Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita

Hochschuldidaktik und eLearning

Aktuelles

Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita

Im Rahmen des hessenweiten digLL Projekts konnte seit Anfang 2020 eine Geisenheimer Beteiligung an der Pflanzen-Bestimmungsapp „Flora Incognita“ realisiert werden. Die App, die am Max-Planck-Institut für Biochemie in Jena und an der TU Illmenau entwickelt wurde und bereits in 19 Sprachen erhältlich ist, beinhaltete vor der Mitwirkung der Hochschule Geisenheim vor allem Wildpflanzen.

Mit Hilfe der digLL-Fördermittel wurde im Mai letzten Jahres an der Hochschule Geisenheim ein kleines Team zusammengestellt, das die für die Geisenheimer Lehre relevanten Gehölze, Reben, Sommerflor, Kübel- und Zimmerpflanzen nutzerorientiert und wissenschaftlich fundiert aufbereitete und mit Hunderten von eigenen Fotos für die Pflanzenbestimmung über Flora Incognita verfügbar machte.

Ergänzt werden soll Flora Incognita in einem zweiten Schritt durch ein eigenes Lernportal, in dem Studierende aus unterschiedlichen Studiengängen ihr Pflanzenwissen noch einmal im eigenen Lerntempo vertiefen können: PLANTY2learn. Die Plattform wurde ursprünglich an der Goethe Universität in Frankfurt entwickelt. Dank einer seit 2020 bestehenden Kooperation, die 2021 noch weiter ausgebaut werden soll, darf die Hochschule das entstandene Back- und Frontend verwenden und mit den Geisenheimer Pflanzen füllen. Es besteht die Option, die Anwendung in Zukunft in Geisenheim zu betreiben. PLANTY2learn wird nun sukzessive mit den für Flora Incognita entwickelten Pflanzen-Steckbriefen gefüllt und mit weiteren Lernmedien angereichert. Als erste Fachgruppe startet die Rebenzüchtung, die ihre Steckbriefe zu den einzelnen Rebsorten mit tollen Audios untermalen und die Infos im Weinberg per QR-Codes verfügbar machen wird. Die Audios werden aktuell in der eLearning Abteilung produziert.

Erweitert werden soll das Lernportal am Ende mit der Möglichkeit, einen „Geisenheimer Pflanzenschein“ zu erwerben, den die Studierenden später als Zusatzqualifikation im Bewerbungsprozess einsetzen können.

Kategorien: eLearning, Hochschuldidaktik, Nachrichten