Nachrichten

Gesellschaft zur Förderungen der Hochschule Geisenheim (GFHG) entscheidet in ihrer Mitgliederversammlung über die Verteilung der Fördergelder 2021

Prof. Dr. Franz-Josef Jung, 1. Vorsitzenden der GFHG

Die Mitgliederversammlung der Gesellschaft zur Förderung der Hochschule Geisenheim e. V. (GFHG) fand zum Abschluss des Corona-Jahres am 18. Dezember 2020 unter der Leitung von Dr. Franz-Josef Jung, dem 1. Vorsitzenden der Fördergesellschaft, digital statt.

Prof. Dr. Hans Reiner Schultz, Präsident der Hochschule Geisenheim und Geschäftsführer der Gesellschaft, präsentierte den Anwesenden einen Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr. Insbesondere die Lehre war durch die Corona-Krise gekennzeichnet. So fanden die Akademische Abschlussfeier und die Studieninfotage komplett digital statt, Vorlesungen wurden ebenfalls auf digitale Formate umgestellt.

Ziel der GFHG ist neben der Förderung der Forschung insbesondere die finanzielle Unterstützung von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Die Gesellschaft ermöglicht diesen so etwa die Teilnahme an Fortbildungskursen, Fachseminaren und Studienreisen oder die Durchführung von Veranstaltungen. In ihrer Versammlung entschieden die Mitglieder über die Verteilung von Fördergeldern in Höhe von insgesamt 12.000 Euro im Jahr 2021. Doktorandin Barbara Richter, M.Sc., vom Institut für Wein- und Getränkewirtschaft erhält einen Beitrag zur Finanzierung ihrer Dissertation im Themenbereich Weinkontrolle. Die GFHG unterstützt ebenso den Forschungsaufenthalt eines Gastwissenschaftlers der Taras Shevchenko National University of Kyiv im Rheingau. Weiterhin wird die Dissertation von Kai Müller gefördert, die das „Sonnenbrandrisiko an Trauben: Auftreten, Ursachen und Handlungsanweisung“ untersucht. Er führt die Arbeit in Kooperation mit Prof. Dr. Markus Keller vom Irrigated Agriculture Research and Extension Center (IAREC) der Washington State University durch.

Ein weiterer Mosaikstein im Dialog zwischen Gesellschaft und Wissenschaft, dem sich die GFHG verschrieben hat, sind seit 1988 die „Geisenheimer Berichte“, eine Publikationsreihe der Hochschule. 2021 beteiligt sich die GFHG finanziell an der Veröffentlichung des Buches Simonit e SirchPreparatori d'Uva, einer Publikation zum sanften Rebschnitt in deutscher Sprache.

Kategorien: HOCHSCHULE, Stiftungen und Preise, FORSCHUNG, Wissenschaftlicher Nachwuchs, Nachrichten