Alternative Verpackungsformen

Im Rahmen der hier durchgeführten Arbeiten werden die wichtigsten, momentan im Weinbereich verwendeten Verpackungsalternativen einander gegenübergestellt und vergleichend untersucht. Im Einzelnen sind dies

  • Glasflaschen
  • PET-Flaschen
  • Bag-in-Box-Verpackungen

Mit diesen Verpackungen wurden bereits im Jahr 2007 und 2008 Lagerversuche angelegt, die im Verlauf des Projektes ausgewertet werden. Insbesondere geht es dabei um die Prüfung der Neutralität der Verpackungen gegenüber dem Füllgut Wein und die Sauerstoffdurchlässigkeit unterschiedlicher Systeme im Verlauf der Lagerzeit.

Um den unterschiedlichen Praxisanforderungen gerecht zu werden, wurden die Lagerproben für eine definierte Zeit unter unterschiedlichen Konditionen (Temperaturen) gelagert.

Zunächst wurde Wein in PET-Flaschen unterschiedlicher Herstellungsarten bzw. Gasdichtigkeit in zwei Versuchsserien abgefüllt, gelagert und nach unterschiedlicher Lagerzeit analytisch und sensorisch bewertet.

Neben verschiedenen sauerstoffabsorbierenden Materialien (Scavengern) werden bei PET zur Verbesserung der Gasdichtigkeit unterschiedliche Aufbauten bzw. Beschichtungen bei den Kunststoffflaschen eingesetzt.

Im bisherigen Beobachtungszeitraum wurde deutlich, dass sich die eingesetzten PET-Flaschen gut für die Weinlagerung eigneten. Analytisch war nur teilweise erkennbar, dass die PET-Varianten sauerstoffdurchlässiger als Glas waren. Je nach Aufbau konnten die PET-Varianten aber auch eine mit Glas vergleichbar gute Abdichtung aufweisen.

Sensorisch konnten im Wein  im Rahmen der bisherigen Untersuchungen keine signifikanten Differenzen zwischen den unterschiedlichen Flaschenvarianten nachgewiesen werden. Die Sauerstoffdurchlässigkeit (OTR) der unterschiedlichen Behältervarianten wurde auch in leeren, mit Stickstoff gespülten Flaschen, die mit sauerstoffsensitiven Messspots (PreSens) ausgestattet waren, gemessen.

Weitere Untersuchungen zur alternativen Weinlagerung in sog. Bag-in-Box-Verpackungen verdeutlichten ebenfalls die generelle Eignung solcher Systeme zur Weinlagerung. Auch hier wurden in Geisenheim unterschiedliche Verpackungsvarianten in mehreren Versuchen über unterschiedliche Lagerzeiträume untersucht.

Dabei konnte insbesondere festgestellt werden, dass sich die Bag-in-Box Verpackung sehr gut als „Anbruchgebinde“ eignet, d. h. dass sich auch bei geöffnetem Behälter durch das „Immer-Voll-System“ eine gleichbleibende Weinqualität über einen längeren Lagerzeitraum erhalten lässt. Dies ist aufgrund der Packungsgrößen 3, 5 oder 10 und mehr Liter ein interessanter Aspekt für Privatverbraucher und  insbesondere die Verwendung in der Gastronomie.

Kontakt

Jung, Rainer (Prof. Dr.)
Tel. +49 6722 502 177
EMail Rainer.Junghs-gmde

Schüßler, Christoph (Dipl. Ing.)
Tel. +49 6722 502 185
EMail Christoph.Schuesslerhs-gmde