EFRE - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Wirtschaftlichkeit und ökologische Nachhaltigkeit von Weingütern: Wissensbasierte Auswertung und digitaler Wissenstransfer

Das Projekt beinhaltet die Gewinnung von wissensbasierten Ergebnissen zum wirtschaftlichen und ökologisch nachhaltigen Erfolg von Weingütern und den innovativen Transfer der Erkenntnisse durch eine Onlineplattform an verschiedene Interessengruppen in der Weinwirtschaft, an Ausbilder*innen und Hochschulen, an Verbände sowie Berater*innen und Politik.

Basierend auf dem einmaligen Datenbestand der Geisenheimer Unternehmensanalyse soll die Analyse und die Auswertung der Wirtschaftlichkeit grundlegend aktualisiert und innovativ weiterentwickelt werden, um sie an die veränderten Branchenbedingungen und den wissenschaftlichen und technischen Fortschritt anzupassen. Die Benchmarks zum wirtschaftlichen Erfolg werden dafür für verschiedene ökologische Nachhaltigkeitsgruppen separat ausgewiesen.

Das Projekt vereint die Analyse der Wirtschaftlichkeit und der ökologischen Nachhaltigkeit von Weingütern in Form von Benchmarks und kommentierten grafischen Berichten. Ein innovativer Konjunkturindex wird entwickelt, der auf anonymen Absatzdaten aus Warenwirtschaftssoftware beruht. Die Ergebnisse werden über ein interaktives Datenportal verschiedenen Interessensgruppen nutzerfreundlich zugänglich gemacht.

 

Zielsetzung

Das Projekt verfolgt drei wesentliche Ziele für die Weinwirtschaft:

1) Ökonomische Nachhaltigkeit: es werden neue wissensbasierte grafische und kommentierte Auswertungen als Benchmark für Weingüter und ein tagesaktueller Konjunkturindex entwickelt.

2) Ökologische Nachhaltigkeit: wie können ökologisch nachhaltige Weingüter ökonomisch erfolgreich wirtschaften? Kennzahlen von ökologischer und ökonomischer Nachhaltigkeit werden zur Beantwortung dieser Frage kombiniert.

3) Die Ergebnisse werden den Betrieben und der Branche über ein zu entwickelndes Onlineportal bereitgestellt.

 

Zeitraum: 1.11.2019 bis 30.04.2023

Mitarbeitende im Projekt

Das Projekt wird gefördert von:

  • Europäische Union, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung, Investition in Ihre Zukunft
  • Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst (Innovations- und Strukturentwicklungsbudget)
  • Rheinland Pfalz, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
  • Hochschule Geisenheim