Überblick Forschung
Überblick Forschung
Überblick Forschung
Überblick Forschung

Aktuelles und neue Projekte

Einblick in die digitale Lehre

Bildquelle: ika-beat.blogspot.com/2006/08/ist-frontalunterricht-wirklich.html

Im Sommersemester 2020 haben wir die Lehrveranstaltung Kosten- und Leistungsrechnung für die Bachelor-Studiengänge Internationale Weinwirtschaft, Weinbau und Oenologie sowie Getränketechnologie aus einem frontalen Vorlesungsformat mit seminaristischen Elementen in ein Blended Learning Format umgewandelt.

Die Umsetzung erfolgte mit Hilfe der Werkzeuge der eLearningPlattform ILIAS und der LernBar Module der Goethe-Universität

Frankfurt, die sich in ILIAS integrieren lassen.

Theoretische Grundlagen in LernBars Das Blended Learning Modul baut auf der Erarbeitung der theoretischen Grundlagen im Selbststudium auf. Dafür stehen den Studierenden als Herzstück die LernBar Module zur Verfügung. Hier wird der Lehrstoff mit erklärenden Übersichten und Videos grafisch ansprechend präsentiert, ergänzt durch Beispiele und Übungsrechnungen. Die Länge der einzelnen LernBar Module ist auf Anregung der Studierenden – „Es war in Kapitel 2 zu viel Stoff auf einmal. Besser wäre es gewesen, man hätte den Stoff noch einmal unterteilt.“ – zur Nutzung der optimalen Aufmerksamkeit auf eine Bearbeitungszeit von 45 Minuten ausgerichtet.

Anwendung an fiktivem Beispielbetrieb Parallel zu den theoretischen Grundlagen wenden die Studierenden die einzelnen Elemente der Kosten- und Leistungsrechnung an einem fiktiven Beispielbetrieb der Weinbranche an. Dies dient der Festigung des Lernstoffs und erlaubt es, die Theorie praxisnah umzusetzen. Abgerundet werden die Lernmaterialien durch relevante Artikel aus Fachzeitschriften und Verlinkung zu geeigneten Online-Quellen.

Selbstkontrolle und Face2Face-Veranstaltungen Zur Selbstkontrolle des Lernstandes gibt es zu jedem Kapitel in ILIAS einen Test mit unterschiedlichen Aufgabentypen. Die Studierenden werden außerdem in einer kurzen Umfrage von drei Fragen aufgefordert, Feedback zu Struktur und Inhalt jedes Kapitels zu geben und Fragen zu stellen. Zur Vertiefung des Lernstoffes, Erläuterung unklarer Sachverhalte und für Vorträge externer Referentinnen und Referenten zum Thema sind regelmäßige Face2Face-Veranstaltungen eingeplant. Im Ausnahmejahr 2020 fanden diese Corona-bedingt per Videokonferenz statt, im Regelfall sollen dies Präsenzveranstaltungen sein.

Eigenes Lerntempo – Wiedereinstieg leichtgemacht Die Organisation des Moduls mit einem hohen Anteil an Selbststudium erlaubt den Studierenden, ihr Lerntempo selbst zu bestimmen und nicht an die Geschwindigkeit der Lehrenden gebunden zu sein. Dadurch besteht auch die Möglichkeit des Wiedereinstiegs zur Wiederholung von komplexen Themen, die Voraussetzung für folgenden Lernstoff sind. Studierende können nicht mehr unterwegs verloren gehen, weil sie den Anschluss verpasst haben.

Nachhaltige Erarbeitung von anwendungsbereitem Wissen Die Wissenserarbeitung ist nachhaltig und vernetzt durch die Vielfalt der Angebote, die Anwendung auf einen Beispielbetrieb und den regelmäßigen persönlichen Kontakt zwischen Studierenden und Lehrenden. Das Ergebnis der Modulprüfung Ende des Sommersemesters 2020 zeigt, dass die Studierenden mit dem Format gut zurechtkommen – der Notendurchschnitt und die Durchfallquote weisen den zweit- bzw. drittbesten Wert innerhalb der letzten vier Jahrgänge bei gleichbleibendem Anforderungsniveau auf. Auch die Rückmeldungen der Studierenden bestärken uns darin, das Modul Kosten- und Leistungsrechnung zukünftig weiterhin im Blended Learning Format anzubieten: „Ich bin sehr begeistert von dem Aufbau! Im ILIAS ist alles ausführlich erklärt, auf den Folien (die PDF) kann ich währenddessen mitschreiben und der Test hilft vieles zu verinnerlichen.“ Die Umsetzung des Blended Learning Moduls wurde gefördert mit Mitteln der DigLL Digital gestütztes Lehren und Lernen in Hessen Content Förderlinie.

Feedback der Studierenden „Durch die Kombination von Folien, YT Video und Ilias-Lektion konnte man die meisten Punkte sehr gut nachvollziehen.“ „Top Folien, sehr gute Erklärungen dazu!“ „Ansonsten finde ich die Darstellung sehr gut. Auch gut finde ich die Abwechslung zwischen Videos und Texten, das macht das Ganze nicht so monoton.“ „… vielen Dank noch einmal für den guten Q&A Video Call letzte Woche Mittwoch. Der war wirklich sehr hilfreich!“

Ein Beitrag von Larissa Strub und Prof. Dr. Simone Loose

Kategorien: eLearning, FORSCHUNG, Wein- und Getränkewirtschaft

Antworten für die Welt von morgen

Unsere Forschung ist gleichermaßen anwendungs- wie grundlagenorientiert. Ihr Fokus liegt in pflanzenwissenschaftlichen Themengebieten der Sonderkulturen (Reben, Obst, Gemüse, Zierpflanzen) und deren vielfältigen Produktions- und Verarbeitungsbereichen. Hierzu gehören auch Forschungsansätze zu Aspekten des Naturschutzes, der Getränkewissenschaften, der Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelanalytik, der Logistik von Frischprodukten sowie zu dem wirtschaftswissenschaftlichen Umfeld dieser Bereiche. Weitere Schwerpunkte unserer Forschung liegen zudem in der Planung und Entwicklung von Kulturlandschaften und Stadtregionen.

Für eine tiefergehende Übersicht zu unseren Projekten besuchen Sie unser Forschungsportal.

Unsere Hochschule bietet einmalige Möglichkeiten, wissenschaftlich herausragende und zugleich praxisnahe Forschung entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Sonderkulturen zu betreiben. Dabei profitieren wir zugleich von einem engen Netzwerk zu nationalen und internationalen Partnern und von unserer eigenen hervorragenden Infrastruktur in Geisenheim. Vizepräsidentin Forschung Prof. Dr. Annette Reineke