Digitale Lehr- und Lernformate sowie eLearning-Tools

Aufgrund der aktuellen Lage hinsichtlich des Coronavirus ist das eLearning-Team der Hochschule Geisenheim bemüht, Ihnen digitale Alternativen zur Präsenzlehre zur Verfügung zu stellen. Der Fokus liegt dabei auf Formaten, die sich schnell und unkompliziert umsetzen lassen, damit sowohl Sie als Lehrende als auch die Studierenden die eventuell ausfallenden Präsenzzeiten möglichst gut auffangen können.

Online-Seminare, Videokonferenzen und Meetings

NEU: Online-Seminare und Videokonferenzen über Big Blue Button

Das Seminar- und Videokonferenz-Tool BigBlueButton über das hochschulinterne LMS StudIP erreichbar.

Alle Lehrenden, die eine Veranstaltung in StudIP angelegt haben, können das Tool unter der Rubrik "Mehr.." finden und aktivieren. Danach kann das Konferenztool BigBlueButton unter der Rubrik "Meetings" angelegt, freigeschaltet und von Teilnehmern besucht werden.

Die Anleitungen zu den ersten Schritten finden Sie in StudIP unter diesen Links:

Ein sehr schönes Video der Uni Heidelberg zu den wichtigsten Funktionen von BBB sehen Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=q8Z8CwuU3Bo 

>>> Update, 17.04.2020 <<<

Die Funktion "Aufzeichnung starten" wurde aus Sicherheitsgründen deaktiviert. Es hat sich herausgestellt, dass die aufgezeichneten Veranstaltungen sich erstens nicht mehr löschen lassen und zweitens können diese weltweit über den Link versendet und angeschaut werden (auch ohne, dass man in StudIP angemeldet ist). An diesem Problem arbeitet das Entwickler-Team. Sobald wir etwas Neues erfahren, setzen wir Sie darüber umgehend in Kenntnis.

Videokonferenzen über Pexip (DFN)

Das Videokonferenz-Tool Pexip gibt Ihnen die Möglichkeit, sich mit anderen in einem Meetingraum zu treffen.

  • reine Videokonferenzplattform für bis zu 20 Teilnehmende
  • bei Streamingoption ist die Teilnehmerzahl unbegrenzt
  • 2 Rollen: Gast, Host

Das Deutsche Forschungsnetz DFN stellt der Hochschule Geisenheim das Tool kostenlos zur Verfügung.

Um einen Videokonferenzraum anlegen zu können, müssen Sie beim DFN als Veranstalter registriert sein. Falls Sie noch nicht als Veranstalter registriert sind, melden Sie sich bitte bei uns unter elearning(at)hs-gm.de, damit wir Sie anlegen können.

Wie Sie eine Videokonferenz anlegen, lesen Sie in diesem Handout.

Videokonferenzen über Jitsi

Jitsi ist eine Open Source Software für (vollständig verschlüsselte) Video- und Telefonkonferenzen für kleinere Teams von 5 bis 10 Personen.

Für die Nutzung von Jitsi sind weder Download noch Installation nötig. Die Webanwendung ist plattformunabhängig und lässt sich ohne Anmeldung nutzen. Teilen Sie den Teilnehmer*innen selbst eine bestimmte oder automatisch generierte Konferenzadresse mit und los geht's.

Hinweis: Jitsi empfiehlt Chrome als Browser zu verwenden, da Firefox evtl. nicht immer korrekt funktioniert.

Sie können ihre Videokonferenz über die offizielle Jitsi-Webseite: https://meet.jit.si einrichten.

>>> Update 17.04.2020 <<<

Deutschlandweit gibt es auch andere frei verfügbare jitsi-Instanzen (Hier eine Auswahl aus der Liste der Jitsi-Instanzen des Chaos Computer Clubs)

[Quelle: vpn-anbieter-vergleich-test.de, Zugriff: 17.04.2020]

>>> Update Ende <<<

 

So starten Sie eine Videokonferenz:

1. Gehen Sie auf einen der oben genannten Links der Jitisi-Videoplattformen.

2. Vergeben Sie einen eindeutigen (und nicht zu kurzen) Namen für das Meeting ein.

3. Bestätigen Sie mit dem Button "Go". Der Konferenzraum wird eingerichtet.

4. Wir schlagen vor, dass Sie - bevor Sie den Konferenz-Link an die Teilnehmer verschicken - zunächst ein Passwort setzten, damit sich keine ungebetenen Gäste einwählen können.

