Hochschule Geisenheim
 
Newsletter März 2014
Bei fehlerhafter Darstellung der E-Mail klicken Sie bitte hier (online).

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Hochschule GEISENHEIM, das Geisenheimer Institut für Weiterbildung, die VEG - Geisenheim Alumni Association e.V. und die Campus Geisenheim GmbH informieren Sie gemeinsam aktuell aus Geisenheim!

Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!

HOCHSCHULE



Praxisorientiert und wissenschaftlich fundiert


Welcome for International Wine Business in Geisenheim! Fotoquelle: © andresinfinite - Fotolia.com

Ab Oktober 2014: Neuer englisch-sprachiger Studiengang „International Wine Business“ an der Hochschule Geisenheim 

Ab Oktober, zum kommenden Wintersemester 2014/2015, bietet die Hochschule Geisenheim University den Bachelor-Studiengang „International Wine Business“ in Englisch an. Er basiert auf dem erfolgreichen Studiengang „Internationale Weinwirtschaft“ und kombiniert Wirtschaftswissenschaften mit Önologie und Weinbau. Inhaltlich steht der Weltweinmarkt im Mittelpunkt. Abgedeckt werden die unterschiedlichen Aspekte von Marketing und Wirtschaft sowie Weinbau/ Önologie und Sensorik. Hierdurch wird die gesamte Wertschöpfungskette von der Traube bis zur Flasche in das Studium miteinbezogen, das beste Voraussetzungen für aktives Lernen in modernen Hörsälen, Übungsräumen und modernst ausgestatteten Laboren bietet. Das Studium beinhaltet Praktika in nationalen und internationalen Betrieben der Weinwirtschaft und bietet Austauschmöglichkeiten mit internationalen Hochschulpartnern während des Studiums. Das eigene Weingut der Hochschule, die getränketechnologische Ausstattung sowie die eigenen Weinberge ermöglichen eine fundierte Ausbildung in einer attraktiven Weinregion. Ziel des Studiengangs ist, die Absolventen berufsqualifizierend und sprachkompetent auszubilden. 

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jon Hanf: E-mail Jon.Hanf@hs-gm.de
Dipl.Ing. Wilma Mattmüller-Schultz: E-mail Wilma.Mattmueller-Schultz@hs-gm.de

<hr>


Tagung setzt neue Maßstäbe


58. BDO-Fachtagung am 1. April 2014 in Geisenheim/ Live in alle Welt

Internationale Kontakte, spezifisches Marktwissen, Fachwissen und Technik auf dem weltweit neuesten Stand sind wichtige Erfolgsfaktoren für eine global aufgestellte Weinbranche geworden. Modernste Kommunikationstechniken  –  wie  Videokonferenzen – erleichtern den schnellen Wissens- und Informationsaustausch. Der Bund Deutscher Oenologen (BDO ) wird anlässlich seiner 58. Tagung am Dienstag, 1. April, erstmals die Möglichkeiten dieser Kommunikationsmittel im Gerd-Erbslöh-Hörsaal der Hochschule Geisenheim nutzen und während der Tagung Live-Zuschaltungen von Wissenschaftlern aus verschiedenen Kontinenten der Welt vornehmen.
Die Leiterin des Instituts für Önologie der Hochschule Geisenheim und  Vize-Präsidentin der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV), Monika Christmann, wird von der parallel stattfindenden OIV-Sitzung in Paris wichtige Entscheidungen für die Weinwirtschaft tagesaktuell vorstellen und kommentieren.

weiterlesen

Wein für Bildung


"Wein für Bildung" gibt es wieder auf dem Wiesbadener Ostermarkt.

