Hochdurchsatzphänotypisierung von Ertragsparametern und Mehltaubefall bei Weinreben (PHENOvines)

 

Im Rahmen des Verbundprojektes wird seit November 2011 ein autonom fahrender Roboter zur automatisierten Bonitur in Rebanlagen entwickelt.

Die Bewertung von Rebbeständen hinsichtlich Krankheitsbefall und Ertragsentwicklung wird nach aktuellem Stand der Wissenschaft im Weinbau größtenteils manuell durchgeführt. Klare Nachteile dieser Methode sind die mangelnde Objektivität, die schnelle Ermüdung der ohnehin wenigen Fachkräfte, die schlechte Reproduzierbarkeit der Ergebnisse, sowie letztlich die immensen Kosten und fehlende Schlagkraft. Gerade bei der Züchtung pilzwiderstandsfähiger Rebsorten zur Minimierung des Pflanzenschutzeinsatzes ist die Überprüfung der Resistenzeigenschaften durch eine Bonitur ein unerlässlicher Arbeitsschritt.

Ziel des Forschungsvorhabens ist daher die Entwicklung einer selbstständig fahrenden Arbeitsplattform mit implementiertem Kamerasystem zur automatischen optischen Erfassung des Rebstockes und anschließender Bildauswertung mit Datenverarbeitungssystemen.

Das Institut für Technik zeichnet verantwortlich für die Konstruktion der satellitengesteuerten, elektrisch angetriebenen Plattform, sowie die Entwicklung der adaptiven Kameraführung und Steuerung des Gesamtsystems.

Gefördert wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Vorhabens „Pflanzenbiotechnologie der Zukunft“.

Gefördert von: BMBF (Kz. 0315968B)

Verbundpartner: Hochschule Geisenheim, Julius-Kühn-Institut für Rebenzüchtung (Standort Geilweilerhof), Heinrich Mayer GmbH & Co.KG, Reichhardt Steuerungstechnik GmbH, Deutsches Weintor eG

Projektzeitraum: November 2011 – Oktober 2014

Prof. Dr. agr. habil. Hans-Peter Schwarz

Tel. +49 6722 502 361

E-Mail Hans-Peter.Schwarzhs-gmde

 

M.Sc. Philipp Rüger

Tel. +49 6722 502 365

E-Mail Philipp.Ruegerhs-gmde