Informationen zum Thema Corona für Studierende und Lehrende

Handlungshinweise für Studierende und Lehrende im Zusammenhang mit dem akuten Auftreten des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)

Wichtige Informationen für Studierende im Überblick

Hier finden Sie Informationen zu Klausuren | Abschlussarbeiten | BPS | Stundenplan | Präsenzzeiten. Diese Seite wird laufend aktualisiert – bitte schauen Sie regelmäßig vorbei. Alle Informationen finden Sie in ausführlicher Version weiterhin unten auf dieser Seite.

Stand: 15. Mai 2020

Informationen zu Klausuren

Die Klausuren beginnen am 25.05.2020. Bitte beachten Sie hierzu den entsprechenden Plan laut Aushang bzw. Website.

Anmeldeverfahren

Das bekannte Procedere zur Anmeldung im QIS bleibt unverändert, auch automatische Anmeldungen bleiben erhalten. Die Anmeldezeiträume und Klausurtermine entnehmen sie bitte den Plänen oder der Website.

Sicherheitskonzept zum Klausurtermin

  • Alle Studierenden sind festgelegten Hörsälen zugeordnet, es besteht keine freie HS Wahl.
  • Die Sitzpläne der Hörsäle (1,5 bis 2m Distanz ist sichergestellt) sind einzuhalten.
  • Die markierten Sitzplätze sind einzunehmen. Die nicht markierten Plätze müssen frei bleiben.
  • Beim Betreten und Verlassen der HS gelten die üblichen Abstandsregeln.
  • Die Hygieneregeln des RKI sind einzuhalten (Niesetikette, Handhygiene)
  • Bitte beachten Sie die Abstandsauflagen und die Mundschutzpflicht vor der Klausur, auch bei Einnahme der Sitzplätze, während der Klausurabgabe und bis zum Verlassen des Prüfungsraums! (Bitte bringen Sie Ihre Alltagsmasken mit!).
  • In Anlehnung an den Schulhygieneplan des Hessischen Kultusministeriums kann während der Prüfung auf das Tragen des Mundschutzes verzichtet werden.
  • Toilettengänge sind möglichst zu reduzieren. In den Toiletten ist das dort vorgesehene Sicherheitskonzept zu beachten (Bitte beachten Sie den entsprechenden Aushang).

Weitere Hinweise der Geschäftsstelle Prüfungswesen

  • Studierende, die selbst zu einer Risikogruppe gehören können sich per Attest „abmelden“.
  • Studierende, die sich in Lebensgemeinschaften mit Menschen einer Risikogruppe befinden und nicht teilnehmen möchten, teilen dies bitte der Geschäftsstelle Prüfungswesen mit, damit die Kolleginnen gemeinsam mit Ihnen eine Klärung herbeiführen können.
  • Es gelten die bekannten Fristen.

Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle Prüfungswesen besuchen Sie die entsprechende Website für weitere Informationen.

Informationen zu Abschlussarbeiten

Für sämtliche Fragen stehen Ihre Dozierenden/BetreuerInnen sowie die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle Prüfungswesen zur Verfügung.

Die Durchführung von Abschlussarbeiten stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Bitte sprechen Sie Ihre BetreuerInnen an, falls Sie das geplante Thema derzeit aufgrund der Rahmenbedingungen nicht bearbeiten können und Sie ein alternatives Thema bearbeiten möchten. Die Prüfungsausschüsse beschäftigen sich auf Antrag mit Ihrem Anliegen und finden eine der Situation angepasste Lösung. Ihre Studiengangbetreuerin in der Geschäftsstelle Prüfungswesen wird dann die Bestätigung der Verlängerung fertig stellen und weitere Formalien mit Ihnen besprechen.

Informationen zum BPS

Für sämtliche Fragen stehen die BPS-Beauftragten zur Verfügung.

Bitte sprechen Sie diese an, wenn Sie Unterstützung benötigen, das BPS verlegt oder gesplittet werden muss. Wir wissen, dass die betreuenden Firmen derzeit nur unter erschwerten Bedingungen Praktika bzw. Praxissemester anbieten. Bitte bleiben Sie mit uns im Gespräch, damit wir individuelle Lösungen finden.

Informationen zum Stundenplan

Wir planen, Anfang Juni 2020 einen aktualisierten Stundenplan zu veröffentlichen, der die tatsächlich in Präsenzlehre stattfindenden Lehrveranstaltungen sowie die laufenden Online-Veranstaltungen (die ein Zuschalten zu der im Stundenplan angegebenen Zeit erfordern) abbildet.

Informationen zu Präsenzzeiten

Wir planen derzeit eine mögliche Präsenzphase im SS2020, die jedoch sehr begrenzt und mit den gebotenen Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen (siehe Hygieneplan der HGU) durchgeführt wird. Voraussichtlich starten die Präsenzveranstaltungen am 02. Juni 2020.

Wir haben uns an der Hochschule Geisenheim sehr früh dazu entschlossen, möglichst viele Lehreinheiten in virtueller Form online anzubieten. In sämtlichen Studiengängen wurden Pflicht- und Wahlmodule in Stud.IP eingestellt und die Dozierenden boten Ihnen zwischenzeitlich unterschiedliche digitale Lehr- und Lernformate an. Unser Ziel ist, das SS2020 in seiner ganzen Unterschiedlichkeit zu bisherigen Semestern dennoch so durchzuführen, dass Sie sich die entsprechenden Lehrinhalte aneignen können und Ihnen möglichst keine Nachteile zu einem herkömmlichen Semester entstehen. Dazu gehört natürlich auch, dass Sie an den virtuellen Lehr- und Lernformaten aktiv teilnehmen und sich das Wissen auf diese Art und Weise aneignen. Wir möchten allen Studierenden, die in diesem Semester ihren Abschluss planen, diesen auch ermöglichen. Hierzu stehen Ihnen die Dozierenden, Ihre Studiengangsleitungen, die Prüfungsausschüsse und die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle Prüfungswesen für Fragen zur Verfügung.

Wir können Ihnen in diesem Semester nur in sehr begrenztem Maße Präsenzveranstaltungen anbieten. Bitte nehmen Sie die über online-Formate angebotenen Lehrveranstaltungen ernst – sie ersetzen letztlich derzeit den Präsenzunterricht.

