Geisenheimer Wissenschaftler federführend bei Entwicklung einer Methode zur Messbarmachung der wirtschaftlichen Bedeutung von Weinregionen

Nachrichten

Geisenheimer Wissenschaftler federführend bei Entwicklung einer Methode zur Messbarmachung der wirtschaftlichen Bedeutung von Weinregionen

Im vergangenen Jahr unterzeichneten die Internationale Organisation für Rebe und Wein OIV und die Weltorganisation für Tourismus UNWTO eine Absichtserklärung, im Rahmen derer die beiden internationalen Institutionen im Bereich des Weintourismus zusammenarbeiten. Das Hauptziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung einer Methode zur Messung der wirtschaftlichen Bedeutung verschiedener Weinregionen. Als Wissenschaftler der Hochschule Geisenheim und als Delegierter bei der OIV vertritt Prof. Dr. Gergely Szolnoki die Bundesrepublik Deutschland bei dieser Kooperation. Auf der Grundlage der von Dr. Maximilian Tafel und Prof. Dr. Gergely Szolnoki verfassten Publikation 2020 zum Thema versuchen die Teilnehmenden der Gruppe, ein Modell zur Messung der wirtschaftlichen Bedeutung zu entwickeln.

Kategorien: Wein- und Getränkewirtschaft, Professur für Marktforschung, Weintourismus, Nachrichten