Erasmus+ Studium

ERASMUS+ Studium

Studium im europäischen Ausland

Erasmus+ ermöglicht es Ihnen, einen Teil Ihres Studiums an einer Hochschule im europäischen Ausland zu absolvieren. Neben der Erweiterung Ihrer sozialen und kulturellen Kompetenzen und dem Verbessern Ihrer Sprachkenntnisse, lernen Sie das akademische System einer ausländischen Hochschule kennen und profitieren von deren unterschiedlichen Lehr- und Lernmethoden.

Voraussetzungen
  • reguläre Immatrikulation (Bachelor-oder Masterstudiengang) bzw. Promotion an der Hochschule Geisenheim;
  • Studienaufenthalt an einer Partnerhochschule, mit der die Heimathochschule eine ERASMUS-Kooperationsvereinbarung hat;
  • Heimat- und Gasthochschule besitzen eine gültige Erasmus-Charta für die Hochschulbildung (ECHE);
  • Teilnahme am Erasmus+ Studium frühestens nach dem zweiten Hochschulsemester möglich;
  • die Dauer des Auslandsstudiums muss mindestens 3 und darf maximal 12 Monate umfassen.

Sie können während jedem Ihrer Studienzyklen - Bachelor, Master, PhD - bis zu 12 Monate über Erasmus+ im Ausland studieren beziehungsweise ein Praktikum absolvieren. Hierbei kann das Zielland variieren.

Sie können während eines Bachelor-Studiums also zum Beispiel 5 Monate an einer Hochschule in Frankreich studieren, ein 3-monatiges Pflichtpraktikum in Italien absolvieren und dann zwei weitere 2-monatige Praktika während und im Anschluss an Ihren Bachelor z.B. in einem Betrieb in Portugal und Spanien verbringen.

Leistungen von Erasmus+
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule;
  • Mobilitätsstipendium;
  • akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen;
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch);
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Kindern;
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung.
Mobilitätsstipendium

ERASMUS-Studierende erhalten von Ihrer Heimathochschule einen finanziellen Zuschuss für den Auslandsaufenthalt. Dieser Zuschuss soll die Extrakosten decken, die durch einen Auslandsaufenthalt entstehen. Die Höhe des Zuschusseswerden für das akademische Jahr 2021/22 werden national vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit Deutschlands, festgelegt. Die ERASMUS-Teilnahmeländer sind in drei Gruppen unterteilt.

Für einen Erasmus-Studienaufenthalt im Studienjahr 2021/22 werden folgende Stipendienhöhen gezahlt:
450 EUR/Monat für die Ländergruppe 1:
Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich
390 EUR/Monat für die Ländergruppe 2:
Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern
330 EUR/Monat für die Ländergruppe 3:
Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien,Serbien, Slowakei, Slowenien,Nordmazedonien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

Den Teilnehmern und Teilnehmerinnen an Erasmus+ wird ein Förderzeitraum bewilligt, für den ein Mobilitätszuschuss ausgezahlt wird. Dieser Förderzeitraum muss nicht der tatsächlichen Aufenthaltsdauer entsprechen.

Ihre Aufenthaltsdauer wird nach den Erasmus+ Richtlinien tagesgenau berechnet. Der mögliche Förderzeitraum steht somit erst fest, wenn Sie uns am Ende Ihre Aufenthaltsbestätigung abgeben.

Bewerbung

Grundlage für den Austausch von Studierenden im Rahmen von Erasmus+ sind bilaterale Kooperationsabkommen zwischen der Hochschule Geisenheim und ihren Partnerhochschulen.

Informieren Sie sich deshalb zuerst über die verfügbaren Austauschkooperationen. Interessieren Sie sich für eine Hochschule, mit der bislang noch kein Abkommen besteht, wird sich das International Office um den entsprechenden Kontakt bemühen.

Bewerbungsfrist für Erasmus+ ist jeweils der 1. April für das darauffolgende Hochschuljahr (z.B. 1. April 2021 für Auslandsaufenthalte im WS 21/22 oder SS 2022). Sind noch Plätze frei, ist auch im Herbst eine Nominierung an der Partnerhochschule für das darauffolgende Sommersemester möglich.

Sprachenförderung online (Online Linguistic Support)

Wer erfolgreich im Ausland studieren möchte, benötigt dazu eine gute sprachliche Vorbereitung. Erasmus+ unterstützt Studierende bei der Entwicklung ihrer sprachlichen Kompetenzen. Die Sprachenförderung OLS gliedert sich in zwei Komponenten: einen verpflichtenden Sprachtest vor Beginn und zum Abschluss der Erasmus+ Mobilität sowie gegebenenfalls einen Sprachkurs.