Information zum Bibliotheksangebot

Die Bibliothek der Hochschule Geisenheim ist durch die geltende Corona-Verordnung angehalten, den Publikumsverkehr in den Räumlichkeiten einzuschränken. Trotzdem möchte das Team Sie weiterhin so gut wie möglich unterstützen. Unter anderem bietet die Bibliothek derzeit die folgenden Dienstleistungen an:

  • Die Bibliothek der Hochschule ist montags bis freitags, von 09:00 bis 15:00 Uhr, eingeschränkt für Nutzer zugänglich. Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie immer auf unserer Homepage (https://www.hs-geisenheim.de/bibliothek/). Bitte halten Sie sich beim Betreten an die Maskenpflicht und beachten Sie ggf. Zugangsbeschränkungen und Abstandsregeln.
  • Während der Öffnungszeiten sind die Mitarbeiter für Auskünfte und Anfragen (inklusive Fristverlängerungen ausgeliehener Medien) über die üblichen Kanäle zu erreichen: per E-Mail an Auskunft-Bibliothek(at)hs-gm.de, über Telefon unter 06722 502 261 und über WhatsApp unter 0171 10 27 571.
  • Bücher aus dem Bestand der Hochschulbibliothek können mit einer E-Mail an Auskunft-Bibliothek(at)hs-gm.de zur Ausleihe vorbestellt werden und zu den oben aktuellen Öffnungszeiten an der Theke abgeholt werden
  • Zur Buchrückgabe steht Ihnen die Rückgabebox vor der Bibliothekstür zur Verfügung.
  • Im Foyer des Campusgebäudes sind drei Arbeitsplätze eingerichtet. Dort haben Sie mit Ihren eigenen Geräten Zugang zum Campus-WLAN und können die Online-Angebote vor Ort nutzen oder auch andere Literatureinsichten ausführen. Die Arbeitsplätze sind weit voneinander entfernt. Desinfektionsmittel steht zur Verfügung. Die Arbeitsplätze und Arbeitsräume in der Bibliothek können leider nicht genutzt werden.
  • Das Bibliothekspersonal unterstützt Sie bei der Literaturrecherche und bearbeitet u.a. Ihre Rechercheaufträge.
  • Der Studierendendrucker kann für Kopien und für Ausdrucke über USB-Stick genutzt werden.
  • Es werden Schulungen zur Literaturrecherche und zur Literaturverwaltung mit Citavi angeboten. Die Schulungen können entweder in den Räumen der Bibliothek stattfinden und sind dann auf eine Person begrenzt oder sie werden bei Bedarf als Webinar durchgeführt.
  • Auf der E-Learning-Plattform der Hochschule Geisenheim (Ilias) finden Sie darüber hinaus Onlinekurse zur Bibliotheksbenutzung und zur Literaturrecherche.
  • Wegen der eingeschränkten Fernleihe des HeBIS-Verbunds werden die Mitarbeitenden und die Studierenden bei Bedarf beim Finden und Durchführen von Alternativen zur Fernleihe unterstützt.
  • Das Bibliothekspersonal bietet Hilfe beim Zugriff auf die Online-Medien an.
  • Die Bestellung von neuer Literatur wird nach Möglichkeit ausgeführt und die Medien dann bereitgestellt.
  • Kopieren und Versenden der bestellten Zeitschrifteninhaltsverzeichnisse und Zeitschriftenartikel an die Mitarbeitenden findet weiter statt.

Falls Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte unter den oben genannten Kanälen an das Bibliotheks-Team.

Kontakt

Der Vize-Präsident Lehre steht in einem engen Kontakt mit dem Krisenstab der Hochschule.

Studierendenbüro in organisatorischen Fragen
Hotline: +49 6722 502 700
E-Mail: studierendenbuero@hs-gm.de 

Geschäftsstelle Prüfungswesen bei Fragen zu Prüfungsangelegenheiten und Studienorganisation
Weitere Informationen


Aktuelle Verordnungen und Pressemeldungen (mit Markierungen)

Unser Krisenstab stellt wichtige Dokumente mit Markierungen für Sie bereit.  Informationen u.a. zu Notfallfonds für Studierende (gelbe Markierung), wichtigste Passagen zur Antragstellung (rote Markierung)!


Ausführliche Informationen für Studierende und Lehrende der Hochschule Geisenheim

Update vom 29. Mai 2020 - Regeln Hygieneplan und deren Einhaltung

Nach der ersten Prüfungswoche gibt es Dinge die gut laufen und natürlich Dinge, die nicht so gut laufen. Ich möchte nochmal eindringlich ALLE auf die Regeln hinweisen, die im Hygieneplan dargelegt sind.

  1. Dozierende: Seien Sie Vorbild!
  2. Studierende: Bitte die Regeln befolgen. Maske auf bis zum Platz im Hörsaal, Maske runter, dann Prüfung schreiben, Maske auf, wenn der Raum verlassen wird! Desinfektion des benützten Platzes gewünscht (Tücher am Eingang)
  3. Für Alle: Abstandsregeln einhalten
Update vom 15. Mai 2020 – Informationen des Krisenstabs

Es gibt neue Informationen und Regeln bezüglich der Corona Problematik:

  • Auf der Webseite wurde heute vom Vize-Präsidenten Lehre zu verschiedenen Fragen des Studium zusammenfassend Stellung genommen https://www.hs-geisenheim.de/corona-virus/informationen-fuer-studierende-und-lehrende/
  • Bitte beachten Sie den Hygieneplan (https://www.hs-geisenheim.de/fileadmin/assets/Nachrichten/2020/Coronakrise/Hygieneplan_HGU_in_Kraft_gesetzt_8-5-2020.pdf)
  • Es kommen im Zusammenhang mit Datenschutz immer wieder Fragen zur Verwendung von Videokonferenz- und anderen Softwaresystemen auf.
    • ZOOM in der frei verfügbaren Version ist vom Wissenschaftsministerium untersagt.
    • ZOOM in der lizensierten Version wird vom Wissenschaftsministerium toleriert, aber nur wenn Hochschulen es selbst „hosten“ können – das können wir (noch) nicht. Dem Wissenschaftsministerium liegt ein Vertragsentwurf der Universität Kassel mit ZOOM als Beispiel für datenschutzkonforme Einstellungen vor. Das befindet sich in der Prüfung.
    • Big Blue Button ist das System der Wahl für die Lehre (intern über StudIP). Externe müssen gesondert zugeschaltet werden (Administration Martin Bahmann, martin.bahmann(at)hs-gm.de). Die eLearning Abteilung probiert derzeit auch „green light“ für externe Zuschaltungen aus.
    • Microsoft Office Pakete (Beispiel Teams oder 365 etc.) befinden sich in der Prüfung.
  • Desinfektionsmittel: Laut RKI und dem verabschiedeten Hygieneplan ist das Reinigen der Hände mit Wasser und Seife ausreichend. Die Anwendung von Händedesinfektionsmitteln wird nicht grundsätzlich empfohlen und soll auf Bereiche beschränkt werden, wo ein Händewaschen nicht möglich ist (z.B. Dienstfahrzeuge, diese wurden ausgerüstet). Dennoch sind einige wenige Standorte mit erwartetem erhöhten Personenaufkommen während der Präsenzphasen eingerichtet worden, an denen Händedesinfektionsmittelspender vorhanden sind. Eine Ausweitung dieser Standorte ist nicht vorgesehen bzw. wird restriktiv gehandhabt.
  • Wir haben wiederverwendbare Schutzmasken für Mitarbeitende und Studierende bestellt (jeweils 2 pro Person; voraussichtlich ab Anfang Juni eintreffend). Der Verteilmodus wird noch getrennt bekannt gegeben.
  • Kindernotfallbetreuung: Mit der letzten Änderungsverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wurde die Möglichkeit einer Notfallbetreuung für Kinder unter 12 Jahren nun auch für die Berufsgruppe der Mitarbeitenden in den Kernbereichen der staatlichen Forschung und Wissenschaftsverwaltung eröffnet. Dies muss durch die Dienststellenleitung bestätigt werden. Gem. § 2 Abs. 2 Ziff. 19 der Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus darf die Dienststelle diese Bestätigung nur dann erteilen, wenn die Personen in den Kernbereichen der staatlichen Forschung und Wissenschaftsverwaltung ihre Tätigkeit in der Dienststelle ausüben müssen. Die Hochschule Geisenheim wird eine solche Bestätigung nicht erstellen, wenn die Mitarbeitenden ihre Tätigkeiten bereits im Home-Office ausüben. Alle übrigen Mitarbeitenden können einen formlosen Antrag an Familienfreundlichkeit(at)hs-gm.de stellen. Diese Regelung gilt bis zum 05. Juni 2020.
  • Es werden Hörsäle ausgewiesen werden (mit Platz-Markierung), die Studierende zur Selbstarbeit nutzen können (Liste in nächster Mitteilung).
Update vom 15. Mai 2020 – Erweitertes Angebot der Bibliothek

