Garten- und Landschaftsbau: Schnittstelle von Planen und Bauen

In der Hamburger HafenCity

Im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau werden Ideen und Planungen in gebaute Wirklichkeit übersetzt. Praxisnah gelehrt werden der Aufbau und die Organisation von ausführenden Unternehmen, die Kostenermittlung auf der Planungsebene und die Kalkulation im Wettbewerb, rechtliche und formale Instrumentarien zur Vergabe und Durchführung von Baumaßnahmen, aber auch der Umgang mit der Pflanze, die Gehölz- und Grünflächenpflege und damit alle Aspekte des Grün- und Facilitymanagements.
Anhand realer Projekte werden Ausschreibungen kalkuliert, Bauzeitenpläne erstellt und die Anforderungen der Bauleitung kennengelernt. Ebenso wird die Zusammenarbeit mit Grünflächenämtern und deren Ausschreibungs- und Vergabepraxis beleuchtet.

Im Rahmen realistischer Objektplanungen werden die normativen Vorgaben für den Bau von Wegen und Plätzen sowie eine intensive Baumaterialkunde vermittelt.

Der Bereich der Vegetationstechnik mit den dafür erforderlichen Kenntnissen über Böden, Substrate, Pflanzen und Pflanzarbeiten, Rasen und Saatarbeiten, ingenieurbiologische Sicherungsbauweisen, Instandhaltungsleistungen für die Entwicklung und Unterhaltung von Vegetation sowie über Fassaden- oder Dachbegrünung und die Renaturierung von Gewässern rundet das Spektrum der Ausbildungsinhalte ab. Ziel ist die Ausbildung von Führungskräften, die auf der Seite der Auftraggeber, der Auftragnehmer, aber auch der Planungsbüros die Gewähr für eine fachgerechte Umsetzung der Planung übernehmen.

Option Lehramt an beruflichen Schulen

Absolventen des Bachelorstudiengangs Landschaftsarchitektur mit der Vertiefungsrichtung Garten- und Landschaftsbau können anschließend den Abschluss Master of Education (M.Ed.) für das Lehramt an beruflichen Schulen erwerben. Die Hochschule Geisenheim bietet diese Option in Kooperation mit der TU Darmstadt an.

...weiter