ZuGAbe

Griechisch-Deutsches Forschungs- und Lehr-Netzwerk: Produktivität, Zukunftsfähigkeit und Umweltverträglichkeit geschützter Anbauverfahren

ZuGAbe ist ein bilaterales Projekt zwischen der Hochschule Geisenheim (HGU) und der University of Thessaly (UTH), das sich auf geschützten Anbau konzentriert. Insbesondere das Institut für Bodenkunde und Pflanzenernährung der HGU und das Department of Agriculture Crop Production und Rural Environment der UTH haben ein Forschungs- und Lehr-Netzwerk aufgebaut, das sich mit der Produktivität, Zukunftsfähigkeit und Umweltverträglichkeit der geschützten Anbauverfahren befasst und den intensiven Austausch und Wissenstransfer zwischen den beiden Universitäten fördert. Das Projekt umfasst folgende Aktionen:

  • Ein Austauschprogramm, das Studierenden und WissenschaftlerInnen beider Universitäten durch Stipendien die Möglichkeit gibt, an Forschungsprojekten zum Thema geschützter Anbau an der Partneruniversität zu arbeiten.
  • Summerschools zu Themen wie Bedachungsmaterialien für Gewächshäuser und Gewächshaushydroponik, die die Unterrichtsqualität beider Institutionen bereichern.
  • Gastvorträge und Seminare von WissenschaftlerInnen und ProfessorInnen beider Universitäten an der Partneruniversität, von denen sowohl Studierende als auch MitarbeiterInnen profitieren können.
  • Wissenschaftliche Workshops, die sich mit Themen wie der nicht-invasiven Erkennung von Pflanzenreaktionen in Gewächshäusern befassen und den Austausch zwischen ForscherInnen ermöglichen.
  • Ein e-Learning-Konzept (http://eclass.uth.gr/eclass/courses/SGEA254/), das allen Studierenden weltweit Zugang zu den verschiedenen ZuGAbe-Aktionen erlaubt, wie z.B. zu den Summerschool-Vorlesungen.

Das ZuGAbe-Projekt wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Auswärtigen Amts gefördert. Ansprechpartner sind Dr. Johannes Max und Dr. Evelyn Dimkou von der HGU sowie Nikolaos Katsoulas von der UTH.

SUMMER SCHOOL 2019

Summer School „Greenhouse hydroponics: automation & management“, 23.-29. Sept. 2019, Hochschule Geisenheim University

In der letzten Septemberwoche 2019 findet an der HGU eine einwöchige Sommerschule zum Thema Greenhouse Hydroponics statt. ProfessorInnen und WissenschaftlerInnen beider Universitäten (HGU und UTH), sowie ExpertInnen aus weitere Forschungseinrichtungen und der Industrie werden während dieser Woche in Geisenheim verschiedene Aspekte des erdelosen Anbaus unter Glass vorstellen. Exkursionen und Besichtigungstouren bzw. gemeinsame Abende werden das Programm abrunden.

Programm. Informationen zum Programm finden Sie hier.

Teilnahme. Bewerben können sich Studierende, Nachwuchswissenschaftler (Doktorandinnen und Doktoranden, Postdocs) oder Berufseinsteiger und Berufseinsteigerinnen, die an dem Thema interessiert sind. Bewerbungsende ist der 30. Juni 2019. Bewerben Sie sich online hier und schicken Sie zusätzlich Ihren Lebenslauf und ein Motivationsschreiben an Frau Evelyn Dimkou per E-Mail (evelyn.dimkou(at)hs-gm.de). Die Maximale Teilnehmerzahl beträgt 40 Personen.

Gebühren. Die Sommerschule beinhaltet keine Kursgebühren und ist für alle Teilnehmer kostenlos! Reise und Unterkunft auf eigene Kosten. Insgesamt zehn Bewerber der UTH werden Stipendien in Höhe von 625 €, 705 € bzw. 865 € für Bachelor-, MasterstudentInnen bzw. DoktorandInnen erhalten. Die Vergabe von Stipendien richtet sich nach Kriterien wie der Anzahl der absolvierten Semester und Noten.