Die Bibliothek der Hochschule Geisenheim ist durch die geltende Corona-Verordnung angehalten, den Publikumsverkehr in den Räumlichkeiten einzuschränken. Trotzdem möchte das Team Sie weiterhin so gut wie möglich unterstützen. Unter anderem bietet die Bibliothek derzeit die folgenden Dienstleistungen an:

  • Die Bibliothek der Hochschule ist montags bis freitags, von 09:00 bis 15:00 Uhr, eingeschränkt für Nutzer zugänglich. Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie immer auf unserer Homepage (https://www.hs-geisenheim.de/bibliothek/). Bitte halten Sie sich beim Betreten an die Maskenpflicht und beachten Sie ggf. Zugangsbeschränkungen und Abstandsregeln.
  • Während der Öffnungszeiten sind die Mitarbeiter für Auskünfte und Anfragen (inklusive Fristverlängerungen ausgeliehener Medien) über die üblichen Kanäle zu erreichen: per E-Mail an Auskunft-Bibliothek(at)hs-gm.de, über Telefon unter 06722 502 261 und über WhatsApp unter 0171 10 27 571.
  • Bücher aus dem Bestand der Hochschulbibliothek können mit einer E-Mail an Auskunft-Bibliothek(at)hs-gm.de zur Ausleihe vorbestellt werden und zu den oben aktuellen Öffnungszeiten an der Theke abgeholt werden
  • Zur Buchrückgabe steht Ihnen die Rückgabebox vor der Bibliothekstür zur Verfügung.
  • Im Foyer des Campusgebäudes sind drei Arbeitsplätze eingerichtet. Dort haben Sie mit Ihren eigenen Geräten Zugang zum Campus-WLAN und können die Online-Angebote vor Ort nutzen oder auch andere Literatureinsichten ausführen. Die Arbeitsplätze sind weit voneinander entfernt. Desinfektionsmittel steht zur Verfügung. Die Arbeitsplätze und Arbeitsräume in der Bibliothek können leider nicht genutzt werden.
  • Das Bibliothekspersonal unterstützt Sie bei der Literaturrecherche und bearbeitet u.a. Ihre Rechercheaufträge.
  • Der Studierendendrucker kann für Kopien und für Ausdrucke über USB-Stick genutzt werden.
  • Es werden Schulungen zur Literaturrecherche und zur Literaturverwaltung mit Citavi angeboten. Die Schulungen können entweder in den Räumen der Bibliothek stattfinden und sind dann auf eine Person begrenzt oder sie werden bei Bedarf als Webinar durchgeführt.
  • Auf der E-Learning-Plattform der Hochschule Geisenheim (Ilias) finden Sie darüber hinaus Onlinekurse zur Bibliotheksbenutzung und zur Literaturrecherche.
  • Wegen der eingeschränkten Fernleihe des HeBIS-Verbunds werden die Mitarbeitenden und die Studierenden bei Bedarf beim Finden und Durchführen von Alternativen zur Fernleihe unterstützt.
  • Das Bibliothekspersonal bietet Hilfe beim Zugriff auf die Online-Medien an.
  • Die Bestellung von neuer Literatur wird nach Möglichkeit ausgeführt und die Medien dann bereitgestellt.
  • Kopieren und Versenden der bestellten Zeitschrifteninhaltsverzeichnisse und Zeitschriftenartikel an die Mitarbeitenden findet weiter statt.

Falls Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte unter den oben genannten Kanälen an das Bibliotheks-Team.

Update vom 08. Mai 2020 - Hygieneplan der Hochschule Geisenheim in Kraft gesetzt

Diese Informationen und Hinweise zum Verhalten sollen einen sicheren und hygienisch unbedenklichen Betrieb (Verwaltung, Lehre, Forschung) an der HGU sicherstellen. 

Ersteller: Dr. Karsten Rose, Abteilung Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

In Kraft gesetzt am 08. Mai 2020

Prof. Dr. Hans Reiner Schultz
Präsident

 

 

 

Update vom 07. Mai 2020 – Rundschreiben des Vizepräsidenten Lehre zum Ablauf des Sommersemesters 2020

Liebe Studierende,

das SS2020 ist in vollem Gange und ich freue mich sehr, dass die Lehreinheiten in virtueller Form in großen und ganzen gut funktionieren und akzeptiert werden. Nun gehen vermehrt Fragen bei mir ein, wann mit Präsenzzeiten zu rechnen ist, wie mit BPS, Praktika und Abschlussarbeiten umgegangen wird und vor allem, wie und wann die Klausuren in diesem Semester geplant und geschrieben werden können.

Zum Start der Klausurphase informiert Sie das Prüfungswesen noch in dieser Woche gesondert per Mail.