Wieder Benefiz-Aktion auf dem Wiesbadener Ostermarkt

"Wein für Bildung - Bildung für Wein" mit dieser Aktion präsentieren sich in diesem Jahr zum elften Mal die Hochschule Rhein-Main und die Hochschule Geisenheim auf dem Wiesbadener Ostermarkt. Dabei handelt es sich um eine Verkaufsaktion, deren Erlös in die Finanzierung von Stipendien für Studierende in Geisenheim und in die Unterstützung für Auslandsaufenthalte fließt. Die Verkaufsaktion findet statt am Sonntag, 6. April, um 10 Uhr. Sie wird unterstützt von den Präsidenten der beiden Hochschulen,  Prof. Dr. Detlev Reymann (Wiesbaden) und Prof. Dr. Hans Reiner Schultz. Unter fachlicher Anleitung haben Geisenheimer Studierende sechser Weinkisten in den Lagern des Weinverlages  Meininger in Neustadt gepackt. Die Flaschen stammen aus Weinwettbewerben, die die Zeitschriften des Verlags durchführen. Mit 20 Euro pro Kiste sind Weinliebhaber dabei, die sich auf gute Qualitäten freuen können. Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass die "Überraschungspakete" äußerst beliebt sind und innerhalb kurzer Zeit ausverkauft waren. "Da kann man sich auf eine private Weinprobe freuen, die man so normalerweise nicht bekommt", sind sich die Veranstalter einig.

„Geisenheimer Kaffee“: Von der Bohne in die Tasse


Studierende beim „Kaffee cupping“ im Getränketechnologischen Zentrum der Hochschule Geisenheim

Master-Studiengang beinhaltet Modul „Kaffee, Tee, Kakao“/Hochschule jetzt mit eigener Kaffeerösterei

Für Wein, Sekt, Fruchtsäfte oder Campunade aus eigener Produktion - dafür ist die Hochschule Geisenheim längst bekannt, aber seit  dem Wintersemester 2013 verfügt sie auch noch über eine eigene Kaffeerösterei beziehungsweise ein Kaffeelabor. „Hier haben Studierende die Möglichkeit, Kaffee zu rösten und zu beurteilen. Somit können sie den Weg vom Rohkaffee, über das Rösten bis zu verschiedenen Zubereitungsverfahren verfolgen“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Bernd Lindemann, Studiengangsleiter Getränketechnologie an der Hochschule Geisenheim. Die Kenntnisse aus dem Getränketechnologie-Studium  werden in diesem neuen Modul, das auch Tee und Kakao mit einschließt, sowohl in der Beurteilung der Rohware, als auch in der Verfahrenstechnik des Röstens bis hin zur Analytik vertieft. Dem „Kaffee cupping“, dem Verkosten der unterschiedlichen Kaffeesorten, kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Das neue Mastermodul setzt sich zusammen aus einer Vorlesung über tropische Nutzpflanzen und einem Praxisseminar in der Industrie.
weiterlesen

Studieninfotag 2014: Schnuppern und erleben


Informationen aus erster Hand zum Studium in Geisenheim bietet der Studieninfotag am 7. Mai.

Studieren in Geisenheim - der perfekte Start in ein erfolgreiches Berufsleben

Informieren und beraten, schnuppern und erleben heißt die Devise des Studieninfotages am Mittwoch, 7. Mai, von 9.30 Uhr bis 16 Uhr an der Hochschule Geisenheim. Auf dem Campus und im Gerd-Erbslöh-Hörsaal gibt es rund um das Studium in Geisenheim individuelle Studienfachberatung durch Professoren, Dozenten und Studierende. Vorgestellt werden nicht nur die Bachelor- und Masterstudiengänge von Weinbau über Gartenbau bis hin zu Landschaftsarchitektur. Auch Führungen in das zentrale Laborgebäude bieten einen Einblick in verschiedene Praktika in Chemie, Bodenkunde oder Mikrobiologie. Wer sich beispielsweise für Getränketechnologie interessiert, kann auch im Laufe des Nachmittags im Getränke-Zentrum mit Studierenden ins Gespräch kommen und ihre in den Projekten hergestellten Getränke verkosten. Probevorlesungen geben einen ersten Vorgeschmack auf Weinbau, Betriebswirtschaft oder moderne Freiraumplanung. An den Ständen der einzelnen Studiengänge gibt es ebenso Infomaterial wie persönliche Beratung. Wer mehr über die Förderung von Praktika und Studium erfahren möchte, ist am Stand des International Office genau richtig. Englisch, Französisch oder Spanisch? Dafür ist das Sprachenzentrum der Hochschule Ansprechpartner. Neben einer Wohnungsbörse gibt es auch praktische Tipps rund ums Studium und Leben in Geisenheim im Studierenden-Café.

Unermüdlich für Forschung, Lehre und Beratung gewirkt


Prof. Dieter Hoffmann

Verabschiedung von Prof. Dr. Dieter Hoffmann 

Am 28. Februar 2014 wurde Prof. Dr. Dieter Hoffmann feierlich aus dem aktiven Dienst an der Hochschule Geisenheim University verabschiedet.

