Überblick Forschung
Überblick Forschung
Überblick Forschung
Überblick Forschung

Aktuelles und neue Projekte

Making Wine in China? Lenz Moser spricht vor Studierenden und gibt „Master Class“ mit Weinen vom Chateau Changyu Moser XV

Im Rahmen einer „Master Class“ verkosteten 50 Studierende der Geisenheimer Bachelor-Studiengänge International Wine Business (IWB), Internationale Weinwirtschaft (IWW) sowie Weinbau und Oenologie jüngst chinesische Weine vom Chateau Changyu Moser XV aus der Region Ningxia. Mehr als 250 Studierende nahmen am anschließenden Vortrag „Making Wine in China?“ von Lenz Moser teil.

China hat weltweit die zweitgrößte Weinanbaufläche, wobei heute nur ein Bruchteil davon für die Weinerzeugung genutzt wird. Das Reich der Mitte ist für Weinproduzenten und -vermarkter weltweit zunehmend ein wichtiger und spannender Absatzmarkt. Für die europäischen Weinerzeuger ist China oft noch ein Buch mit sieben Siegeln. Seine Historie, seine Kultur und Tradition und seine aktuellen Entwicklungen sind für die europäischen Markteilnehmer nicht immer leicht zu verstehen und noch schwieriger wird der praktische Umgang damit. China entwickelt sich aber nicht nur als Absatzmarkt. Es gibt rund 900 Weingüter und diese produzieren nicht nur für den heimischen Konsum, sie stärken ebenso ihren Export. Eine Entwicklung, die für Bachelor-Studierende aus den Studiengängen International Wine Business, Internationale Weinwirtschaft sowie Weinbau und Oenologie ein guter Grund ist, sich näher mit China und chinesischen Weinen auseinander zu setzen.

Im Rahmen der Moudle Wine and Beverage Marketing (IWB) und Wein und Getränkemarketing (IWW) war Lenz M. Moser vom Chateau Changyu Moser XV Anfang Dezember 2019 zu Gast in Geisenheim. In einer stark nachgefragten „Master Class“, in der sechs Weine verkostet wurden, brachte er Geisenheimer Studierenden das Weinbauland China näher. Im anschließenden Vortrag gab er exklusive Einblicke in die Praxis der Weinproduktion in China. Neben dem Anbau von Wein ging es in seinem Vortrag auch um die Frage, wie chinesischer Wein international erfolgreich sein kann, beispielsweise in Traditionsmärkten wie Europa.

Die Aktivitäten von Chateau Changyu Moser XV sieht er als ein „Joint Venture“ zwischen chinesischem Know-how in der Unternehmensführung und -entwicklung und europäischem Know-how im Weinanbau und der Weinbereitung. Eine Verbindung, die sich in Mosers Fall erst entwickeln musste, bevor die Früchte des Erfolges geerntet werden konnten. Heute produziert das Weingut Chateau Changyu Moser XV Weine, die im internationalen Umfeld sehr gut bestehen können und bei Verkostungen hervorragend abschneiden. Erfolg besteht laut Lenz Moser aus unterschiedlichen Bausteinen, die aufeinander abgestimmt werden müssen. Basis ist auf jeden Fall die Produktion von sehr guten Qualitätsweinen, besonders mit dem Augenmerk auf Neuentdeckungen und Exoten im Weinregal. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist eine strategische und zielorientierte Vorgehensweise. Dass man dazu die richtigen Menschen zusammen bringen muss, versteht Lenz Moser schon fast als Selbstverständlichkeit.

Basierend auf seiner langjährigen Projekterfahrung mit verschiedenen internationalen Partnern und aus seiner Zusammenarbeit mit dem Chateau Changyu Moser XV gab er den Studierenden eine weitere zentrale Botschaft mit: „Ihr Plan, Ihre Idee, Ihr Produkt wird nur erfolgreich sein, wenn Sie mit Überzeugung und Wissen dahinterstehen und sich dafür einsetzen. Machen Sie Erfahrungen und trauen Sie sich etwas. Treten Sie ein in die internationale Wein-Welt und seien Sie aktiver Teil der Entwicklung im Zukunftsmarkt China.“

Chateau Changyu Moser XV liegt in der Region Ningxia, mit der die Hochschule Geisenheim im vergangenen Jahr eine engere Zusammenarbeit angebahnt hat. Ningxia ist eine der wichtigsten Weinanbauregionen im Nordwesten Chinas, mit hohem Wachstumspotenzial. Die dort ansässigen Weingüter, von denen einige bereits international ausgezeichnet sind, produzieren derzeit rund ein Viertel des chinesischen Weines.

Wir danken Lenz Moser für seinen Vortrag und für die Verkostung im Rahmen der „Master Class“ an der Hochschule Geisenheim.

Die Veranstaltung wurde von Manuela Ortner, M.A., aus dem Institut für Wein- und Getränkewirtschaft organisiert.

Ein Beitrag von Manuela Ortner, M.A. + red

Kategorien: International Wine Business (B.Sc.), Internationale Weinwirtschaft (B.Sc.), Wein- und Getränkewirtschaft, Nachrichten

Bilderreihe

Manuela Ortner, M.A., mit Lenz Moser.

Antworten für die Welt von morgen

Unsere Forschung ist gleichermaßen anwendungs- wie grundlagenorientiert. Ihr Fokus liegt in pflanzenwissenschaftlichen Themengebieten der Sonderkulturen (Reben, Obst, Gemüse, Zierpflanzen) und deren vielfältigen Produktions- und Verarbeitungsbereichen. Hierzu gehören auch Forschungsansätze zu Aspekten des Naturschutzes, der Getränkewissenschaften, der Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelanalytik, der Logistik von Frischprodukten sowie zu dem wirtschaftswissenschaftlichen Umfeld dieser Bereiche. Weitere Schwerpunkte unserer Forschung liegen zudem in der Planung und Entwicklung von Kulturlandschaften und Stadtregionen.

Für eine tiefergehende Übersicht zu unseren Projekten besuchen Sie unser Forschungsportal.

Unsere Hochschule bietet einmalige Möglichkeiten, wissenschaftlich herausragende und zugleich praxisnahe Forschung entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Sonderkulturen zu betreiben. Dabei profitieren wir zugleich von einem engen Netzwerk zu nationalen und internationalen Partnern und von unserer eigenen hervorragenden Infrastruktur in Geisenheim. Vizepräsidentin Forschung Prof. Dr. Annette Reineke