Wir informieren Sie weiterhin über unsere Website zu relevanten Themen rund um die COVID-19 Pandemie. Um für Sie den Überblick noch zu erleichtern, ordnen wir im Laufe der kommenden Woche die für Sie wichtigen Inhalte nach oben genannten Themen (BPS, Abschlussarbeiten, Prüfungen, Präsenzzeiten…). Sobald die Informationen online zur Verfügung stehen, melde ich mich erneut bei Ihnen.

Bitte sprechen Sie Ihre Dozierenden, die BPS-BetreuerInnen, die Studiengangsleitungen und die Kolleginnen in der Abteilung für Prüfungsangelegenheiten und Studienorganisation direkt per Mail an, wenn Sie weitere Fragen haben.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund

Prof. Dr. Alexander von Birgelen                                                                                                        

Update vom 01. Mai 2020 - Rundschreiben des Präsidenten / Rubrik „Corona-Neuigkeiten“

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende, dear students (international students will be informed in a separate E-Mail)

Auf der Webseite wird gerade eine rot-gehaltene „Corona-Neuigkeiten“ Rubrik eingerichtet, die den Lehr- und Forschungsbetrieb betreffen. Derzeit Weblink (unten in Signatur) folgen – dann klicken Für Studierende und Lehrende und dort findet man alle Neuigkeiten in Dokumenten und Verordnungen. Die uns betreffenden Passagen sind in diesen Dokumenten farblich markiert, damit man nicht suchen muss!

Wichtige Neuigkeiten derzeit:

1.    Geltende Verordnungen bis 10.5.2020 durch die Bundesregierung verlängert

2.    Noch ausstehende Nach-Prüfungen WS 2019/2020 werden, sofern es keine weiteren politischen Vorgaben gibt, ab 25.5.2020 terminiert. Es wird frühzeitig über die Details, die Terminierung pro Prüfung und die Räumlichkeiten informiert.

3.    Zum Prüfungsablauf und den Verhaltensregeln hierzu wird es eine genaue Handreichung geben, die vom Prüfungswesen erarbeitet, im Krisenstab ergänzt und gestern (30.4.2020) freigegeben wurde. Hierzu erfolgt eine getrennte Mitteilung an Studierende, Lehrende und alle Mitarbeitenden, die davon betroffen sind (Infrastruktur, Reinigung etc.).

4.    Es wird alles getan werden das Sommersemester zu bewältigen. Lehrveranstaltungen, Prüfungen, Kolloquien, Abschlussarbeiten werden wir so flexibel handhaben, wie möglich. Formal können wir das Sommersemester bis zum 31.10.2020 (Erlass Hessen) ausdehnen, um das zu schaffen! Das wird eine planerische Herausforderung, auch wenn man noch Praktika berücksichtigen muss, aber wir werden alles versuchen.

5.    Hinweise über den Notfallfonds des Bundes (Bekanntmachung 30.4.2020) für Studierende mit finanziellen Problemen sind bereits auf unserer Webseite verfügbar – die wichtigen Stellen sind markiert. Mehr Informationen dazu wird es im Laufe der nächsten Woche geben.

6.    Für internationale Studierende sind die Auslandsämter von den Regierungen mit Regeln zur Lockerung bei Genehmigungs- und Bleibeverfahren angewiesen worden.

7.    Für Personen mit Personalverantwortung ist im Justiziariat ab nächster Woche eine Checkliste „Prüfung Homeoffice“ erhältlich. Homeoffice sollte weiterhin, wo auch immer sinnvoll, ermöglicht werden.

Sobald es wichtige Neuigkeiten, die den Betrieb, die Lehre, die Forschung betreffen, wird das kommuniziert. Allen ein schönes verlängertes Wochenende!

Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Hans R. Schultz

Update vom 27. April 2020 - der Hochschulpräsident informiert!

Liebe Studierende, 

mit dem 20.4.2020, dem ersten offiziellen „digitalen“ Semesterbeginn, haben natürlich viele Fragen auf Seiten der Lehrenden und auf Seiten der Studierenden erst richtig Fahrt aufgenommen. In dieser mail werde ich zunächst nur die Rahmenbedingungen und Vorgaben kommunizieren. Bitte daran denken und weiterhin kommunizieren, dass E-Mail der Informationsweg ist und dass unsere „Corona“-Webseite die Informationsplattform ist.

Im Vordergrund stehen nach wie vor der Gesundheitsschutz der Hochschulangehörigen, Studierenden und Gäste und die Aufrechterhaltung der Funktion und des Betriebs der Hochschulbereiche und wir können glücklich sein, dass es noch keinen einzigen Corona-Fall bei uns gibt.

Wir haben in den letzten Monaten alles versucht die IT-Infrastruktur zu erweitern, die E-learning Formate auszuweiten und vieles mehr, aber vielfach kommen die Systeme leider an ihre Grenzen, Netze sind überlastet und nicht alles ist perfekt, aber wir arbeiten dran.

Seit letzter Woche gibt es wieder neue Entwicklungen, die viele Kernbereiche des Studiums und der Hochschule betreffen:

  1. Die Präsenzzeiten in der Lehre sind noch nicht zu steigern. Es wird hierzu einen Erlass des Wissenschaftsministeriums geben (30.4. oder 1.5.), der dies für die Wochen ab dem 4.5. vorgibt. Derzeit ist vorgesehen, dass dann die Hochschulen nach Abwägung aller Zwänge und Sicherstellung der Regeln, die durch das Robert Koch-Institut (RKI) vorgegeben sind, in passenden Räumlichkeiten in Präsenzlehre einsteigen können. Das hängt aber von der allgemeinen Entwicklung der Infektionszahlen in Deutschland ab. Es hängt natürlich auch vom individuellen Lehrformat ab, ob Präsenz möglich ist.
  2. Der Bereich Arbeitssicherheit, insbesondere Dr. Rose, ist dabei, zusammen mit dem Bereich Infrastruktur, die räumlichen Gegebenheiten begutachten, die max. Personenzahl festlegen und z.B. wo notwendig, Markierungen etc. anbringen. Herr Dr. Rose erstellt derzeit einen sog. Hygieneplan für die Hochschule. Es wird Präsenzformate nur dann geben, wenn wirklich alles für die Sicherheit getan ist.
  3. Für Bereiche, die vermehrt Kontakt mit z.B. Studierenden und Gästen erwarten, werden besonderen Schutzmaßnahmen getroffen.
  4. Prüfungen etc. können durchgeführt werden, wenn die RKI Regeln beachtet werden. Die Geschäftsstelle Prüfungswesen arbeitet derzeit in Zusammenarbeit mit den Studiengangleitungen an einem detailliierten Plan.
  5. Bezüglich der Semesterzeiten wird es eine Regelung geben, die alle Zwänge etc. berücksichtigt (Bafög, Immatrikulationen, Wechsel der Hochschule etc.). Lehrformate werden über den ganzen Sommer angeboten werden können bzw. teilweise auch MÜSSEN, wenn rechtliche Erfordernisse zu Grunde legen (Bsp. Bafög –Empfänger müssen alle Prüfungen zum Ende des jeweiligen Semesters abgelegt haben). Hierzu wird es einen Erlass des Wissenschaftsministeriums geben (30.4/1.5)
  6. Wie mögliche Praktika gehandhabt werden können ist eine der größten Herausforderungen, da hier neben der Terminierung von Präsenzveranstaltungen vor allem dem Grad der Lockerung der Schutzmaßnahmen eine Rolle spielt.
  7. Bezüglich der Zählweise dieses Sommersemesters zur Regelstudienzeit oder nicht gibt es noch keinen abschließenden Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK).
  8. Ein kleiner Nothilfefonds für Studierende mit finanziellen Problemen wurde letzte Woche von der hessischen Landesregierung eingesetzt (meine E-Mail vom 18.4.2020), ist aber längst ausgeschöpft. Es wird derzeit über weitere Hilfsmaßnahmen verhandelt.
  9. Es gibt keine verbindliche Regelung zum Tragen von Mundschutz an Hochschulen. Dies obliegt jeder einzelnen Person.
  10. Im Getränketechnik-Zentrum wurden ca. 720 Liter Desinfektionsmittel hergestellt. Die Hälfte dieser Menge wird an die Rheingauer Pflegedienste und Altenheime bzw. soziale Einrichtungen und Schulen unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Die andere Hälfte wird für den Beginn der Präsenzphase und den dann verstärkten Bedarf zurück gehalten.

