10-2013 - Erstsemesterbegrüßung

PM HSGM 10/2013

311 Erstsemester begrüßt / Ein Geisenheimer Rekord

 

Für das Wintersemester 2013/2014 haben sich an der Hochschule Geisenheim 311 Studierende eingeschrieben, 105 für Weinbau und Oenologie, 63 für Internationale Weinwirtschaft, 60 für Landschaftsarchitektur, acht für den dualen Studiengang Landschaftsarchitektur, 48 für Gartenbau und 27 für Getränketechnologie. Ein weiterer Anstieg ist auch beim dualen Einstieg in das Studium Weinbau und Oenologie zu verzeichnen.

Zur Begrüßung durch Hochschule und Stadt fanden sich die neuen Geisenheimerinnen und Geisenheimer im Gerd-Erbslöh-Saal der Hochschule ein „Machen Sie die Zeit in Geisenheim zu ihrem Lebensmittelpunkt. Nehmen Sie es selbst in die Hand und nutzen Sie das Angebot“, ermunterte Vize-Präsident Otmar Löhnertz die Ankömmlinge. Präsident Hans Reiner Schultz freute sich mehr als 300 Studierende zum ersten Mal als Hochschule begrüßen zu können. Auch er ermutigte die jungen Frauen und Männer, „den überschaubaren Standort und den direkten Kontakt zu den Dozenten zu nutzen sowie Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Robert Lönarz, Campusmanager und Präsident der Geisenheimer Alumni, zeigte die Vorteile des weltweiten Netzwerks der Geisenheimer Alumni-Bewegung auf und lud zur Erstsemesterparty in der Villa Monrepos, ein.

Geisenheims Bürgermeister Frank Kilian bestätigte der Hochschule, nicht nur eine „tolle Einrichtung“ und wichtigster Werbeträger für die Stadt zu sein. Er wies auch auf die Hochschule als größter Arbeitgeber Geisenheims hin. Er signalisierte den Studierenden ein of-fenes Ohr und lud sie ein, sich nach Vorlesungsende in die Stadt zu begeben. Besonders gut kam die Erstse-mestertasche an, die Stadt und Hochschule zusammen „geschnürt“ hatten mit viel Informationen und kleinen nützlichen Aufmerksamkeiten, die Studierende so gebrauchen können.

Im Rahmen der „Ersti-Tage“ hatte sich auch der AStA etwas ausgedacht: „Nach einer Campusführung wurden die Erstsemester gemeinsam mit ihren Mentoren in Monrepos mit einem Sektempfang der Vereinigung Ehemaliger Geisenheimer (VEG Alumni)) begrüßt. Bei Nudelbar und Freibier sollte der Beginn des Studiums gefeiert werden“, unterstrich Katharina Fladung vom AStA das Engagement der Studentenvertretung.