4.1 Klicken Sie dazu unten rechts auf den "Info"-Button. Ein Info-Feld mit Link und Passworteingabe erscheint.

4.2 Klicken Sie auf "Set Password" und vergeben Sie eine PIN-Nummer oder ein Passwort.

4.3 Bestätigen Sie mit "Enter".

5. Jetzt können Sie den Konferenz-Link teilen. Dieser ist entweder im selben Infofeld oder oben in der Browser-Adressleiste ablesbar.

Online-Seminare über DFN Adobe Connect

Das Deutsche Forschungsnetz (DFN) bietet durch seinen Service DFNconf mehrere Video-, Audio- und Webkonferenzmöglichkeiten:

  • Webkonferenzplattform für Online-Seminare mit bis zu 200 Teilnehmenden
  • Teilnahme über mobile Geräte und Telefon möglich
  • 3 Rollen: Teilnehmende/r, Moderierende/r, Veranstaltende/r
  • Datenpräsentation, Freigabe von Dokumenten, Umfragen

Das eLearning Team kann gerne einen Online-Seminarraum für Sie einrichten und Ihnen die Zugangsdaten per Mail senden. Falls Sie Ihre Online-Seminarräume selbst einrichten und administrieren möchten, finden Sie in diesem Handout die nötigen Anweisungen. Beachten Sie, dass Sie dazu einen Account bei DFN haben müssen. Falls Sie noch keinen Account besitzen, schreiben Sie uns und wir legen diesen gerne für Sie an.

[UPDATE 30.03.2020]

Aktuell kann es aufgrund einer enormen Auslastung im DFN-Netz zu Zugriffsproblemen kommen. DFN empfielt, für Videokonferenzen die Spitzenzeiten (09:00 – 11:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr) zu vermeiden.

LifeSize Videokonferenz-System

Wenn Sie Teambesprechungen machen wollen, können Sie das Videokonferenz-System nutzen, bei dem man auch nur per Telefon teilnehmen kann. Sie müssen dabei nicht vor Ort sein. Insgesamt können 5 Räume mit bis zu 100 Teilnehmern genutzt werden. Wenden Sie sich hierzu an den IT-Service.

Andere Tools

Die Verwendung von Skype wird von der Hochschule aufgrund der Rechtslage nicht empfohlen. Da allerdings andere Kanäle aufgrund des enormen Datenvolumens überlastet sind, könnte dieser Kommunikationsweg im Notfall ebenfalls hilfreich sein.

Inzwischen ist es bei Skype auch ohne einen Premium-Account möglich, für bis zu 50 Personen eine kostenlose Video-Konferenz einzurichten. Falls die Teilnehmer keine vorinstallierte Software auf ihren Rechnern haben, können Sie an der Konferenz auch über Smartphone oder Browser teilnehmen. Im letzten Fall verlangt Skype nach der Verwendung des Microsoft Browsers Edge. Alle weiteren Infos zur Einrichtung der Video-Calls finden Sie auf der Anbieterseite.

[UPDATE vom 30.03.2020]

Ein weiteres, oft angesprochenes Kommunikationstool ist ZOOM. Aus Datenschutzgründen rät das eLearning-Team vom Einsatz dieses Werkzeugs ab und bietet dafür keinen Support.

Bildschirm- und Audioaufzeichnungen

Erstellen eines Vorlesungs-„Podcasts“ mit Bordmitteln

Eine Möglichkeit, den Studierenden eine vorlesungsnahe Lernumgebung zu bieten, ist die Produktion von Podcasts bzw. Audioaufnahmen direkt mit ihrem Smartphone, Laptop oder sonstiger Hardware, die Sie gerade zu Hand haben. Diese Podcasts können begleitend zu PDF-Folien online angeboten werden. Hier finden Sie das aktuelle Handout für Ihre ersten Schritte.

Fertige Audiodateien können Sie anschließend zusammen mit der dazugehörigen PDF-Datei entweder selbst in Ihrem ILIAS-Ordner ablegen oder an das eLearning-Team schicken, so dass wir diese für Sie in ILIAS einpflegen.

PowerPoint-Videos mit Audioaufzeichnung

Eine weitere Option für "schnelle" Video-Audio-Contenterstellung ist das Erstellen von Videos in PowerPoint. Dabei werden die einzelnen Folien mit einer Audioaufnahme versehen und anschließend die gesamte Präsentation als Video exportiert. Die ersten Schritte finden Sie im aktuellen Handout.

