pflegebedürftigen Angehörigen,
  • Zugehörigkeit zu einem auf Bundesebene gebildeten Kader (A, B, C oder D/C Kader) eines Spitzenfachverbandes im Deutschen Sportbund
  • Mitwirkung als ernannte oder gewählte Vertreterin oder ernannter oder gewählter Vertreter in der akademischen oder studentischen Selbstverwaltung.

Der Antrag auf Beurlaubung ist schriftlich zu begründen und außer in den Fällen 1 und 4 zu den im Antrag genannten Zeiten zu stellen. Die erforderlichen Nachweise sind beizufügen. Auch beurlaubte Studierende müssen die Semesterbeiträge fristgerecht für das jeweilige Semester einzahlen.

Weitere Informationen zur Beurlaubung

Teilzeitstudium

Teilzeitstudium nach § 9 der Hess. Verordnung über das Verfahren der Immatrikulation, Rückmeldung, Beurlaubung, und Exmatrikulation, das Studium als Gasthörerin oder Gasthörer, das Teilzeitstudium und die Verarbeitung personenbezogener Daten der Studierenden an den Hochschulen des Landes Hessen (HImV) (GVBl I vom 22.03.2010, Seite 94 ff), zuletzt geändert durch Verordnung vom 01.02.2017 (GVBl. S. 18).

Bewerberinnen, Bewerber sowie Studierende können in grundständigen, nicht zulassungsbeschränkten Studiengängen (also in zulassungsfreien Bachelorstudiengängen) für ein Teilzeitstudium immatrikuliert werden, sofern die Prüfungsordnung dies nicht ausschließt und sie aufgrund von Erwerbstätigkeit, wegen der Betreuung von Angehörigen, wegen einer sich auf das Studium auswirkenden Behinderung oder chronischen Erkrankung oder aus einem vergleichbaren wichtigen Grund ihr Studium nicht als Vollzeitstudium betreiben können.

Mit dem Antrag zum Teilzeitstudium sind geeignete Nachweise für die Einschreibung vorzulegen.

  • Wegen Berufstätigkeit: Die Erwerbstätigkeit wird im Regelfall durch ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis im Umfang von mindestens 14 und höchstens 28 Stunden regelmäßiger wöchentlicher Arbeitszeit nachgewiesen.
  • Wegen Betreuung von Angehörigen: Die Betreuung von Angehörigen liegt im Regelfall bei der Erziehung eines Kindes gem. § 25 Abs. 5 des BAföG  im Alter von bis zu 10 Jahren oder der nachgewiesenen Pflege von nahen Angehörigen mit Zuordnung zu einer Pflegestufe nach § 15 Abs. 1 des Elften Buches Sozialgesetzbuch vor.
  • Wegen Behinderung oder chronischer Erkrankung: Eine Behinderung oder chronische Erkrankung ist durch eine ärztliche Bescheinigung nachzuweisen, die eine Beurteilung ermöglicht, dass ein ordnungsgemäßes Vollzeitstudium ausgeschlossen ist.
  • Wegen einer mit erheblicher zeitlicher Beanspruchung verbundenen Mitgliedschaft in Organen der Hochschule, der Studentenschaft oder des Studentenwerks.
  • Wegen eines vergleichbar wichtigen Grundes: Hier muss der Grund benannt, erläutert und zur Wichtigkeit Stellung genommen werden.

Bitte beachten Sie weiterhin:

  • Vor der Antragsstellung muss eine Fachstudienberatung wahrgenommen werden; es soll eine Zielvereinbarung über den Studienverlauf abgeschlossen werden.
  • Der Antrag kann mehrfach wiederholt werden.
  • Ein Teilzeitstudium kann höchstens für die doppelte Regelstudienzeit in Anspruch genommen
  • werden. Für die Berechnung der Dauer entsprechen jeweils zwei im Teilzeitstudium absolvierte Semester einem Fachsemester im Vollzeitstudium.
  • Eine rückwirkende Inanspruchnahme eines Teilzeitstudiums für ein abgeschlossenes Semester ist ausgeschlossen.
  • Sofern in den jeweiligen Semestern mehr als die Hälfte der im Vollzeitstudium vorgesehenen Kreditpunkte oder Leistungsnachweise abgelegt wurden, ist dieses Studiensemester als volles Fachsemester zu zählen. Wiederholungsprüfungen bleiben dabei unberücksichtigt.
  • Ein Teilzeitstudium kann nicht für berufs- oder ausbildungsintegrierte und berufsbegleitende
  • Studiengänge genehmigt werden.
  • Die Hochschule kann in Allgemeinen Bestimmungen für Prüfungsordnungen für Studiengänge, deren Organisationsform und Lehrangebot den Belangen der Teilzeitstudierenden angemessen Rechnung tragen, ergänzende Regelungen für das Teilzeitstudium vorsehen. Im Übrigen regeln die Studienordnungen das Teilzeitstudium nach Maßgabe des § 55 Abs. 3 und 4 des Hessischen Hochschulgesetzes (GVBl I S 666)

