Grünes Geisenheim

Abstimmung: Wie soll der Monrepos-Kreisel zukünftig aussehen?

Die Hochschulstadt Geisenheim beabsichtigt eine gestalterische Aufwertung ihrer Stadtzugänge, wozu auch die Neugestaltung des „Monrepos-Verkehrskreisels“ gehört. Über das Kooperationsprojekt „Grünes Geisenheim“ wurde hierzu ein planerischer Nachwuchswettbewerb ausgelobt, welcher sich an Studierende der Landschaftsarchitektur an Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtete.

Es wurden innovative und kreative Planungsideen gesucht, wobei das Gestaltungthema einen lokalen Bezug zur Stadt oder Hochschule Geisenheim besitzen soll. Der Schwerpunkt der Gestaltung liegt in der Verwendung des Materials Pflanze. Eine Fachjury bewertete die Entwürfe in einer Preisgerichtssitzung hinsichtlich ihrer Originalität der Gestaltung, einer innovativen Pflanzenverwendung sowie der Realisierbarkeit und Verkehrssicherheit.

Die drei Arbeiten, die am meisten überzeugt haben, wurden für die Bürgerbeteiligung ausgewählt und werden mit einem Preisgeld honoriert.

Stimmen Sie jetzt ab, welcher der Entwürfe Ihnen am besten gefällt!

Unsere drei Konzeptvorschläge

pflanzen/GESELLSCHAFT

Künstlerisch gestaltete Holzsäulen stellen in der Gestaltung einen Dreiklang her, welcher die einzelnen Pflanzflächen visuell und thematisch miteinander verbindet. Sie symbolisieren die Säulen der Welt - Gesellschaft / Tradition / Innovation -  sowie gleichzeitig die Säulen der Hochschule Geisenheim - Praxis / Forschung / Lehre. Die Materialität aus rauem unbehandelten Holz kann neue Lebensräume für Insekten schaffen.

Das Pflanzkonzept sieht eine strukturreiche naturnahe Staudenpflanzung vor. Die Dreiecksformation wird auch in der Bepflanzung aufgenommen und verbindet diese mit saisonalen Farbschwerpunkten: den Saisonhelden. Insbesondere diese saisonalen Farb- und Strukturthemen kennzeichnen die Staudenpflanzung. Es entstehen unterschiedliche Charaktere im Laufe der Jahreszeiten mit wechselnden Blickfängen.

Das Frühjahr wird geprägt von dem frischen Zitronengelb der Wolfsmilch kontrastiert durch warme Rottöne von Tulpen und orange-roten Schwertlilien. Der Sommer steht im Zeichen des goldgelben Rainfarns, der seinen Kontrast in einem Blütenmeer aus lila-blauen filigranen Blütenköpfen findet. Der Herbst profitiert von der Fülle aller Stauden und unterstreicht diese mit den lila Blütenwolken der Herbstastern, die bis zum einsetzenden Frost blühen. Rudbeckien und Gräser unterstreichen den herbstlichen Charakter.

Bilderreihe

Weinbau und Distelflora im Rheingau

Das Konzept orientiert sich an der engen Verbindung der Stadt Geisenheim zum Weinbau. Geschwungen aufgestellte Weinbergspfähle bilden den markanten Blickfang der Mittelinsel. Die abwechslungsreiche, optisch in die künstlerische Installation fließende Pflanzkomposition, rundet das Erscheinungsbild ab.

Auch die Bepflanzungsplanung greift das Thema Weinbau auf. Eingesetzt werden nur Pflanzengattungen, die sich in Weinbergen finden lassen, wie beispielsweise Königskerze, Schafgarbe, Mohn, Thymian und Ehrenpreis. Die Stauden vertragen einen trockenen und warmen Standort, und sind ökologisch wertvoll. Je nach Blickwinkel bietet die Staudenpflanzung abwechslungsreiche Eindrücke, wobei verschiedene Distelarten die besonderen Akzente setzen.

Bilderreihe

R(h)einer Wein

Die Gestaltungsidee orientiert sich an zwei Identitätsstiftern der Stadt Geisenheim: Rhein und Wein. Für die Gestaltung der Mittelinsel wird der Rhein und dessen markante Formensprache in die Pflanzplanung übersetzt. Der Entwurf nimmt für die Gestaltung der Pflanzbeete die Wellenbewegung des Rheines auf und stellt diese über geschwungene Pflanzflächen dar. Die einzelnen Beete sind jeweils mit einer blau-blühenden Staudenart, wie beispielsweise Salbei, Katzenminze oder Astern bepflanzt. Auf Grund unterschiedlicher Blütezeitpunkte grenzen sich die Beete scharf voneinander ab, um die Formensprache der Wellen zu betonen. Die „Strömung“ des Rheines wird somit von Monat zu Monat von einem anderen Segment der Mittelinsel dargestellt. Die äußeren Beete symbolisieren den Uferbereich des Gewässers mit einer gemischten und naturnahen Staudenpflanzung.

Die Weinberge, welche die Region prägen, finden sich in der Mittelinsel in Form von rasterförmig angeordneten Pflöcken aus Esskastanienholz wieder. Das strenge Raster stellt die Weinbergszeilen dar und steht im Kontrast zu den fließenden Wellenformen der Beete. In den Banketten ist die Pflanzung von Silberlinden vorgesehen.

Bilderreihe

Vom 09. bis zum 20. Dezember 2019 findet hierzu im Foyer des Rathauses der Stadt Geisenheim die Ausstellung der drei ausgewählten Planungen statt. Hier können Sie über Abstimmungskarten Ihren Favoriten mit Ihrer Stimme unterstützen!

Im gleichen Zeitraum können Sie auch hier an einer Online-Abstimmung teilnehmen. Auch über die Internetseiten der Stadt und der Hochschule Geisenheim gelangen Sie zum Abstimmungsportal.

Der Siegerentwurf wird im Jahr 2020 realisiert werden.

Hinweis: Um die Chancengleichheit der Teilnehmer zu gewährleiten wird die Anonymität der Wettbewerbsbeiträge gewahrt und die Entwürfe nur mit Titel gekennzeichnet. Die Verfasser der Entwürfe werden im Anschluss an die Abstimmung namentlich bekanntgegeben. Die Platzierung der Entwürfe richtet sich nach der Anzahl der abgegebenen Stimmen.

Abstimmung Monrepos-Kreisel

Jetzt abstimmen!

Kontakt

Stephanie Braun-Fischer
Stephanie Braun-Fischer, M.Eng.
Gebäude 1000
Raum 317
Tel. +49 6722 502 533
Stephanie.Braun-Fischer(at)hs-gm.de Details