Screencast mit Opencast Studio (online)

Opencast Studio bietet eine unkomplzierte Möglichkeit, Screencasts und Kameraaufnahmen zu erstellen, und das ohne Anmeldung und ohne Installation zusätzlicher Software. Die Aufzeichnung erfolgt über Ihren Browser. Am Besten benutzten Sie dazu Firefox oder Chrome.

1. Gehen Sie über Ihren Browser zu Screencast Studio

2. Auf der Benutzeroberfläche können Sie eine der drei Aufzeichnungsmethoden wählen:

  • (A) Bildschirmaufzeichnung (Screencast)
  • (B) Screencast und Kameraaufzeichung
  • (C) Kameraaufzeichnung

3. Geben Sie je nach ausgewählter Aufzeichnungsmethode entsprechende Berechtigungen für Browser frei: Für (A) und (B) werden Sie aufgefordert, ein aktives Fenster, wie z.B. die Powerpoint-Präsentation, oder den ganzen Bildschirm auszuwählen. Für (B) und (C) werden die Kamera und das Mikro freigeschaltet.

4. Klicken Sie schließlich auf den roten Aufnahmebutton und wechseln Sie auf den Bildschirminhalt den Sie aufzeichnen möchten. Die Aufnahme beginnt. Sie können übrigens die Aufzeichnung auch pausieren.

5. Sind Sie mit der Aufzeichnung fertig können Sie diese noch mal prüfen. Der Browser lädt dazu die Vorschau hoch. Dieser Vorgang kann bei einer langen Aufzeichnung einige Minuten dauern. Prüfen Sie die Video- und Tonqualität! Anschließend wird Ihnen die Option angeboten, die erstellte mp4-Datei herunterzuladen (Download-Button, siehe Screenshot) oder die Aufzeichnung „Verwerfen und neu aufzeichnen".

TIPP: Nehmen Sie bei längeren Inhalten Screencasts in mehreren Teilen (bis höchstens 15 Minuten), so können Sie bei eventuell fehlerhaften Aufnahmen diese schneller ersetzen. 

Bildschirmaufzeichnung mit Screencast-O-Matic


Das kostenlose Online-Tool, mit deren Hilfe Sie den Bildschirm Ihres Computers aufzeichnen und als Video mit Ton online zur Verfügung zu stellen können, heißt Screencast-o-Matic.
Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass Sie Inhalte unabhängig vom Format (z.B. PDF, Word, PowerPoint etc.) mit erklärenden Kommentaren versehen können. Die so erzeugten Videos können zeitlich und örtlich unabhängig für Ihre Studierenden verfügbar gemacht werden.

Hier das entsprechende Handout.

HINWEIS: Im kostenlosen Account können Videos mit Maximallänge von 15 Minuten aufgezeichnet werden.

Podcast über Anchor.fm

Anchor ist ein Podcaststudio für die digitale Hosentasche. Von allen Endgeräten erreichbar, leicht bedienbar. Die Aufnahme eines Podcasts ist so einfach wie ein Telefonat. Die aufgenommenen Podcasts können auf allen Podcast-Kanälen wie Spotify oder SoundCloud abgelegt werden, lassen sich aber auch direkt auf Anchor.fm speichern und über den Link verteilen. Sie können aber auch die fertige Audio-Datei herunterladen und diese z.B. auf ILIAS oder StudIP für die Studierenden zur Verfügung stellen.

Tools zur digitalen Content-Erstellung

Der digitale Lernraum ILIAS

Für Ihre ersten Schritte im digitalen Lernraum ILIAS gibt es neben den diversen Handouts (siehe unten) auch zwei Hilfe-Videos.

ILIAS - Erste Schritte
Hier bekommen Sie eine kurze Einführung in die wichtigsten Funktionen des digitalen Lernraums der Hochschule.

Verknüpfung digitaler Ressourcen mit StudIP
In diesem Video wird Ihnen gezeigt, wie Sie Ihre Lehrveranstaltung in Stud.IP mit den verschiedene Lernmaterialien in ILIAS verknüpfen können.

>>>>>>>>>>>>>>>>

[Update 30.03.2020: Hilfreiche Handouts bei der Arbeit in ILIAS, hier zusammengefasst]

- Handout ILIAS: Lehrveranstaltungen anlegen

- Handout ILIAS: Videos

- Handout SCORM-Module erstellen und in ILIAS einbinden

 

Autorentool LernBar Studio

Das Autorentool Lernbar Studio ermöglicht Ihnen eine einfache und intuitive Erstellung von interaktiven Lernmodulen, die Sie den Studierenden über unseren digitalen Lernraum ILIAS zur Verfügung stellen können.