Die Europäische Kommission stellt für mittlerweile 24 Sprachen einen Online-Sprachtest ("language assessment") zur Verfügung: Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch,  Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Irisch, Italienisch, Kroatisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch. Diesen Test müssen alle Studierenden/Graduierten sowohl vor Beginn als auch nach Beendigung des Aufenthalts in der Hauptunterrichts-/Hauptarbeitssprache  absolvieren. Er ist jedoch kein Auswahlkriterium für die Förderung im Programm Erasmus+ und gilt nicht für Muttersprachler. Der OLS-Sprachtest ist verpflichtend und Bestandteil des geschlossenen Grant Agreement. Bei mehrfacher Förderung müssen entsprechend mehrfach Tests nachgewiesen werden.

Die Durchführung des Sprachtests dient der Dokumentation des aktuellen Sprachstandes. Der Test sollte sowohl vor als auch am Ende des jeweiligen Auslandsaufenthalts stattfinden, um miteinander vergleichbare Ergebnisse zu erhalten und ggf. erzielte Fortschritte der geförderten Teilnehmer beim Spracherwerb erfassen zu können.

Die systematische, europaweit flächendeckende Überprüfung der Entwicklung der individuellen Sprachkompetenz ermöglicht eine Evaluierung der Wirksamkeit von Erasmus+.

Die zwischen Partnerhochschulen/-einrichtungen in Inter-Institutional Agreements (IIA) und Learning Agreements (LA) getroffenen Vereinbarungen über bestimmte Sprachlevel sind somit nicht mit dem Online-Test zu belegen/zu verwechseln. Diese Sprachkompetenzen müssen bei der Auswahl der Teilnehmer durch andere Nachweise abgesichert werden.

NEU: Sofern beim 1.Test schon ein Ergebnis auf Niveau C2 erreicht wurde, ist nun kein abschließender 2. Test mehr vorgeschrieben.

Falls Sie die Frist für den Anfangssprachtest verpasst haben, so setzen Sie sich umgehend mit uns in Verbindung. Falls Sie die Frist des Abschlusssprachtests verpasst haben (bei der Rückkehr von Ihrem Mobilitätszeitraum), gehen Sie wie folgt vor: Melden Sie sich auf der Erasmus+ OLS Webseite an. Sehen Sie unten auf der Seite nach, ob die Taste „Sprachtest starten“ noch verfügbar ist. Sollte dies der Fall sein, können Sie den Sprachtest immer noch durchführen. Wenn nicht, dann setzen Sie das Datum des Endes Ihrer Mobilität in Ihrem OLS Profil auf den laufenden Monat. Wenn es bereits auf den laufenden Monat gesetzt wurde, dann speichern Sie Ihr Profil. Es sollte nun für Sie möglich sein, den Test durchzuführen.

Sonderförderung ab Sommersemester 2022
  • Sonderförderung für nachhaltiges Reisen
    Ab dem Projekt 2021 können Studierende ein einmaliges Top-Up von 50 EUR für nachhaltiges Reisen erhalten. Zudem haben sie die Möglichkeit 4 zusätzliche Reisetage als Aufenthaltstage geltend zu machen.
    „Green Travel“ ist definiert als Reisen, bei denen für den Hauptteil der Reise emissionsarme Verkehrsmittel wie Bus, Bahn oder Fahrgemeinschaften genutzt werden.
     
  • Sonderförderung für Studierende mit Kind
    Studierende, die für einen Auslandsaufenthalt über Erasmus gefördert werden und mit ihrem Kind/ihren Kindern ins Ausland reisen, können eine monatliche Pauschale erhalten, die zusätzlich zur regulären Erasmus Förderrate ausgezahlt wird („Social Top Up“). Ein gesonderter Antrag ist nicht erforderlich. Sie müssen das International Office lediglich über Ihren Mehrbedarf informieren und eine Kopie der Geburtsurkunde Ihres Kindes einreichen um ein "Top-up" zu erhalten. Die zusätzlichen Mittel können auch für Paare gewährt werden. Die Doppelförderung eines Kindes ist dann auszuschließen, d.h. wenn beide Elternteile durch Erasmus gefördert werden, kann nur einer davon das Top-Up erhalten.
    Unabhängig von der Anzahl der mitreisenden Kinder beläuft sich der monatliche Top-Up auf 250 EUR. Die Mitnahme des Kindes muss durch Reiseunterlagen oder Betreuungsnachweise belegt werden.
     
