study & work

Wahrnehmen und Mitwirken – Internationale Studierende in Geisenheim

Balkendiagramm Anzahl ausländischer Studierender an der Hochschule Geisenheim nach Nation
Top 10 Herkunftsländer der internationalen Studierenden an der Hochschule Geisenheim

Die Stadt Geisenheim hat kürzlich den Status „Hochschulstadt“ erhalten. Die Studierenden sind jedoch in erster Linie mit den Angeboten des Hochschulcampus verbunden und nehmen nur selten die Angebote des gesellschaftlichen Lebens innerhalb der Region und der Stadt wahr. Zudem scheint die Bevölkerung der Stadt wenig Kenntnis über die Anwesenheit einer wachsenden Zahl internationaler Studierender an der Hochschule Geisenheim University zu haben. Eine verbesserte Wahrnehmung und ein intensiveres Miteinander könnten die soziale Integration internationaler Studierender nachhaltig fördern und deren Bleibeabsichten erhöhen. Das Projekt in Geisenheim fußt auf einer bereits bestehenden breiten Palette an Maßnahmen für internationale Studierende, welche durch das International Office und den Career Service der Hochschule angeboten werden.

Durch das geförderte Projekt besteht nun die Möglichkeit, die be-stehenden Maßnahmen zum einen durch kommunikative und öffentlichkeitswirksame Maßnahmen zu begleiten und zum anderen runde Tische zur Vernetzung der Akteure in der Region zu etablieren. Folgende Projektmodule stehen im Mittelpunkt:

Medienprojekte: Video-Porträts internationaler Absolventen*innen aus aller Welt in Zusammenarbeit mit einem öffentlichkeitswirksamen Kooperationsparter*innen, Aktionen der internationalen Stu-dierenden auf öffentlichen Veranstaltungen der Region und Mitwirken internationaler Studierender bei der Regionalentwicklung Rheingau.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit rund um das Thema der Standortsicherung u.a. über Netzwerkarbeit in regionalen Unternehmer- und Politikernetzwerken, regelmäßige Veröffentlichungen in den Campus Medien, Sozialen Medien und regionalen Zeitungen.

Messerepräsentanz: Unternehmen stärken ihren Messeauftritt und Betreuung von Messedelegationen mit internationalen Nachwuchsfachkräften (Fach- und Fremdsprachenkompetenz). Bewerbung bei den Unternehmen erfolgt standardisiert über Einführung eines anonymisierten Lebenslaufs, dem „Geisenheimer Jobprofil“.

Runde Tische: Als ein wesentlicher Teil des Projektes wird der Aufbau einer regelmäßigen Kommunikationsplattform für die Sensibilisierung der Region für die Veränderung durch den demographischen Wandel gesehen. Angestrebt werden runde Tische mit Partner*innen aus dem sozialen, politischen und dem fachlichen Umfeld der Hochschule Geisenheim University (siehe Netzwerkpartner). Wichtig ist dabei auch die Einbindung von internen Netzwerkpartner*innen der Hochschule Geisenheim University.

18 Netzwerk- und 8 Kernnetzwerkpartner

Interne Partner Externe Partner
Präsidium Hochschulstadt Geisenheim
Career Service GAG (Geisenheimer Aktivgruppe)
International Office Industrie- und Handelskammer (IHK) Wiesbaden
Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit (Wiesbaden)
Sprachenzentrum Ausländerbehörde Rheingau-Taunus
VEG – Geisenheim Alumni Association e. V. Rheingau-Taunus Kultur und Tourismusverband (RTKT)
Praktikumsverantwortliche Rheingauer Weinbauverband e. V.
Studiengangsleiter, Professoren, Dozenten Bund Deutscher Oenologen e. V. (BDO)

Projektkoordinatorin

Angela Diermeyer
Dipl.-Volksw. Angela Diermeyer
Gebäude 5901
Raum 113
Tel. +49 6722 502 202
Angela.Diermeyer(at)hs-gm.de Details

Internationales Studienprofil der Hochschule Geisenheim

Internationale Studierende

Gesamt: 194 (13 %)

Vollzeitstudierende: 173

Top Ten Herkunftsländer

  1. Italien
  2. Österreich
  3. China (VR)
  4. Armenien
  5. Russische Föderation
  6. Luxemburg
  7. Georgien
  8. Schweiz
  9. Frankreich
  10. USA

84 internationale Studierende in 3 englischsprachigen Studiengängen

Profil Rheingau-Taunus-Kreis

Bevölkerungsentwicklung bis 2035

↑ 3,3 % (Hessen: ↓ 1,6% )

Arbeitslosenquote 2016

5,0 % (Hessen: 5,4 %)

Erwerbspersonenentwicklung bis 2035

↓ 0,4% (Hessen ↓ 8,2 %)