Überblick Forschung
Überblick Forschung
Überblick Forschung
Überblick Forschung

Aktuelles und neue Projekte

Die Hochschule Geisenheim erhält Förderung für ein Projekt zur biologischen Kontrolle der Kirschessigfliege

Virtuelle Förderbescheidübergabe durch die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, an die Geisenheimer Projektleiterin Prof. Dr. Annette Reineke. © BMEL/Photothek/Schmitz

Die invasive Kirschessigfliege Drosophila suzukii hat sich in Deutschland und Europa zu einem akuten Problemschädling in Beerenobstkulturen, Kirschen sowie im Weinbau (rote Rebsorten) entwickelt. Wirksame biologische Verfahren zur Regulierung gibt es bislang noch nicht. Auf der Basis spezifischer natürlicher Gegenspieler soll daher im Forschungsvorhaben „ParaDrosu“ eine innovative praxisreife Strategie zur nachhaltigen und biologischen Regulierung der Kirschessigfliege als Alternative zu chemischen Verfahren entwickelt werden.

Im Projekt sollen Strategien für den gezielten Einsatz von Schlupfwespen entwickelt werden, welche die Tönnchenpuppen der Kirschessigfliege am Boden, in Früchten oder an Pflanzen aktiv aufsuchen, parasitieren und damit abtöten. „An der Hochschule Geisenheim wollen wir Daten zur Populationsdynamik der Schlupfwespen erarbeiten, um darauf aufbauend für die Praxis notwendige Freilassungsdichten und –intervalle unter Berücksichtigung der entstehenden Kosten abzuschätzen“, so Prof. Dr. Annette Reineke vom Institut für Phytomedizin, die den Geisenheimer Teil des Projekts leitet. ParaDrosu („Anwendung von Pupalparasitoiden zur biologischen Regulierung der Kirschessigfliege in der Praxis“) wird mit rund 730.000 Euro vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) im Rahmen des Programms zur Förderung von Innovationen nicht-chemischer Pflanzenschutzverfahren im Gartenbau gefördert und bündelt die Kompetenz zweier Fachinstitute des Julius-Kühn-Instituts (JKI, Institut für Biologischen Pflanzenschutz Darmstadt und Institut für Pflanzenschutz im Obst- und Weinbau Dossenheim), des Instituts für Phytomedizin der Hochschule Geisenheim und des Nützlingsproduzenten Katz Biotech AG im brandenburgischen Baruth. Weiterhin mit im Boot sind eine Reihe von Praxisbetrieben in Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, in denen das neu entwickelte Verfahren getestet wird. Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, übergab am 20. April 2021 in einer Videokonferenz die Förderbescheide für das „ParaDrosu-Verbundprojekt“ und erteilte so den offiziellen Startschuss für dieses Projekt.

 

Kategorien: STUDIUM, Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft (M.Sc.), VITIS-VINUM (M.Sc.), Vinifera EuroMaster (M.Sc.), Weinwirtschaft (M.Sc.), Oenologie (M.Sc.), International Wine Business (B.Sc.), Internationale Weinwirtschaft (B.Sc.), Gartenbau (B.Sc.), Getränketechnologie (B.Sc.), Weinbau und Oenologie (B.Sc.), HOCHSCHULE, Presse und Kommunikation, FORSCHUNG, Projekte, Phytomedizin, Obstbau, Allgemeiner und ökologischer Weinbau, Nachrichten

Bilderreihe

© BMEL/Photothek/Schmitz
© BMEL/Photothek/Schmitz
Eine Schlupfwespe der Art Trichopria drosophilae bei der Parasitierung der Tönnchenpuppe der Kirschessigfliege. © Mirjam Hauck

Antworten für die Welt von morgen

Unsere Forschung ist gleichermaßen anwendungs- wie grundlagenorientiert. Ihr Fokus liegt in pflanzenwissenschaftlichen Themengebieten der Sonderkulturen (Reben, Obst, Gemüse, Zierpflanzen) und deren vielfältigen Produktions- und Verarbeitungsbereichen. Hierzu gehören auch Forschungsansätze zu Aspekten des Naturschutzes, der Getränkewissenschaften, der Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelanalytik, der Logistik von Frischprodukten sowie zu dem wirtschaftswissenschaftlichen Umfeld dieser Bereiche. Weitere Schwerpunkte unserer Forschung liegen zudem in der Planung und Entwicklung von Kulturlandschaften und Stadtregionen.

Für eine tiefergehende Übersicht zu unseren Projekten besuchen Sie unser Forschungsportal.

Unsere Hochschule bietet einmalige Möglichkeiten, wissenschaftlich herausragende und zugleich praxisnahe Forschung entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Sonderkulturen zu betreiben. Dabei profitieren wir zugleich von einem engen Netzwerk zu nationalen und internationalen Partnern und von unserer eigenen hervorragenden Infrastruktur in Geisenheim. Vizepräsidentin Forschung Prof. Dr. Annette Reineke