Professor Hoffmann kam 1980 an die damalige Forschungsanstalt und heutige Hochschule nach Geisenheim und hat im November 1987 die Leitung des Instituts für Betriebswirtschaft und Marktforschung übernommen. In dieser langen Schaffenszeit hat Professor Hoffmann unermüdlich in Forschung, Lehre und Beratung gewirkt und ist das prägende Gesicht in der Weinwirtschaft.
Sein Ausstieg ist ein sanfter, denn in diesem Sommer wird er die noch laufenden Forschungsprojekte und Lehraufträge betreuen.

Lebenslanges Lernen für nachhaltigen Erfolg


Tanja Wallhäuser-Schmitt

Tanja Wallhäuser-Schmitt Weiterbildungsreferentin am Geisenheimer Institut für Weiterbildung

Mit der Geisenheimer Rasentagung im Februar hatte sie bereits ihren ersten großen Einsatz für das Geisenheimer Institut für Weiterbildung (GIW) unter dem Dach der Hochschule Geisenheim: Tanja Wallhäuser-Schmitt, seit Anfang des Jahres Referentin für Weiterbildung am GIW. Die 28 Jährige heißt nicht nur Wallhäuser, sondern kommt auch aus Wallhausen im Naheland, wo sie wohnt und mit ihrem Mann Markus bald den „Wallhäuser Weintreff“ betreiben wird.
Die Geisenheimer Hochschule kennt Tanja Wallhäuser-Schmitt bereits aus der Zeit ihres Studiums der internationalen Weinwirtschaft von 2008 bis 2011. Daran schloss sich eine Tätigkeit im Ausbildungsbereich grüner Berufe an, die Tanja Wallhäuser-Schmitt an viele Schulen und auf Ausbildungsmessen führte.
Im GIW fühlt sie sich nach eigenen Worten wie zuhause: „Jetzt bin ich auf der anderen Seite des Tisches“. Zu ihren Aufgaben im GIW gehört neben der organisatorischen Leitung der Seminarplanung auch das Erstellen eines Masterplans für den Ablauf von Veranstaltungen.

weiterlesen

Goldenes Rieslingblatt für “Wettermacher“


Die "Wettermacher". Foto: Rheingau Echo

Höchste Auszeichnung des Rheingauer Weinbauverbandes

Im Rahmen der Rheingauer Weinbauwoche 2014 hat der Rheingauer Weinbauverband eine seiner höchsten Auszeichnungen an die Akteure des Wetterfaxes für den Weinbau verliehen. Als Anerkennung für den jahrelangen Einsatz für das Wetterfax wurden stellvertretend für die beteiligten Institutionen Ottmar Baus von der Hochschule Geisenheim, Hans-Helmut Schmitt vom Deutschen Wetterdienst (DWD) und Berthold Fuchs vom Weinbauamt in Eltville mit dem „Goldenen Rieslingblatt“ ausgezeichnet. Seit 1991 wird die Rheingauer Winzerschaft mit Wettervorhersagen, Daten zum Auftreten von Schaderregern sowie Düngeempfehlungen versorgt. Später kamen Prognosen zur Blattflächenentwicklung hinzu. Auf der Basis dieses Wissenstransfers von Forschungsarbeiten in die Praxis ist das Wetterfax ein wesentlicher Bestandteil der Beratung der Rheingauer Winzer. Darüber hinaus trägt dieses Beratungsinstrument als Baustein eines integrierten Rebschutzes maßgeblich zur Reduzierung von Pflanzenschutzmittelapplikationen und somit zum Umweltschutz bei. Nach Schließung der Außenstelle des DWD in Geisenheim im Januar 2014 wird das Wetterfax auch weiterhin für die Rheingauer Winzer verfügbar sein und gemeinsam von der Hochschule Geisenheim und dem Weinbauamt in Eltville unter Mitarbeit des DWD herausgegeben werden.