  • Wenn Sie unter einer chronischen Erkrankung leiden (Nachweis durch ärztliches Attest, das den krankheitsbedingten Mehrbedarf im Ausland bestätigt) oder eine Behinderung (ab GdB20) haben, können Sie zusätzliche Fördermittel beantragen.
    Abhängig vom finanziellen Bedarf beantragen Sie entweder einen pauschalen Zuschuss oder reichen einen eigenständigen Antrag („Langantrag“) ein.
    Förderung durch einen pauschalen Zuschuss („Social Top-Up“)
    Unabhängig von dem Land, in dem Sie Ihren Auslandsaufenthalt verbringen werden, beläuft sich der monatliche Top-Up auf 250 EUR,  die Sie zusätzlich zur regulären Erasmus-Förderrate für Ihr Zielland erhalten.
    Ein gesonderter Antrag ist nicht erforderlich. Bitte informieren Sie einfach das International Office über Ihren Mehrbedarf und reichen Sie den Nachweis über Ihren GdB ein.
    Förderung durch einen eigenständigen Antrag („Langantrag“)
    Studierende mit einem festgestellten GdB ab 20, die von ihrer Heimathochschule eine Zusage für ein Erasmus gefördertes Auslandsstudium erhalten haben, haben die Möglichkeit, im Rahmen eines Langantrags die Bezuschussung der realen zusätzlichen Kosten der Auslandsmobilität bis zu 15.000 Euro pro Semester zu beantragen.
    Die Antragssumme wird nach Ihren persönlichen Bedürfnissen berechnet und zusätzlich zur regulären Erasmus-Förderrate ausgezahlt. Bitte beachten Sie, dass dabei nur Mehrkosten berücksichtigt werden können, die
    a.) nicht von nationalen Stellen (Integrationsämtern, Krankenkassen, Landschaftsverbänden,  Sozialämtern, Studentenwerken) übernommen werden.
    b.) Ihnen durch den Auslandsaufenthalt entstehen. Hierzu zählen z. B. Flugkosten und Kosten für die Unterkunft von mitreisenden Assistenten oder für eine barrierefreie Unterkunft.
    Da Sie die Differenz zwischen den Kosten im In- und Ausland nachweisen müssen, planen Sie für die Antragstellung bitte ausreichend Zeit ein.
    Der Antrag sollte mindestens zwei Monate vor Ihrer Ausreise durch das International Office beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) eingereicht werden. Ein Antrag, der erst nach Beginn des Auslandsstudiums eingereicht wird, kann leider nicht berücksichtigt werden.
    Die Sondermittel werden anhand der entstehenden realen Mehrkosten berechnet und müssen durch entsprechende Anlagen (Internetrecherche, Schriftverkehr mit nationalen Stellen etc.) nachgewiesen werden.Die Erstellung des Antrags nehmen Sie in Zusammenarbeit mit dem International Office vor. Sollten Sie Fördermittel für Leistungen beantragen, die von der Sonderförderung ausgeschlossen sind (z. B. die Neuanschaffung technischen Geräts), behält sich der DAAD vor, die Antragssumme (nach Rücksprache mit Ihrer Heimathochschule) entsprechend zu kürzen
Erasmus+ Partnerländer Armenien und Georgien

Erasmus+ Internationale Dimendion ermöglicht ein Auslandssemester in Georgien / Agricultural University bzw. International School of Economics at Tbilisi State University (ISET) oder in Armenien / Armenian National University of Agriculture bzw. International Center for Agribusiness Research and Education (ICARE).

Auf Grundlage des Erasmus+ Vertrages können sich im Hochschuljahr 2020/21 und 2021/22 jeweils ein Studierende/r  studiengebührenfrei einschreiben und erhalten ein Erasmus+ Stipendium von 700 € für max. 5 Monate sowie eine Reisekostenpauschale.

http://www.agruni.edu.ge/en/node/692

www.iset.tsu.ge/

http://www.icare.am/                                       

http://anau.am/en       

Bewerbungsunterlagen:

  • Erasmus Bewerbungsbogen
  • Motivationsschreiben (Motivation für das Zielland und in Bezug auf das Studium)
  • Liste der beabsichtigten Module (als Grundlage für das Learning Agreement)
  • Aktueller Sammelschein
  • Lebenslauf
  • Sprachnachweis

Kontakt

Elke Reichel
Dipl.-Ing. (FH) Elke Reichel
Gebäude 5905
Raum 02.04
Tel. +49 6722 502 728
Elke.Reichel(at)hs-gm.de Details
Sonja Thielemann
Dipl.-Ing. Agr. Sonja Thielemann
Gebäude 5905
Raum 02.02
Tel. +49 6722 502 718
Sonja.Thielemann(at)hs-gm.de Details