Prof. Dr. Marianne Darbi
Marianne Darbi

Prof. Dr. Marianne Darbi

Organisationseinheit(en):Institut für Landschaftsplanung und NaturschutzProfessur für Landschaftsplanung und Eingriffsfolgenbewältigung

Kontaktdaten:
Tel.: +49 6722 502 651
E-Mail: Marianne.Darbi(at)hs-gm.de
Postanschrift:Von-Lade-Straße 1
D-65366 Geisenheim
Besucheranschrift: Gebäude 6701
Raum 109
Rüdesheimerstraße 5
65366 Geisenheim
Vita

Marianne Darbi ist Diplom-Landschaftsarchitektin, Umweltplanerin und -forscherin mit langjähriger Erfahrung im Bereich Landschafts- und Raumplanung. Im Fokus ihrer Forschung stehen Biodiversitätsschutz und -management sowie Folgenbewältigung von Umwelteingriffen im nationalen und internationalen Kontext, nachhaltige Landnutzung, green economy und marktbasierte Instrumente. Besonders am Herzen liegen ihr die Politik- und Gesellschaftsberatung, sowie Anwendungsrelevanz und internationale Anschlussfähigkeit der Forschung. Dies will sie auch den Studierenden an der HGU vermitteln.

Nach dem Studium an der Technischen Universität Dresden und der École d'Architecture et de Paysage de Bordeaux (Frankreich) war sie 2007 bis 2016 am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden tätig. 2017-2020 arbeitete sie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft im Bereich Natur- und Biodiversitätsschutz und koordinierte u.a. das Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NeFo).

In ihrer Forschungsarbeit hat sich Marianne Darbi schwerpunktmäßig mit den so genannten Biodiversity Offsets beschäftigt. Hinter diesem Begriff verbergen sich Maßnahmen, die die negativen Auswirkungen von Eingriffen in die Umwelt, etwa durch Bauvorhaben oder Infrastrukturprojekte, ausgleichen sollen. Neben gesetzlich geregelten Maßnahmen (wie in Deutschland die Eingriffsregelung nach Bundesnaturschutzgesetz) entwickelt sich aktuell weltweit auch eine Vielzahl freiwilliger Kompensationsansätze. Ihre Promotion an der Technischen Universität Dresden zum Thema Voluntary Biodiversity Offsets wurde 2016 mit dem Studienpreis der Gesellschaft für die Prüfung der Umweltverträglichkeit ausgezeichnet.