Herzliche Grüße
Hans R. Schultz

Update vom 18. April 2020 – Land und Studierendenwerke setzen Nothilfefonds für Studierende auf

Wichtig: Voraussichtlich am Dienstag, 21. April, spätestens am Mittwoch, 22. April, werden die Vergabekriterien für den Nothilfefonds veröffentlicht. Ab dann können Sie den Zuschuss bei Ihrem Studentenwerk beantragen.

Das Land Hessen kündigt gemeinsam mit den fünf hessischen Studierendenwerken schnelle Hilfen für in Not geratene Studierende an. Um Studierende, die ihren Lebensunterhalt bisher ganz oder teilweise über eine Nebentätigkeit finanziert haben, zu unterstützen, stehen kurzfristig 250.000 Euro für die Nothilfefonds der Studierendenwerke bereit. Die Mittel stammen aus dem mit dem Haushalt 2020 erhöhten Zuschuss des Landes an die Studierendenwerke. Damit sollen Studentinnen und Studenten, die sonst nicht über die Runden kommen würden, einen einmaligen Zuschuss in Höhe von maximal 200 Euro erhalten. Das Geld muss nicht zurückgezahlt werden.

„In der aktuellen Krise fallen viele typische Jobs für Studierende weg, etwa das Kellnern in Cafés und Bars“, erklärt Wissenschaftsministerin Angela Dorn. „Mir ist bewusst, dass mit 200 Euro keine großen Sprünge möglich sind. Aber auch angesichts der Tatsache, dass leider immer noch keine bundesweite Lösung für solche Notlagen vorliegt, ging es jetzt vor allem darum, schnelle Hilfen zu ermöglichen, die den Studierenden etwas Zeit geben, sich anderweitig um Finanzierungsquellen zu bemühen.“

Für die Auszahlung der Soforthilfe sorgen die hessischen Studenten- und Studierendenwerke. Dort ist die Corona-Soforthilfe für Studentinnen und Studenten in existenzieller Not hochwillkommen. Dr. Uwe Grebe, Geschäftsführer des Studentenwerks Marburg und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der hessischen Studenten- und Studierendenwerke, dankt der Landesregierung und besonders Ministerin Dorn: „So muss Soforthilfe aussehen – unbürokratisch und schnell. Hessen lässt seine Studierenden nicht im Stich.“

Das Geld wird den Studierendenwerken anteilig für die von ihnen betreuten Studierenden rasch zur Verfügung gestellt. Anträge können ab Mitte nächster Woche gestellt werden. Die Vergabekriterien können auf der Homepage des für die eigene Hochschule zuständigen Studierendenwerkes eingesehen werden.

Update vom 16. April 2020 – Allgemeine Informationen zum Sommersemester 2020

Wir haben uns an der Hochschule Geisenheim sehr früh dazu entschlossen, möglichst viele Lehreinheiten in virtueller Form online anzubieten. In sämtlichen Studiengängen wurden Pflicht- und Wahlmodule in Stud.IP eingestellt und die Dozierenden boten Ihnen zwischenzeitlich unterschiedliche digitale Lehr- und Lernformate an. Unser Ziel ist, das SS2020 in seiner ganzen Unterschiedlichkeit zu bisherigen Semestern dennoch so durchzuführen, dass Sie sich die entsprechenden Lehrinhalte aneignen können und Ihnen möglichst keine Nachteile zu einem herkömmlichen Semester entstehen. Dazu gehört natürlich auch, dass Sie an den virtuellen Lehr- und Lernformaten aktiv teilnehmen und sich das Wissen auf diese Art und Weise aneignen. Wir möchten allen Studierenden, die in diesem Semester ihren Abschluss planen, diesen auch ermöglichen. Hierzu stehen Ihnen die Dozierenden, Ihre Studiengangsleitungen, die Prüfungsausschüsse und die Mitarbeiterinnen der Studiengangs- und Prüfungsverwaltung für Fragen zur Verfügung.

Momentan sind wir durch die allgemeinen Rahmenbedingungen noch nicht in der Lage, Präsenzunterricht durchzuführen. Bitte nehmen Sie die über online-Formate angebotenen Lehrveranstaltungen ernst – sie ersetzen letztlich derzeit den Präsenzunterricht. Ich kann Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, wann wir mit der Präsenzphase im SS2020 beginnen können und wie lange diese dauern wird. Das hängt von verschiedenen äußeren Faktoren ab. Intern laufen derzeit Abfragen in den Studiengängen zur unbedingt notwendigen Präsenzzeit in den einzelnen Lehrveranstaltungen. Diese Ergebnisse werden wir auswerten und danach entscheiden, ob und um welche Zeitspanne sich die Vorlesungszeit des SS2020 verlängert, wann wir ggf. geblockte Präsenzzeiten anbieten können, wie wir die Anwesenheit unserer Studierenden in der Region Geisenheim verträglich gestalten können und vieles mehr.

