Sensorik

Sensorik

Nach DIN EN ISO 5492 stellt die sensorische Analyse eine Wissenschaft dar, welche sich mit der Beurteilung der organoleptischen Merkmalseigenschaften eines Prüfmaterials mit Hilfe der menschlichen Sinne befasst.

In den Sensoriklaboren unserer Hochschule am Institut für Oenologie, erfolgt die Anwendung und Lehre analytischer sensorischer Prüfmethoden, welche beispielsweise bei der Entwicklung von Produkten oder in der Qualitätssicherung/-kontrolle Anwendung finden.

Im Rahmen der Konsumentenforschung bietet sich die Möglichkeit der Durchführung sensorischer Verbrauchertests, um damit Fragen zur Akzeptanz und Präferenz von Lebensmitteln zu beantworten.

Laborausstattung

Die beiden Labore am Institut für Oenologie sind in Anlehnung an DIN EN ISO 8589 mit 24 beziehungsweise 30 Prüfplätzen mit Wasseranschluss ausgestattet. Der Einsatz von farbigem Licht sowie die Möglichkeit zur kompletten Verdunkelung des Raums ermöglicht die Bewertung der Lebensmittel unabhängig von ihrem visuellen Eindruck.

Die Gestaltung der Testdesigns, die Datenerfassung und die statistische Auswertung der Daten erfolgt computergestützt mit Hilfe der Sensorik Software FIZZ, Biosystems.

Für extern durchgeführte sensorische Prüfungen können Papierfragebögen mit Hilfe der Software FIZZ Forms erstellt werden.

Einsatzmöglichkeiten

  • Sensorische Analyse von Wein und Sekt sowie anderer pflanzlicher Lebensmittel, beispielsweise zur Ermittlung des Einflusses von Veränderungen im Herstellungsprozess oder unterschiedlicher Lagerbedingungen auf die sensorische Wahrnehmung des Lebensmittels.
  • Verknüpfung sensorischer Daten mit Ergebnissen aus dem Bereich Marketing, Analytik oder Produktion.
  • Prüfung neuer sensorischer Prüfmethoden und deren Anwendbarkeit an unserer Hochschule.
  • Repräsentation unserer Hochschule nach außen. Für Experten z. B. im Rahmen der international bedeutenden ProWein Messe in Düsseldorf oder für Verbraucher wie beispielsweise durch einen Stand bei den Hessentagen. Die Demonstration der Funktion und Wirkungsweise der menschlichen Sinne und deren Bedeutung für die Beurteilung von Wein und Sekt stellt eine gute Möglichkeit für Einstige in ein Gespräch über Forschungs- und Studienmöglichkeiten an unserer Hochschule dar.
Sensorik Panel

Das Sensorik Panel setzt sich aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Hochschule zusammen. Alle Prüfpersonen verfügen über eine sensorische Grundlagenschulung und sind mit der Durchführung von Unterschiedsprüfungen wie Dreieckstests oder A nicht A Tests vertraut. Ebenfalls verfügen sie über erste einschlägige Erfahrung in der deskriptiven Analyse sensorischer Prüfproben.

Das Panel trifft sich jeden Freitagvormittag von 11.00 – 12.00 Uhr, um Prüfproben im Rahmen wissenschaftlicher Forschungsprojekte oder aus externen Aufträgen sensorisch zu bewerten. Stehen keine sensorischen Prüfungen an, wird der Termin für die sensorische Schulung der Prüfpersonen genutzt.

Sollten Sie Interesse an einer Mitarbeit im Sensorik Panel unserer Hochschule haben, dann melden Sie sich bitte bei Frau Doris Häge. Wir freuen uns immer über Unterstützung.

 

Kontakt

Doris Häge
Doris Häge, M.Sc.
Gebäude 6201
Raum R215 - 217
Tel. +49 6722 502 188
Doris.Haege(at)hs-gm.de Details

Bildergalerie

Lehre

Seminar Sensorik (1. und 2. Semester)

  • B. Sc. Getränketechnologie
  • B. Sc. Internationale Weinwirtschaft
  • B. Sc. International Wine Business (engl.)
  • B. Sc. Weinbau und Oenologie

 

Übung Warenkunde und Einsatz von Frischprodukten (1. Semester)

  • B. Sc. Logistik und Management Frischprodukte

 

Weinbeurteilung (3. und 4. Semester)

  • B. Sc. Getränketechnologie
  • B. Sc. Internationale Weinwirtschaft
  • B. Sc. International Wine Business (engl.)
  • B. Sc. Weinbau und Oenologie