Unterkunft. Sie können Ihre Unterkunft selbst organisieren. In der Region finden Sie zahlreiche Hotels und Apartments. Bitte beachten Sie, dass der Rheingau im September aufgrund des Weintourismus sehr beliebt ist! Hier finden Sie eine Liste der Ferienwohnungen in Geisenheim. Alternativ können wir für Sie im Hotel "zur Post" in Geisenheim ein Einzel- oder Doppelzimmer für ca. 35 bzw. 60 € buchen. Es gibt nur eine begrenzte Anzahl von Zimmern!

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Evelyn Dimkou (evelyn.dimkou(at)hs-gm.de)

SUMMER SCHOOL 2018

Summer School „Cover Materials for Greenhouses“, 24.-30. Sept. 2018, University of Thessaly, Volos, Griechenland

Eine einwöchige Summerschool rund um Bedachungsmaterialien für Gewächshäuser hat im Rahmen der ZuGAbe-Kooperation im September 2018 an der UTH stattgefunden. Die Summerschool war mit mehr als 40 griechischen und deutschen Teilnehmenden sehr gut besucht. Acht Studierende und Doktoranden der HGU haben für die Teilnahme an der Summerschool ZuGAbe-Stipendien erhalten; die Veranstaltung war für alle Studierenden gebührenfrei.

Insgesamt 14 ExpertInnen aus dem Bereich geschützter Anbau – sowohl aus der Wissenschaft als auch aus der Industrie – hielten eine Woche lang Vorlesungen über verschiedene Aspekte von Bedachungsmaterialien und begleiteten die Teilnehmenden bei Besuchen von Gewächshausbetrieben vor Ort. Darüber hinaus wurden „capacity building“ Workshops, beispielsweise zum wissenschaftlichen Schreiben und Publizieren, angeboten – ebenso wie ein vielfältiges Abend- und Kulturprogramm.

„Die rege Teilnahme über die komplette Woche, das große Interesse und die anregenden Diskussionen während und nach den Vorträgen sowie das überaus positive Feedback von Teilnehmenden und Dozierenden zeigen den Erfolg der Veranstaltung – sowohl inhaltlich als auch organisatorisch. Das wird hoffentlich auch im kommenden Jahr bei der nächsten ZuGAbe-Summerschool an der Hochschule Geisenheim der Fall sein“, so das Fazit von Dr. Evelyn Dimkou, der Zuständigen für die Organisation der ZuGAbe-Summer School seitens der Hochschule Geisenheim.

„Die Summerschool war eine tolle Gelegenheit, mit interessanten Leuten in Kontakt zu kommen, die absolute Spitze in ihren Fachbereichen sind und ihr Wissen mit uns teilen wollten! Für mich hat es sich definitiv gelohnt und ich empfand es als eine gute Mischung aus Urlaub und Schulbesuch. Ich kann es nur jedem empfehlen und freue mich schon auf das nächste Jahr, wenn die Summer-School dann bei uns stattfindet“, ergänzt Ruven Gierholz, Gartenbau-Student an der Hochschule Geisenheim. Auch Denissa Avdouli, Bachlor-Studentin der Agrarwissenschaften an der UTH zieht ein positives Resümee: “This year's summer school was amazing! The people invited talked about a wide range of topics that highlighted the potential greenhouse technology holds. The overall experience was splendid. I totally recommend people who are interested in the field to attend it!”

AUSTAUSCHPROGRAMM UND STIPENDIEN

Das ZuGAbe-Austauschprogramm bietet allen Studierenden und Wissenschaftler der HGU und der UTH die Möglichkeit, ein Stipendium zu beantragen, um an einem Forschungsprojekt an der Partneruniversität teilnehmen zu können. Studierende können die Forschungsarbeit im Rahmen ihrer Bachelor- oder Masterarbeit durchführen.