Die Durchführung der berufspraktischen Semester (BPS) stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Bitte sprechen Sie mit ihren Dozierenden, wenn Sie Unterstützung benötigen, das BPS verlegt oder gesplittet werden muss. Wir wissen, dass die betreuenden Firmen derzeit nur unter erschwerten Bedingungen Praktika bzw. Praxissemester anbieten. Bitte bleiben Sie mit uns im Gespräch, damit wir individuelle Lösungen finden. Das gleiche gilt auch für die Durchführung Ihrer Abschlussarbeiten. Bitte sprechen Sie Ihre Betreuer an, falls Sie das geplante Thema derzeit aufgrund der Rahmenbedingungen nicht bearbeiten können und Sie ein alternatives Thema bearbeiten möchten. Die Prüfungsausschüsse beschäftigen sich auf Antrag mit Ihrem Anliegen und finden eine der Situation angepasste Lösung.

Das Sommersemester läuft. Es ist anders gestaltet als die bisherigen. Unser Fokus liegt darauf, Ihnen eine gute Vermittlung von Lehrinhalten über digitale Formate anzubieten. Bitte nutzen Sie diese und bleiben Sie gesund.

Update vom 06. April 2020 - Rahmenplan hinsichtlich der Ausgestaltung der Semesterzeiten

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) hat sich mit allen Hochschulen des Landes auf einen gemeinsamen Rahmenplan hinsichtlich der Ausgestaltung der Semesterzeiten verständigt. Die entsprechende Mitteilung dazu finden Sie unten. Der Startzeitpunkt 20. April 2020 als Beginn digitialer Lehrangebote im Schreiben bezieht sich auf die Universitäten, die ohnehin erst am 14. April 2020 mit ihren Vorlesungen begonnen hätten. An der Hochschule Geisenheim gilt weiterhin die bekannte Regelung, Veranstaltungen schon jetzt nach Möglichkeit, digital anzubieten und wahrzunehmen. Präsenzveranstaltungen sind derzeit nicht realisierbar, das wird sich hoffentlich im Laufe des Semesters ändern.

Die Hochschule Geisenheim arbeitet unter Berücksichtigung der mit dem HMWK vereinbarten Leitlinien an einem Plan, der die individuellen Belange der Lehrenden, der Mitarbeitenden und der Studierenden weitestgehend berücksichtigt.

Update vom 06. April 2020 - Überblick der Dienstleistungen der Bibliothek im Basisbetrieb

Auch die Bibliothek der Hochschule Geisenheim ist angehalten, den Publikumsverkehr in den Räumlichkeiten so gut es geht einzuschränken und hat deshalb auf Basisbetrieb umgestellt. Trotzdem möchte das Team Sie weiterhin so gut wie möglich unterstützen. Unter anderem bietet die Bibliothek derzeit die folgenden Dienstleistungen an:

  • Die Bibliothek der Hochschule ist montags bis freitags für Auskünfte und Anfragen (inklusive Fristverlängerungen ausgeliehener Medien) von 9:00 bis 14:00 Uhr über die üblichen Kanäle zu erreichen: per E-Mail an Auskunft-Bibliothek(at)hs-gm.de, über Telefon unter 06722 502 261 und über WhatsApp unter 0171 10 27 571.
  • Bücher aus dem Bestand der Hochschulbibliothek können mit einer E-Mail an Auskunft-Bibliothek(at)hs-gm.de zur Ausleihe vorbestellt werden. Die Bücher werden auf das jeweilige Nutzerkonto verbucht und können abgeholt werden.
  • Zur Abholung vorbestellter Medien werden Termine mit den Nutzerinnen und Nutzern vereinbart. Abholtermine montags bis freitags von 9:00 bis 14:00 Uhr. Die bereits verbuchten Bücher werden auf einem Abholtisch vor der Bibliothekstür bereitgestellt und können dann ohne direkten persönlichen Kontakt mitgenommen werden.
  • Zur Buchrückgabe steht Ihnen die Rückgabebox vor der Bibliothekstür zur Verfügung.
  • Im Foyer des Campusgebäudes sind drei Arbeitsplätze eingerichtet. Dort haben Sie mit Ihren eigenen Geräten Zugang zum Campus-WLAN und können die Online-Angebote vor Ort nutzen oder auch andere Literatureinsichten ausführen. Die Arbeitsplätze sind weit voneinander entfernt. Desinfektionsmittel steht zur Verfügung.
  • Das Bibliothekspersonal unterstützt Sie bei der Literaturrecherche und bearbeitet u.a. Ihre Rechercheaufträge.
  • Im Zuge der Rechercheaufträge werden auch Kopierdienste geleistet.
  • Es werden Online-Schulungen (über Webkonferenz) zur Literaturrecherche und zur Literaturverwaltung mit Citavi angeboten.
  • Auf der E-Learning-Plattform der Hochschule Geisenheim (Ilias) finden Sie darüber hinaus Onlinekurse zur Bibliotheksbenutzung und zur Literaturrecherche.
  • Vor dem Hintergrund der vom HeBIS-Verbund ausgesetzten Fernleihe werden die Mitarbeitenden und die Studierenden beim Finden und Durchführen von Alternativen zur Fernleihe unterstützt.
  • Das Bibliothekspersonal bietet Hilfe beim Zugriff auf die Online-Medien an.
  • Die Bestellung von neuer Literatur wird nach Möglichkeit ausgeführt und die Medien dann bereitgestellt.
  • Kopieren und Versenden der bestellten Zeitschrifteninhaltsverzeichnisse und Zeitschriftenartikel an die Mitarbeitenden findet weiter statt.

Falls Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte unter den oben genannten Kanälen an das Bibliotheks-Team.

Update vom 02. April 2020 - Stundenplan SS2020 / digitale Lehrveranstaltungen online

Der Stundenplan für das Sommersemester 2020 mit allen eLearning-Lehrveranstaltungenist jetzt online.

Die meisten Lehrveranstaltungen des Sommersemesters 2020 wurden zwischenzeitlich in StudIP angelegt. Damit diese digitalen Lehr- und Lernformate auch sichtbar sind, wird das Team der Stundenplanung voraussichtlich bis Ende der laufenden Woche einen zusätzlichen Hinweis zu jeder Lehrveranstaltung im Stundenplan eintragen, der direkt auf StudIP verlinkt.

Jede einzelne verplante Veranstaltung im SS 2020 erhält vom Team der Stundenplanung neben den ohnehin schon verplanten Räumen einen zusätzlichen Raum. Dieser Raum trägt den Namen „eLearning-Angebote bis zum Beginn der Präsenzveranstaltungen beachten“. Der Name des Raumes im Plan ist gleichzeitig ein Link zu http://studip.hs-gm.de. Wenn Sie darauf klicken, kommen Sie direkt zu StudIP. Den Stundenplan finden Sie, wie gewohnt, unter https://www.hs-geisenheim.de/studium/studierende/stundenplan/.

