Rheingauer Volksbank zeichnet beste Bachelor-Arbeiten des Abschlussjahrgangs 2018 der Hochschule Geisenheim aus

Die ausgezeichneten Arbeiten belegen, dass es mit einer engen Verzahnung von Forschung, Ausbildung und Praxis gelingen kann, Lösungen für die Herausforderungen des Weinbaus zu finden.

Studienförderung der besonderen Art: Am 05. April 2019 gab es für Anna Kutz und Tim Becker eine ergiebige Nachlese zu ihrem Studium: Die frisch gebackenen Absolventen der Hochschule Geisenheim erhielten für ihre herausragenden Abschlussarbeiten den Rheingauer Volksbank Preis. Mit dieser Auszeichnung honoriert die MiteinanderBank seit 2007 die Leistung von Studierenden der Hochschule Geisenheim, die in ihren Bachelor-Thesen besonders wegweisende Ansätze im Bereich Weinbau und Oenologie verfolgen.

Anna Kutz, die erste Preisträgerin des Rheingauer Volksbank Preises, hat in ihrer Abhandlung den „Einsatz einer Fraßköder-Insektizid-Kombination zur Bekämpfung der Kirschessigfliege Drosophila suzukii im Weinbau“ untersucht. Dabei stellt sie das bisherige Bekämpfungsmittel einer neuen Kombimethode gegenüber und überprüft diese in einem Laborszenario auf ihre Wirksamkeit. Durch ihre ausgeklügelte Versuchsanordnung konnte die Preisträgerin aufzeigen, dass die formulierten Spritzbeläge bei dem neuen Schädling Wirkung zeigen und eine Senkung der Reproduktionsrate möglich ist.

Preisträger Tim Becker hat sich mit dem „Einfluss des Blatt-Frucht-Verhältnisses auf den Reifeverlauf sowie den Befall durch Drosophila suzukii bei der Rebsorte Frühburgunder“ auseinandergesetzt. Ausgangspunkt seiner Überlegungen sind der Klimawandel und die möglichen Folgen für den Weinbau. Der Lösungsansatz zeigt die Wirkung verschiedener Laubwand-Management-Systeme auf Faktoren wie Blüteverlauf, Reifeprozess oder Traubenstruktur auf. Bei den Feldversuchen kristallisierte sich unter anderem heraus, dass eine Entblätterung vor der Blüte ein Mikroklima erzeugt, das der Kirschessigfliege nur ungünstige Lebensbedingungen bietet. 

„Die ausgezeichneten Arbeiten zeigen sehr schön, dass es mit einer engen Verzahnung von Forschung, Ausbildung und Praxis gelingen kann, Lösungen für die Herausforderungen des Weinbaus zu finden; speziell auch im Umgang mit neuen Schädlingen. Uns ist es deshalb besonders wichtig, dass die akademische Ausbildung an der Hochschule Geisenheim mit vielen praktischen Anteilen gekoppelt ist. Das hilft den Studierenden, integrierte Konzepte zu verstehen – und später zur Entwicklung der gesamten Branche beizutragen“, so Hochschul-Präsident Prof. Dr. Hans Reiner Schultz. „Anna Kutz und Tim Becker haben mit ihren Arbeiten bewiesen, dass diese Art der Lehre Früchte trägt. Im Namen des gesamten Präsidiums gratuliere ich beiden sehr herzlich zu ihrem Erfolg.“

„Wir möchten unseren Rheingau gemeinsam mit der Hochschule als Innovationsmotor sichtbar machen – durch den Preis oder beispielsweise auch mit dem entstehenden Gründerzentrum Rheingau“, so Andreas Zeiselmaier. Mit der Vergabe des Preises verfolgt er als Vorstandsvorsitzender der Rheingauer Volksbank ein klares Ziel: „Wir möchten den Studierenden vermitteln, dass Engagement sich auszahlt. Und wir möchten sie motivieren, auch weiterhin so innovative Ideen zu entwickeln, wie sie das in ihren Bachelor-Arbeiten getan haben.“
Wie schon im Abschlussjahrgang 2017 gingen auch aus dem letzten Jahrgang gleich zwei Bachelor-Arbeiten als Sieger der Auswahlrunde hervor. Um beide Verfasser gleichermaßen zu honorieren, wurde der ursprünglich auf 1.000 Euro dotierte Preis auf 1.500 Euro aufgestockt und zu gleichen Teilen gesplittet.

Kategorien: STUDIUM, Weinbau und Oenologie (B.Sc.), Stiftungen und Preise, Nachrichten

Bilderreihe

Ausgelassene Stimmung: Geisenheims Bürgermeister Christian Aßmann, Prof. Dr. Hans Reiner Schultz, Andreas Zeiselmaier, die Preisträger Tim Becker und Anna Kutz und ihre Betreuer Prof. Dr. Annette Reineke und Prof. Dr. Manfred Stoll (v.l.n.r.) bei der Verleihung des Rheingauer Volksbankpreises 2018.