Diverse Gestaltungsvorlagen (Templates), verschiedene Fragetypen und Interaktionensowie speziell für die Hochschule Geisenheim eingerichtete Widgets ermöglichen die Umsetzung vielfältiger Lernprogramme, Quizzes oder Selbsttests.

Alle gängigen Medien (Grafiken, Videos, Audios) können in die Lernmodule eingebunden werden.

Weiterführende Informationen sowie die Installationsdatei für das Autorentool finden Sie hier: https://ilias.hs-gm.de/ilias.php?ref_id=952&cmdClass=ilrepositorygui&cmdNode=t3&baseClass=ilRepositoryGUI

 

!!!Wichtig: Um auf die Seite direkt zugreifen zu können, müssen Sie sich zunächst mit ihrem HSGM-Account in https://ilias.hs-gm.de anmelden. Klicken Sie danach auf den angegebenen Link oder kopieren Sie die URL in Ihren Browser!!!

Nützliche Tools

Kollaborative Textbearbeitung mit Etherpad Lite

Falls Sie gemeinsam als Team an einem Text arbeiten wollen, empfehlen wir Ihnen den Online-Texteditor "Etherpad Lite" (open source).

Wurde ein neuer "Pad" erstellt, kann dieser über einen Link an alle Beteiligten weitergegeben werden. Ab diesen Moment können alle gleichzeitig am Text arbeiten. Parallel dazu haben die Teilnehmer*innen auch die Möglichkeit zum Live-Chat. Gut zu wissen ist, dass die Pads nicht öffentlich auffindbar sind, also auch von Suchmaschinen nicht indexiert werden.

Beachten Sie allerdings, dass verwaiste bzw. inaktive Pads nach 30 Tagen automatisch löscht werden.

Link zu Etherpad Lite

7-Zip-Archivierungstool

7-Zip ist ein freies und kostenloses Archivierungsformat, ähnlich dem zip-Format, und steht unter der LGPL Lizenz, darf also auch kommerziell genutzt werden. Der große Vorteil von 7z ist neben der Geschwindigkeit seine sehr hohe Kompressionsrate. Das Programm kann zusätzlich die Archive verschlüsseln und auch Multi-Part-Dateien aus den komprimierten Daten herstellen.

Link zur offiziellen Seite

Audacity

Audacity ist ein kostenloses Open Source Programm für Audioaufnahmen und -schnitt, das sowohl auf PC als auch auf Mac läuft. Im Netz gibt es viele gute und ausführliche Erläuterungen: diese Seite gibt zum Beispiel einen guten Überblick zum Programm und zu den ersten Schritten.

>>> Achtung! Zum Download der Software bitte ausschließlich diesen Link verwenden! <<<

VLC-Mediaplayer

VLC-Player ist ein mächtiges Open-Source-Tool, über welches nicht nur diverse Videoformate konvertiert werden können, sondern auch Videoschnitt möglich ist.

>>> Achtung! Zum Download der Software bitte ausschließlich diesen Link verwenden! <<<

Videotutorial von Heise zum Schneiden von Videos über VLC-Player: https://www.heise.de/tipps-tricks/VLC-Player-Video-schneiden-so-funktioniert-s-4423533.html

Live-Feedback mit Tweedback

Mit diesem Echtzeit-Feedback-System werden passive Zuhörer zu aktiven Teilnehmern. Begleitend zu Videokonferenzen, Online-Seminaren oder als Chatprogramm einsetzbar, können Lehrende über dieses Tool Rückmeldungen der Studierenden bekommen. Über kleine, einfach zu erstellende Quizzes kann der Dozierende Meinungen oder Wissensstände abfragen. Die Chat-Funktion ermöglicht Fragen der Teilnehmer, auch anonym. Das Panik-Feature ermöglicht eine schnelle Rückmeldung, wenn etwas nicht stimmt.

Auch in Präsenzveranstaltungen leistet Tweedback wertvolle Unterstützung.

Als kleines deutsches Start-up mit Servern in Deutschland bietet Tweedback ein absolut DSGVO-konformes Werkzeug für vielfältige Einsatzszenarien.

Einfache Funktionen können sofort und ohne Registrierng genutzt werden. Für einen erweiterten Funktionsumfang bietet Tweedback aktuell einen kostenlosen Pro-Account bis Ende Juli an.

https://tweedback.de