Besondere Regelungen für die BAföG-Verwaltung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

In seinem Runderlass 6/2020 informiert das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst über besondere Regelungen für die BAföG-Verwattung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie; Art. 5 des COVID-19-Krankenhaus-Entlastungsgesetzes (BGBI. l., Nr. 14, S.580 vom 27.03.2020); Änderung des § 53 BAföG; Rückwirkend zum 01.03.2020. Im nachstehenden Dokument finden Sie diesen Runderlass sowie den Erlass des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Laufende Angebote des Sprachenzentrums

Das Team der Dozierenden des Sprachenzentrums arbeitet sehr intensiv daran, sicherzustellen, dass Sie als Studierende in diesen schwierigen Zeiten auf verschiedene Art und Weise mit dem Erlernen oder Vertiefen von Fremdsprachen fortfahren können. Alle Informationen sind über die Stud.IP-Kurse verfügbar.

Update vom 26. März 2020 - Wahrnehmung von digitalen Lernangeboten

Der Beginn der Präsenzzeit im Sommersemester 2020 wurde auf den 20. April 2020/Vorlesungsbeginn 23. April 2020 verschoben. Dass bedeutet allerdings nicht, dass es seit dem regulären Semesterbeginn am 23. März 2020 keine Lehrveranstaltungen gibt. Die Dozierenden sind in dieser Phase angehalten, digitale Lehrformate zu entwickeln und diese bereit zu stellen. Dies in manchen Fällen vielleicht nicht so schnell umzusetzen oder nicht möglich.

Dies entbindet Sie als Studierende jedoch nicht, sich zu informieren und bereitgestellte digitalen Formate zu belegen. Beispielsweise ist auch die Weiterzahlung von BAföG daran gebunden, dass BAföG-Empfängerinnen und -Empfänger digitale Angebote annehmen. Sonst kann ihnen der Verlust der Berechtigung drohen. (s. Besondere Regelungen für die BAföG-Verwaltung für die Dauer der Corona-Pandemie)

Psychologische Beratung in Zeiten des Corona-Virus

Die derzeitige Verbreitung des Corona-Virus selbst und die damit einhergehenden sozialen, wirtschaftlichen und psychischen Folgen stellen für uns alle eine große Herausforderung dar. Viele beschäftigt möglicherweise die Angst vor einer Ansteckung, Sorge um Angehörige, Ärger über andere Mitmenschen oder Einsamkeit und Lagerkoller aufgrund der von der Regierung angeordeten sozialen Isolation. Für viele Familien und Paare wird der gemeinsame Alltag auf begrenztem Raum zum Stresstest der besonderen Art.

Um diese Zeit auch psychisch gut zu überstehen, ist es umso wichtiger, ein besonderes Augenmerk auf möglicherweise banal wirkende Dinge zu legen:

  • Beibehalten einer geregelten Tagesstruktur mit Arbeitsphasen und Zeiten für Pausen und Entspannung
  • Bewegung an der frischen Luft, regelmäßige Dehnübungen und regelmäßiges Lüften der Wohnung
  • Ein gesundes Essverhalten beibehalten; vielleicht die Zeit nutzen, um neue Rezepte auszuprobieren und ausreichend trinken
  • Nachrichten bzgl. der Pandemie auf 1 bis 2 Mal am Tag reduzieren – so bleiben Sie informiert, ohne Körper und Seele in einen permanenten Alarmzustand zu bringen
  • Neue Chancen nutzen: Tagebuch schreiben, kreative Hobbys neu entdecken, eingeschlafene Kontakte über Medien wieder aufleben lassen
  • In Kontakt bleiben und über die Gefühle, die womöglich aufkommen, sprechen

Insbesondere Menschen mit bereits bestehenden psychischen Erkrankungen fühlen sich möglicherweise derzeit besonders verletzlich. Nachfolgend finden Sie ein entsprechendes Kontaktangebot:

Update vom 18. März 2020 - Einschränkung Bibliotheksangebot / Schließung Mensa

Gemäß der vierten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus des Landes Hessen vom 17. März 2020 gilt für die Einrichtungen der Hochschule Geisenheim ab sofort:

  • Die Bibliothek bleibt bis einschließlich 19. April 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen. Das digitale Angebot der Bibliothek steht vollständig zur Verfügung.
  • Die Mensa bleibt bis einschließlich 19. April 2020 geschlossen.
Update vom 17.März 2020 - Verlegung der Prüfungen und digitale Lehrangebote

Die anstehenden (Wiederholungs)Klausuren werden verschoben und nach aktuellem Stand ab Anfang Mai angeboten.

Ihre Dozentinnen und Dozenten prüfen derzeit, in welcher Form sie digitale Formate einsetzen können, um die Zeit bis zu Beginn der Präsenzphase in den Lehrveranstaltungen sinnvoll zu überbrücken. Ab Dienstag, den 24. März 2020, können Sie sich in entsprechende Lehrveranstaltungen in StudIP eintragen. Wir möchten damit sicherstellen, dass Teile der Lehrinhalte des Sommersemesters 2020 als digitale Lehrveranstaltungen oder Lehrinhalte für Sie zum Selbststudium zur Verfügung stehen. Für Praktika oder Formate, die nur im Präsenzstudium durchzuführen sind, wird nach Vorlesungsbeginn eine Lösung gefunden werden.

Für Rückfragen stehen Ihnen die Dozentinnen und Dozenten sowie Ihre Studiengangsleitungen zur Verfügung.

Update vom 13. März 2020 - Verfügungen des Landes Hessen

Das hessische Kabinett hat in einer Krisensitzung hinsichtlich der Corona-Situation am Freitag, 13. März 2020 u.a. zu den Hochschulen und deren Lehr- und Forschungsbetrieb, verschiedene grundsätzliche Verfügungen getroffen.

  • Der Semesterbeginn/Vorlesungsbeginn an allen Hochschulen des Landes wird einheitlich auf den 20. April 2020 verschoben. Größere Publikumsveranstaltungen sowie Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen finden bis zum Vorlesungsbeginn nicht statt.
  • Soweit möglich, sollen digitale Lehr- und Lernangebote bis dahin bereitgestellt werden.
  • Der Forschungs-, der Verwaltungs- und der Bibliotheksbetrieb werden unter Berücksichtigung der aktuellen Risikoeinschätzung aufrechterhalten.
  • Prüfungen finden grundsätzlich statt. Die Hochschulen bewerten alle Prüfungstermine unter Berücksichtigung der aktuellen Risikolage auf Durchführbarkeit gemäß den Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI). Dies gilt entsprechend für Staatsexamina.
  • Laufende und geplante Praktika als Teil des Studiums richten sich nach den Risikoeinschätzungen für die Einsatzstelle.
  • Alle Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Beschäftigte in der Verwaltung der Wissenschaftseinrichtungen, die aus vom RKI eingestuften Risikogebieten zurückkehren, werden aufgefordert eine 14-tägige Selbstquarantäne einzuhalten.
  • Studien- und Forschungsaufenthalte in vom RKI eingestuften Risikogebieten werden nicht genehmigt.
  • Präsenzkonferenzen und -tagungen in den Hochschulen werden, wenn nicht unaufschiebbar, für das Sommersemester, abgesagt.

