Ebb&flow Tap into the Future: mit der Gründungsfabrik Rheingau das erste EXIST-Stipendium an der Hochschule Geisenheim!

Verein zur Fortbildung auf dem Gebiet des Weinbaus und der Oenologie e.V.

Fortbildungsveranstaltungen im Bereich des Weinbaus und der Oenologie

Die Betriebsleitertagung Weinbau und Kellerwirtschaft ist seit langen Jahren ein wichtiger Termin im Kalender für Betriebsleiter der deutschen Wein- und Getränkewirtschaft.
Im Jahre 2017 wurde die Bezeichung "Geisenheimer Forum" eingeführt und das Konzept den neuen Informationsbedürfnissen angepasst.


Aktuelle Informationen

Ebb&flow Tap into the Future: mit der Gründungsfabrik Rheingau das erste EXIST-Stipendium an der Hochschule Geisenheim!

Deandra Anderson, Markella Samartzidou und Philipp Neveling haben nun die Möglichkeit, sich für ein Jahr mit voller Energie ihrer Gründungsidee zu widmen. Ab dem Oktober 2020 ermöglicht das EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), das wichtigste Förderinstrument für Gründungsteams aus Hochschulen, die Finanzierung des Lebensunterhaltes der drei Gründungsmitglieder zusammen mit Sachmitteln bis zu 30.000 EURO. „Wir freuen uns sehr, dass der Aufbau einer Gründungskultur an der Hochschule Geisenheim erste Früchte trägt und junge Existenzgründende mit dem Stipendium damit die Möglichkeit haben, ihre Geschäftsidee zur Marktreife weiter zu entwickeln.“ unterstreicht Prof. Dr. Annette Reineke, Vizepräsidentin Forschung der Hochschule Geisenheim.

Das Team von ebb&flow entwickelt eine nachhaltige Getränkekultur rund um das Thema Wein. Das Konzept umfasst eine geschlossene Kreislaufwirtschaft, die sich auf regionale, biologische Weine von kleinen und mittelgroßen Weingütern konzentriert. Wichtigster Aspekt ist das eingesetzte Keg - ein Mehrwegedelstahlfass (20 Liter), das bis zu 30 Jahre als Wein-und Getränkebehältnis genutzt werden kann. Mit einem Keg können 27 Glasflaschen und damit auch Korken, Kapseln, Etiketten und über 2,5 m2 Kartonage eingespart werden. „Wir glauben fest daran, dass wir auch in der Weinbranche einen Paradigmenwechsel bezüglich der Weinverpackung herbeiführen können. Mit unserem Studium an der Hochschule Geisenheim bringen wir das entsprechende Fachwissen mit und mit Hilfe der vertiefenden Expertise des Instituts für Lebensmittelsicherheit und des Instituts für Oenologie wollen wir auch wissenschaftlich untermauern, dass eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft für Wein nicht auf Kosten der Qualität geht. Frei nach dem Motto: Tap into the future!“, erklärt Philipp Neveling, Gründungsmitglied von ebb&flow.

Seit März 2020 betreibt die Hochschule Geisenheim ein gemeinsames Gründungszentrum mit der EBS Universität für Wirtschaft und Recht – die Gründungsfabrik Rheingau. Ein ebenfalls vom BMWi gefördertes Projekt, dass Existenzgründungen aus der Hochschule unterstützt und ermöglicht. „Die Gründungsfabrik Rheingau hat uns in der Zeit der Antragstellung tatkräftig unterstützt, bis das Ideenpapier die nötige Qualität hatte, um beim Fördermittelgeber eingereicht zu werden“, lobt Deandra Anderson, ebenfalls Gründungsmitglied von ebb&flow. Die Gründungsfabrik Rheingau hat bereits weitere Anträge von Existenzgründern beider Hochschulen in der Pipeline.

Zudem sind weitere Programme und Events für das Jahr 2021 geplant. Einen Überblick gibt es auf der Website der Gründungsfabrik Rheingau unter www.gruendungsfabrik-rheingau.de.

 

 

Mehr zu ebb&flow unter:

instagram.com/ebbflowkeg/

Website: www.ebbflowkeg.com/

Mehr zum EXIST-Gründerstipendium:

https://www.exist.de/DE/Programm/Exist-Gruenderstipendium

 

Ansprechpartnerin Gründungsfabrik Rheingau

Rama Suleiman

Marketing- & Eventmanagerin

E-Mail: rama(at)gf-rheingau.de

Gründungsfabrik Rheingau

Winkeler Str. 100, 65366 Geisenheim

www.gruendungsfabrik-rheingau.de

Kategorien: Weinsensorik, Gründungsfabrik Rheingau, STUDIUM, Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft (M.Sc.), Weinwirtschaft (M.Sc.), Internationale Weinwirtschaft (B.Sc.), Weinbau und Oenologie (B.Sc.), Wissenstransfer, Wein- und Getränkewirtschaft, Allgemeiner und ökologischer Weinbau

Bilderreihe

Das Team von ebb&flow. Deandra Anderson, Markella Samartzidou & Philipp Neveling (v.l.n.r.). Bildquelle : ©️2020 Marie Haefner

Auszug aus vergangenen Tagungen

Geisenheimer Forum "Kennzeichnung – Was muss in Zukunft auf das Etikett?" am 22. November 2017

Interessantes Programm für Betriebsleiterinnen und Betriebsleiter im neuen Format (ehem. Geisenheimer Betriebsleitertagung)!