Wichtiger Hinweis für Studierenden, die BAföG beziehen: Ein Teilzeitstudium berechtigt in der Regel nicht für den Bezug von BAföG. Sollten Sie ein Teilzeitstudium in Erwägung ziehen, empfehlen wir Ihnen, sich vorab von dem Amt für Ausbildungsförderung ausführlich beraten zu lassen: Studentenwerk Frankfurt.

Exmatrikulation

Die Exmatrikulation ist die Beendigung der Mitgliedschaft an der Hochschule und erfolgt, wenn Studierende ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben. Möchten Sie die Hochschule während des Studiums verlassen, zum Beispiel, weil Sie an einer anderen Hochschule weiterstudieren oder das Studium nicht fortsetzen wollen, können Sie die Exmatrikulation zum Tagesdatum (frühestens das Datum, an dem Sie den Antrag einreichen) oder zum Ende des laufenden Semesters im Studierendenbüro beantragen.

Bitte beachten Sie hierbei die Fristen zur Erstattung des Semesterbeitrages. Diese sind für ein Sommersemester der 15.04. und für ein Wintersemester der 15.10. Geht Ihr Antrag nach den genannten Erstattungsfristen ein, ist eine Rückzahlung des entrichteten Semesterbeitrags nicht möglich!

Die Exmatrikulation erfolgt von Seiten der Hochschule (Hessisches Hochschulgesetz § 59), wenn Sie

  • aufgrund eines fehlerhaften Zulassungsbescheides immatrikuliert wurden und dieser Bescheid zurückgenommen wurde,
  • sich nicht ordnungsgemäß zum Folgesemester zurückgemeldet haben,
  • die Beitragszahlung bei der zuständigen Krankenkasse nicht erfolgte,
  • eine Vor-, Zwischen- oder Abschlussprüfung endgültig nicht bestanden haben.

Den Antrag auf Exmatrikulation können Sie hier downloaden.

Mit dem Exmatrikulationsantrag muss die StudentCard eingereicht werden.

Bitte beachten Sie, dass der Erstattungsantrag für den Semesterbeitrag ein eigenes Formular ist und ebenfalls fristgerecht gesondert gestellt werden muss. Den Antrag finden Sie hier.

Öffnungszeiten Studierendenbüro

Montag - Donnerstag: 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 14:00 Uhr - 16:00 Uhr
Freitag: Keine Öffnungszeiten

Hotline: +49 6722 502 700
E-Mail: studierendenbuero@hs-gm.de

Sie finden das Studierendenbüro im
Müller-Thurgau-Haus
Von-Lade-Straße 1
65366 Geisenheim

Semesterzeiten

Wintersemester 2018/19

01.09.2018 – Semesterbeginn
15.10.2018– Vorlesungsbeginn
15.02.2019 – Vorlesungsende
01.02.2019 bis 15.02.2019 – Prüfungswochen
28.02.2019 – Semesterende

Vorlesungsfreie Zeiten
22.12.2018 bis 05.01.2019
 

Sommersemester 2018

01.03.2018 – Semesterbeginn
19.03.2018– Vorlesungsbeginn
13.07.2018 – Vorlesungsende
29.06.2018 bis 13.07.2018 – Prüfungswochen
31.08.2018 – Semesterende

Vorlesungsfreie Zeiten
29.03.2018 bis 03.04.2018
Freitag, 11.05.2018
Freitag, 01.06.2018

Rückmeldung zum Sommersemester 2018

Ihre Ansprechpartner im Studierendenbüro

administrative/technische Mitarbeiter/-innen

Gutrun Bühler
Gutrun Bühler
Gebäude 5905
Raum 00.08
Tel. +49 6722 502 700
Gutrun.Buehler(at)hs-gm.de Details
Petra Ernst
Petra Ernst
Gebäude 5905
Raum 00.10
Tel. +49 6722 502 700
Petra.Ernst(at)hs-gm.de Details
Maximilian Leon Tietz
Maximilian Leon Tietz
Gebäude 5905
Raum 00.08
Tel. +49 6722 502 700
Maximilian.Tietz(at)hs-gm.de Details