Information zu Baumpflegemaßnahmen auf dem Campus

Nachrichten

Information zu Baumpflegemaßnahmen auf dem Campus

Ab Mitte Oktober wird es auf den Liegenschaften der Hochschule Geisenheim sowie in den Parkanlagen wieder umfangreiche Pflegemaßnahmen am Baumbestand geben.

Ein gesunder Baumbestand ist unerlässlich in Bereichen, in denen sich viele Menschen bewegen. Dies gilt natürlich auch für den Campus der Hochschule Geisenheim. Um die Sicherheit von Mitarbeitenden, Studierenden und Passanten zu gewährleisten, wird der Baumbestand jährlich von einem Sachverständigenbüro begutachtet, um potentielle Gefährdungen frühzeitig zu erkennen. In den Parkanlagen und auf dem Campus ist auf Grund der Historie der Einrichtung ein hoher Anteil an alten Bäumen vorhanden, welche bereits ihre Alterungsphase erreicht haben. Diese Bäume müssen besonders eingehend begutachtet werden, da diese auch Schäden aufweisen können, die auf den ersten Blick nicht oder nur sehr schwer erkennbar sind.

In den letzten zwei Hitzesommern haben auch die Bäume in den Parkanlagen stark gelitten. Daher ist dort ein hoher Anteil an Bäumen zu verzeichnen, welche abstarben und gefällt werden mussten. Auch dieser vergleichsweise kühle und feuchte Sommer konnte nicht dazu beitragen, dass sich der Gehölzbestand erholt. Deswegen sind auch in diesem Jahr einige Bäume abgängig und müssen gefällt werden, wie beispielsweise der große Ahorn vor der Verwaltung. Ein weiterer Großbaum, welcher leider entfernt werden muss, ist der Ahorn im Hof des GTZ in der Rüdesheimer Straße. Bei eingehenden Untersuchungen wurden Pilzbefall und bereits signifikante Höhlungen im Stamm festgestellt, so dass die Standsicherheit des Baumes nicht mehr gewährleistet werden kann. Die Hochschule muss in einem solchen Fall der Sicherung der Verkehrspflicht unbedingt nachkommen, was zur Folge hat, dass auch solch ein imposanter Altbaum leider gefällt werden muss.

Der hohe Anteil an Altbäumen sowie die sich verschärfenden Klimabedingungen stellen die Parkpflege in den nächsten Jahren vor große Herausforderungen. Daher werden auch in den kommenden Jahren weitere Fällungen von prägnanten Bäumen auf uns zukommen.

Kategorien: HOCHSCHULE, Campus (er)leben, Urbanen Gartenbau, Nachrichten