Veranstalter:

  • Verein zur Fortbildung auf dem Gebiet des Weinbaus und der Oenologie e.V.
  • Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung, Hochschule Geisenheim
  • Bund Deutscher Oenologen e. V.

mit dem Geisenheimer Institut für Weiterbildung (GIW).

Für Lebensmittel ist es bereits seit langem verpflichtend, den Nährwert und Zusatzstoffe auf dem Etikett auszuweisen. Die Hersteller alkoholischer Getränke genossen hier bisher eine Ausnahmestellung, deren Zeit abgelaufen ist. So wurden sie von der Europäischen Kommission aufgefordert, gemeinsam bis zum März 2018 Vorschläge für die Kennzeichnung zu entwickeln.

Wie weit ist diese Einigung in der Branche bisher fortgeschritten? Was bedeutet sie für die zukünftige Kennzeichnung auf dem Etikett von Wein und anderer alkoholischer Getränke? Welchen Erwartungen und Befürchtungen verbinden die Vertreter der Weinbranche mit der anstehenden Kennzeichnungspflicht? Wie wird der Verbraucher auf eine Kennzeichnung von Nährwertangaben und Zusatzstoffen bei Wein reagieren? Zu diesen und anderen Fragen werden zum Geisenheimer Forum am 22. November 2017 Experten des Lebensmittel- und Weinrechts, Etikettierer, Vertreter der Verbände und Geisenheimer Wissenschaftler ihre Erkenntnisse und aktuelle Studien vorstellen und gemeinsam mit den Besuchern diskutieren.

Geisenheimer Betriebsleitertagung Weinbau & Kellerwirtschaft 2012

Zur 63. Betriebsleitertagung unter gemeinsamer Leitung der Fachgebiete Weinbau und Kellerwirtschaft lud die Forschungsanstalt Geisenheim am 4. September 2012 Branchenspezialisten aus der Weinwirtschaft ein. Frau Prof. Dr. Monika Christmann und Direktor Prof. Dr. Hans-Reiner Schultz konnten Teilnehmer überwiegend aus Deutschland, aber auch aus Österreich und Luxemburg begrüßen, die sich über ein breit gefächertes Programmangebot mit Themen aus allen Fachgebieten des Weinbaus und der Oenologie der Forschungsanstalt Geisenheim informieren konnten.

Die vielseitigen Informationen zu Themen der unterschiedlichsten Forschungsdisziplinen in Geisenheim war auch in diesem Jahr Grundlage der Tagung. Mit wiederum 15 Kurzvorträgen und Diskussionsbeiträgen konnte sich die Betriebsleitertagung Weinbau & Kellerwirtschaft einmal mehr von vergleichbaren Veranstaltungen abgrenzen.

Im Bereich der Pflanzenernährung und Bodenkunde erhält das Thema Klimawandel und die damit verbundene Änderung der klimarelevanten Gase im Boden (Kohlendioxid, Lachgas, Methan) eine zentrale Rolle. Die Dynamik dieser Gase ist insbesondere im Hinblick auf die Nährstoffversorgung sowie unter verschiedenen Bodenbewirtschaftungssystemen zu untersuchen. Mögliche Ängste hinsichtlich der zukünftigen Pflanzgutversorgung durch neue EU-Regelungen bei der Erhaltungszüchtung konnten vom Fachgebiet Rebenzüchtung und Rebenveredelung erörtert werden. Im weinbaulichen Teil wurden Fragen des Klimawandels, insbesondere im Hinblick auf zukünftige Risiken und mögliche Anpassungsstrategien, diskutiert. Hierbei werden zukünftig sowohl saisonale Anpassungen auf die Jahrgangswitterung als auch langfristige Entscheidungen zukünftig mehr Dynamik erfahren. Die Vielzahl verfahrenstechnischer  Möglichkeiten zur Entblätterung und Teilentfruchtung wurden aus technischer und betriebswirtschaftlicher Hinsicht dargestellt. Aus dem Bereich der Phytomedizin wurden in Verbindung mit innovativen Verfahren Möglichkeiten zukünftiger Rebschutzstrategien vorgestellt.