FORSCHUNG

Kranke Erdbeeren untersucht


Justine Sylla

Promotion in Schweden erfolgreich abgeschlossen

Justine Sylla hat Ende 2013 erfolgreich ihr Promotionsverfahren an der Swedish University of Agricultural Sciences in Alnarp abgeschlossen und wurde in Schweden zum „PhD“ promoviert. Seit Februar 2009 hatte sich Justine Sylla im Rahmen eines durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (BMELV) finanzierten Drittmittelprojektes in den Instituten Phytomedizin und Obstbau der Hochschule Geisenheim mit dem Einsatz von mikrobiologischen Präparaten zur Regulierung von Krankheiten an Erdbeeren befasst und hierzu eine Dissertation mit dem Titel „Phyllosphere of organically grown strawberries – interactions between the resident microbiota, pathogens and introduced microbial agents“ angefertigt. Einen Teil ihrer erzielten Ergebnisse konnte Justine Sylla bereits während der Projektlaufzeit in insgesamt drei begutachteten wissenschaftlichen Zeitschriften publizieren, ein weiteres Manuskript befindet sich derzeit im Begutachtungsprozess. Neben den umfangreichen experimentellen Arbeiten im Labor und Freiland in Geisenheim hat Justine Sylla auch ein straffes Doktorandenprogramm in Schweden absolviert und so an mehreren, teils mehrwöchigen Kursen zu unterschiedlichen Themengebieten in Schweden teilgenommen.

Fehltöne im Wein untersucht


Volker Schaefer

Dissertation liegt jetzt als Geisenheimer Bericht vor

Mit der Dissertation von Volker Schäfer an der Hochschule Geisenheim „Untersuchungen zum Auftreten dumpf-muffiger Fehltöne im Wein“ liegt jetzt die neueste Ausgabe der Geisenheimer Berichte , die ab sofort im Buchhandel erhältlich ist, vor.
Das Vorkommen „dumpf-muffiger“ Fehlaromen in Nahrungs- und Genussmitteln ist ein in der Lebensmittelindustrie weit verbreitetes und bekanntes Problem. In der Weinindustrie sprach man beim Auftreten eines solchen Defektes in der Regel vom sogenannten „Korkton“ -  ein kritischer Terminus, da ein Auftreten „dumpf-muffiger“ Fehltöne im Wein nicht zwangsläufig der Verwendung von Korken zuzuordnen ist. Sinnvoller ist es daher, ganz neutral und ohne Kausalität von einem „dumpf-muffigen“ Fehlton zu sprechen.
Volker Schäfer untersuchte das Auftreten von „dumpf-muffigen“ Fehltönen in den Weinen von mehr als 30 verschiedenen Weingütern, die größtenteils mit alternativen Flaschenverschlüssen arbeiten. Insgesamt wurden etwa 400 Proben analysiert. Anhand der durchgeführten Analysen konnte nachgewiesen werden, dass es häufig in den Betrieben selbst zu Kontaminationen von kellerwirtschaftlichen Geräten oder Weinbehandlungsmitteln mit diesen Stoffen kommt, wodurch diese in den Wein übertragen werden können. Das Buch kann entweder im Buchhandel oder in der Hauptbibliothek der Hochschule Geisenheim gekauft werden. ISBN-13-Nummer: 978-3-934-742-63-5

Roboter hilft bei Traubenlese


Internationales Projekt VINEROBOT

Das Institut für allgemeinen und ökologischen Weinbau beteiligt sich gemeinsam mit Partnern aus Spanien (Universitäten La Rioja und Valencia), Frankreich und Italien am Projekt VINEROBOT. Ziel des im Rahmen des siebten Rahmenprogramms der EU geförderten Projektes ist, mit Hilfe eines autonomen Roboters Aussagen über den Ertrag, des Rebwachstums, den Wasserstatus sowie die Traubeninhaltsstoffe zu treffen. Hierzu wird ein batteriebetriebenes Fahrzeug entwickelt, das mit verschiedenen Kameras und Sensoren ausgestattet ist die zuvor genannten Parameter zu erfassen. Die selbsttätig erfassten Informationen können dann in der Entscheidungshilfe bei der Bewirtschaftung oder für die Traubenlese verwendet werden und die räumlichen und qualitativen Unterschiede eines Weinberges herausstellen.
Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird von der EU mit insgesamt 2,1 Millionen Euro gefördert.