Das Forschungsthema wird sich auf Aspekte des geschützten Anbaus wie die Bewertung von Abdeckmaterialien für Gewächshäuser und die Optimierung von Bewässerungssystemen konzentrieren und wird zwischen dem Stipendiaten und dem Betreuer definiert. Der Aufenthaltsdauer kann zwischen 2 und 6 Monaten variieren.

Das Stipendium beinhaltet 225 € Reisekosten plus monatliche Aufenthaltskosten in Höhe von 650 bis 2000 € pro Monat, abhängig vom Status des Stipendiaten (Studierende, AbsolventInnen, DoktorandInnen usw.).

Voraussetzungen: Alle Studierenden, DoktorandInnen und WissenschaftlerInnen der HGU und UTH können ein ZuGAbe-Stipendium beantragen.

Der Antrag muss einen Lebenslauf und ein Motivationsschreiben beinhalten und sollte per E-Mail an Frau Dr. Evelyn Dimkou (evelyn.dimkou(at)hg-gm.de) gesendet werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Evelyn Dimkou, Johannes Max (johannes.max(at)hs-gm.de) oder Nikolaos Katsoulas (nkatsoul(at)uth.gr).

Workshops

Startschuss für das ZuGAbe-Projekt im November 2017 an der HGU war der viertägigen Workshop zum Thema „Non-invasive Detection of Plant Responses in Greenhouses“, wo VertreterInnen der HGU und der UTH zusammen mit externen ExpertInnen aus dem Bereich Pflanzen-Phänotypisierung wie Frau Laura Junker vom Forschungszentrum Jülich und Herr Philipp von Gillhausen von der Firma Phenospex gemeinsame Forschungsthemen im Rahmen des Projekts erarbeiteten und definierten. Mehr als 20 griechische und deutsche WissenschaftlerInnen präsentierten und diskutierten Anwendungsbeispiele nicht-invasiver Methoden zur Erfassung von Pflanzenreaktionen und deren Einsatzmöglichkeiten. Der Austausch diente als Grundlage für weitere Forschungsarbeiten im Rahmen des Projekts. Am letzten Tag hatten die Teilnehmer die Gelegenheit das Forschungszentrum Jülich zu besuchen.

Zuvor hatte Prof. Dr. Nikolaos Katsoulas von der UTH in einem hochschulöffentlichen Gastvortrag zum Thema „Greenhouse technologies for sustainable vegetable production in the Mediterranean region“ vor vielen fachlich interessierten Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern über Gewächshaustechnologien für nachhaltige Gemüseproduktion gesprochen. Prof. Katsoulas ist auf innovative Bedachungsmaterialien im Gewächshausbau spezialisiert und entwickelt Modelle für effizientes Bewässerungs- und Dünungsmanagement bei Gewächshauskulturen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ZuGAbe-Workshops im November 2017 an der Hochschule Geisenheim © Hochschule Geisenheim / Winfried Schönbach
Prof. Dr. Nikolaos Katsoulas von der University of Thessaly und Dr. Evelyn Dimkou von der Hochschule Geisenheim © Hochschule Geisenheim / Winfried Schönbach
Dr. Johannes Max von der Hochschule Geisenheim hält einen Vortrag im Rahmen des ZuGAbe-Workshops. © Hochschule Geisenheim / Winfried Schönbach

Kontakt

Johannes Franz Josef Max
Dr. Johannes Franz Josef Max
Gebäude 6120
Raum 01.51
Tel. +49 6722 502 433
Johannes.Max(at)hs-gm.de Details
Evelyn Evdokia Dimkou
Dr. Evelyn Evdokia Dimkou
Gebäude 6120
Raum 01.52
Tel. +49 6722 502 440
Evelyn.Dimkou(at)hs-gm.de Details