Im Bereich der Weinanalytik, Mikrobiologie und Kellerwirtschaft konnten sich die Tagungsteilnehmer zunächst über die Bedeutung und die Eigenschaften von Hydrokolloiden und dem Einsatz der in Geisenheim neuerdings eingesetzten NMR-Spektroskopie informieren. Auch über Themen zur Anwendung von Hefemischkulturen, Einsparungspotentialen beim SO2-Einsatz und über den aktuellen Stand der in Geisenheim im Bereich Kellerwirtschaft durchgeführten Untersuchungen zur Alkoholreduzierung waren Vorträge im Programm[s1] . Zum Thema „Alternative Weinverpackungen“ wurde aus den umfangreichen Versuchen im Fachgebiet Kellerwirtschaft berichtet, ein Thema, welches zusätzlich im Ausstellerbereich im Foyer zum „Anfassen“ und auch zur „Verkostung“ einlud.

Im betriebswirtschaftlichen Teil der Tagung ging es um den interessanten Vergleich zwischen ökologisch und integriert arbeitenden Betrieben, sowie um eine Analyse des aktuell vielerorts gebrauchten Begriffs der „Nachhaltigkeit“ aus Sicht von Verbrauchern und Praktikern der Weinwirtschaft.

Die im Rahmen der Betriebsleitertagung 2012 vorgestellten Schwerpunkte verdeutlichten anschaulich die Aktualität und Praxisrelevanz der in Geisenheim bearbeiteten Forschungsthemen. Auch für das Jahr 2013 ist die Betriebsleitertagung Weinbau & Kellerwirtschaft wieder für Dienstag, den 3. September fest im Terminkalender des Campus eingeplant! Weitere Information unter: www.fa-gm.de

Wie bereits in den vergangenen Jahren besteht für diejenigen, die nicht an der Tagung teilnehmen konnten das Angebot, den Tagungsband per Postversand zum Preis von 10 Euro inkl. Versandkosten anzufordern: Forschungsanstalt Geisenheim, Fachgebiet Weinbau (Tel: + 49 6722 502 141, email: weinbau(at)fa-gm.de) oder Fachgebiet Kellerwirtschaft (Tel: + 49 6722 502 171, email: kellerwirtschaft@fa-gm.de).

Die Betriebsleitertagung 2009

Am 8. September 2009 fand die Betriebsleitertagung Weinbau und Kellerwirtschaft unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Monika Christmann statt.

Die Vortragsthemen umfassen in diesem Jahr den Schwerpunkt Biowein und aktuelle Analytik. Das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier!

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Fachgebieten Weinbau und Kellerwirtschaft.

Sekretariat, Fachgebiet Weinbau

Telefon: +49  (0)6722 – 502-141
Fax:+49  (0)6722 – 502-140
EMail:   c.hans@fa-gm.de u. a.weisel@fa-gm.de

Sekretariat, Kellerwirtschaft

Telefon: +49  (0)6722 – 502-171
Fax: +49  (0)6722 – 502-170
EMail: Kellerwirtschaft@fa-gm.de

Presse-Auszug:

„Die Forschungsanstalt Geisenheim ist weltweit eine der wenigen Einrichtungen, die diese Anbauform wissenschaftlich erkundet, sagte Direktor Hans R. Schultz bei der Eröffnung der Betriebsleitertagung Weinbau und Kellerwirtschaft. Einzigartig sei das Forschungsprojekt, das den Vergleich der von den meisten Winzern praktizierten integrierten Wirtschaftsweise, der ökologischen (biologisch-organischen) und biologisch-dynamischen zum Gegenstand hat.“ Wiesbadener Kurier – hier der Artikel:

www.wiesbadener-kurier.de/region/rheingau/geisenheim/7416974.htm

Verein zur Fortbildung auf dem Gebiet des Weinbaus und der Oenologie e.V.

Geschäftsstelle
Blaubachstraße 19
65366 Geisenheim

  • Vorsitzende: Prof. Dr. Monika Christmann 
  • 1. Stellvertreterin:  Dr. Susanne Tittmann
  • 2. Stellvertreter: Prof. Dr. Gergely Szolnoki
  • Geschäftsführung: Christoph Schüssler

Kontakt an der Hochschule

Monika Christmann
Prof. Dr. Monika Christmann
Gebäude 6201
Raum R230
Tel. über +49 6722 502 171
Monika.Christmann(at)hs-gm.de Details
Susanne Tittmann
Dr. Susanne Tittmann
Gebäude 6205
Raum 210
Tel. über +49 6722 502 146
Susanne.Tittmann(at)hs-gm.de Details
Gergely Szolnoki
Prof. Dr. Prof. h.c. Gergely Szolnoki
Gebäude 5800
Raum E6
Tel. +49 6722 502 394
Gergely.Szolnoki(at)hs-gm.de Details
Christoph Schüßler
Dipl.-Ing. (FH) Christoph Schüßler
Gebäude 6201
Raum R125
Tel. +49 6722 502 185
Christoph.Schuessler(at)hs-gm.de Details