Hessen schafft Wissen


UVC- Gerät zum Pflanzenschutz im Weinbau

Geisenheimer Projekte auf dem Hessentag  vom 6. bis 15. Juni in Bensheim dabei

Die Hochschule Geisenheim präsentiert sich vom 6. bis 15. Juni an einem Gemeinschaftsstand der Wissenschaftsoffensive „Hessen schafft Wissen“ auf dem Hessentag in Bensheim. Vorgestellt werden das UVC-Forschungsprojekt zum Pflanzenschutz im Weinbau zur Bekämpfung von Pilzerkrankungen und „der ideale Fußballrasen“.
Unter dem Motto „Wissenschaft zum Anfassen“ bietet der Stand an  verschiedenen Stationen einen Einblick in eine Vielzahl von wissenschaftlichen Disziplinen und insbesondere in naturwissenschaftliche Phänomene. Interessierte können sich über Studienmöglichkeiten informieren und an spannenden Vorträgen teilnehmen. Der hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, wird den Stand offiziell am Samstag, 7. Juni, um 16 Uhr eröffnen.

Ein Blick in die Presse

FAZ, 25.2. 2014: Vom Blühen und Grünen an Wänden und Zäunen

Die vier "vertikalen Gärten" im Frankfurter Palmengarten, der Versuch einer Begrünung von Wänden und Zäunen, wird von Professor Dr. Stephan Roth-Kleyer, Hochschule Geisenheim, begleitet. "Professor Stephan Roth-Kleyer wird nach einem Jahr dem Palmengarten die Resultate der Machbarkeitsstudie präsentieren. Sie wird eine Dokumentation des Gedeihens auf den vier Versuchsflächen, freilich ohne Frosterfahrung, umfassen", schreibt die FAZ.

 

Ausbildung zum Apfelwein-Sommelier
© hr | hessenschau, 22.03.2014
Bei Sommeliers denkt man sofort an Weinkenner, aber nun gibt es in Geisenheim (Rheingau-Taunus) die erste Schulung bundesweit zum zertifizierten Apfelwein-Sommelier. Die Hessenschau begleitet einen Absolventen.

Arbeitswelt Lebensmittel und Getränke
Saft in Wein verwandeln


Das Wunder auf beiden Seiten des Bosporus
02elf.net Montag, März 10, 2014
Das 1926 vom Geisenheim-Absolventen Nihat Kutman gegründete Weingut Doluca ist über drei Generationen hinweg im Familienbesitz geblieben, produziert heute 47 verschiedene Weine und exportiert sie in 23 Länder.

 

 

TERMINE TERMINE TERMINE

58. BDO – Fachtagung
Dienstag, 1. April 2014
Campus der Hochschule Geisenheim
Gerd-Erbslöh-Hörsaal
9:00 – 12:45 Uhr

Media Night

Donnerstag, 10. April 2014
Campus der Hochschule Geisenheim
18:00 Uhr
Abendkarten gibt es in Kürze

Studieninfotag 2014
Mittwoch, 7. Mai 2014
Campus der Hochschule Geisenheim
09.30-16.00 Uhr

Preisverleihung Gerd-Erbslöh-Stiftung
Donnerstag, 12. Juni 2014
Campus der Hochschule Geisenheim
Gerd-Erbslöh-Hörsaal
15:30 Uhr

VINOCAMP DEUTSCHLAND 2014
28. Juni - 29. Juni 2014 an der Hochschule Geisenheim
Anmeldung ab 1. April!
Weitere Infos unter: http://vinocamp-deutschland.net/

AWBR Conference
International Conference of the Academy of Wine Business Research
30. Juni 2014 - 1. Juli 2014
an der Hochschule Geisenheim

Fifth International Congress on Steep Slope and/or Mountain Viticulture
Geisenheim im Rheingau, Germany
28th – 30th August 2014
Contact:
Cervim: loc. Chateau 3, 1010 Aymavilles – Aosta
Tel. +390165902451, E-Mail: Info@cervim.it

 

 

Impressum

Hochschule GEISENHEIM University


Präsident Prof. Dr. Hans Reiner Schultz
Von-Lade-Str.1, 65366 Geisenheim 

Presse@hs-gm.de, Tel. +49 6722 502 - 201, www.hs-geisenheim.de


Redaktion:

V.i.S.d.P. Luise Botler, Pressereferentin
Hochschule Geisenheim University

Erscheinungsweise: monatlich

Design: PPS Studios, Offenbach