Für alle Lehrenden gilt, dass je nach Art der Lehrveranstaltungen, digitale Formate, wenn möglich eingesetzt werden sollten. Weitere Informationen dazu folgen.

Update vom 12. März 2020 - Präsenzzeiten und Quarantäne

Liebe Studierende,

im Nachgang zur Information des Präsidenten der Hochschule Geisenheim zu den präventiven Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus (s. hier) bitten wir Sie um Folgendes:

Präsenzzeiten vor Beginn des Studiums auf dem Campus Geisenheim minimieren:

Wir bitten Sie, alle das Studium betreffenden organisatorischen Angelegenheiten in der Zeit vor Beginn und während der Vorlesungen soweit möglich, nicht persönlich, sondern per E-Mail oder per Telefon mit den jeweiligen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Hochschule Geisenheim zu regeln.

Mitteilung an die Hochschule Geisenheim im Falle der Quarantäne:

Sofern Sie sich aufgrund der von der Hochschule Geisenheim beschlossenen präventiven Maßnahmen (s. hier) in Quarantäne begeben haben, bitten wir Sie, dies der Geschäftsstelle Prüfungswesen, Prüfungsangelegenheiten und Studienorganisation, per E-Mail an die jeweilige Mitarbeiterin Ihres Studiengangs, mitzuteilen. Die Information wird an die entsprechenden Modulverantwortlichen weiter geleitet.

Mit besten Grüßen

Prof. Dr. Alexander von Birgelen
Vizepräsident Lehre

Verhalten bei Krankheitssymptomen oder nach Aufenthalt im Corona-Risikogebiet

Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt Personen, die sich in einem Corona-Risikogebiet aufgehalten haben, auch wenn sie keine Krankheitszeichen haben, unnötige Kontakte zu vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. (Zur Liste der Risikogebiete)

Für Studierende wie auch für Lehrende gilt: Waren Sie in den letzten zwei Wochen nachweislich in einem Risikogebiet, kommen Sie bitte nicht wie gewohnt an die Hochschule Geisenheim. Studierende informieren bitte die jeweiligen Modulverantwortlichen. Mitarbeitende finden weitere Informationen zum Vorgehen hier.

Sollten Sie nach Aufenthalt in einem Corona-Risikogebiet Krankheitszeichen bei sich bemerken oder unsicher sein, verständigen sie telefonisch Ihren Hausarzt oder das zuständige Gesundheitsamt (Gesundheitsamt des Rheingau-Taunus-Kreises, wenn Wohnort dort (Infektionsepidemiologie; Heimbacher Straße 7; 65307 Bad Schwalbach; E-Mail: gesundheitsamt.badschwalbach(at)rheingau-taunus.de; Tel. 06124/510621).

Sollten bei Ihnen nach zwei Wochen keine Krankheitssymptome aufgetreten sein, kommen Sie wieder regulär an die Hochschule Geisenheim.

Vorbeugende Maßnahmen
  • In und an den Hörsälen/Hörsaaltüren sind Hygienehinweise angebracht. Die Studierenden wruden darüber hinaus über den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) mit den Hygienehinweisen versorgt worden.
  • Die Abteilung Infrastruktur wird, wenn vorhanden, die Lüftungssysteme in den Hörsälen vor Beginn des Semesters überprüfen, um eine funktionsfähige Lüftung der Hörsäle sicherzustellen.
  • Die Reinigungskräfte der Hochschule Geisenheim wurden angewiesen, verstärkt Türklinken und Treppenläufe in den Gebäuden zu reinigen.

 

Aktuelle Beschäftigungsmöglichkeiten für Studierende

Erntehelfer-Portal „Das Land hilft!“

Der Bundesverband der Maschinenringe e. V. hat am Montag, 23. März 2020, gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Online-Plattform www.daslandhilft.de gestartet. Die Plattform stellt den Kontakt zwischen Landwirten und Bürgerinnen und Bürgern her, deren bisheriger Erwerb aufgrund der Corona-Krise weggefallen ist, um sie für Pflanz- und Erntearbeiten in der Landwirtschaft zu vermitteln – das ist auch eine potenzielle Verdienstmöglichkeit für Studierende.

Unterstützungspersonal Krisenmanagement (m/w/d) in der Funktion „Containment Scout“

Update vom 24. März 2020: Das Bewerbungsverfahren für den „Containment Scout“ wurde aufgrund der bisher großen Anzahl an Bewerbungen vorzeitig gestoppt. Weitere Bewerbungen werden nicht mehr berücksichtigt.

Zusammen gegen Corona – Ihr Engagement ist jetzt gefragt! Zur Eindämmung der Covid-19 Infektionen in Deutschland sucht das Bundesverwaltungsamt im Auftrag des Robert Koch-Instituts ab sofort Unterstützungspersonal Krisenmanagement (m/w/d) in der Funktion „Containment Scout“ Der Arbeitseinsatz erfolgt in einer Landesstelle Ihrer Wahl sowie in den zugehörigen lokalen Gesundheitsämtern. Die Stellen sind in Vollzeit zu besetzen und zunächst auf sechs Monate befristet. Die Tätigkeit wird nach EG3 TvöD, Stufe 1 Die (2.325 Euro Brutto) vergütet. Bitte bewerben Sie sich schnellstmöglich, spätestens jedoch bis zum 31.03.2020!

Web-App „COVID-Online“: Ermitteln Sie Ihr Risiko, erkrankt zu sein

Die Web-App „COVID-Online“ des Uniklinikums Gießen/Marburg ermöglicht einen schnellen, persönlichen COVID-Check und verbessert die Patienten-Versorgung in der Zusammenarbeit von Arztpraxis und Rettungsdienst. Anhand der Eingabe von persönlichen Daten und Symptomen gibt die App eine Risiko- und Wahrscheinlichkeitseinschätzung, an COVID-19 erkrankt zu sein, sich also mit dem Coronavirus infiziert zu haben.

Bürgertelefon

Das Land Hessen hat ein Bürgertelefon eingerichtet, welches Sie nutzen können, um Fragen rund um den Themenkomplex Corona-Virus zu stellen. Sie erreichen das Bürgertelefon von montags bis freitags, 08:00 bis 18:00 Uhr unter 0800/5554666.