Alternative Sektflaschenverschlüsse – vergleichende Untersuchungen

Im Rahmen der Arbeiten werden insgesamt 21 verschiedene Flaschenverschlüsse für Sektflaschen einander gegenübergestellt und vergleichend untersucht. Hierzu wurden zunächst im Versuchsjahr 2012 die unterschiedlichen innen abdichtenden Verschlüsse in Labortests hinsichtlich Ihrer physikalischen Eigenschaften untersucht.

Im Einzelnen wurden folgende Untersuchungsparameter erfasst:

  • Dimensionen (Länge, Durchmesser, Volumen)
  • Gewicht (Ausgangsgewicht, Trockengewicht)
  • Ausgangsfeuchte
  • Kompressionskraft im Korkschloss
  • Rückstellung auf den Ausgangsdurchmesser

Die Kompressionskräfte im Korkschloss bewegten sich bei allen Varianten zwischen 8000 und 17.000 N. Die niedrigsten Kompressionskräfte wurden bei den Korken der „DIAM“-Varianten gemessen.

Die Rückstellung der Korken nach der Kompression im Korkschloss betrug direkt nach Entnahme aus dem Korkschloss im Mittel zwischen 89 und 92 % des Ausgangsdurchmessers. Eine Stunde nach der Kompression wurden bei allen Korken Rückstellwerte 93 und 96 % des Ausgangsdurchmessers festgestellt.

Zusätzlich wurde bei jeweils 5 Verschlüssen je Variante deren Druckhaltefähigkeit überprüft. Hierzu wurden mit diesen Verschlüssen Musterflaschenhälse mit einem Normdurchmesser von 18,5mm verschlossen welche anschließend mit einer Markerflüssigkeit gefüllt und in eine spezielle Messarmatur (siehe Abbildung 1) eingespannt wurden.

Aus den Untersuchungen zur Messung der Druckdichtigkeit wurde deutlich, dass alle untersuchten Verschlussvarianten eine ausreichende Abdichtung bis 7 bar gewährleisteteten.

Nach Abschluss der Laboruntersuchungen wurde mit den untersuchten Verschlussvarianten im Mai 2012 ein Füll- und Lagerversuch angelegt. Hierzu wurde ein durch Tankgärung erzeugter Rieslingsekt der Forschungsanstalt Geisenheim abgefüllt und mit den unterschiedlichen Verschlüssen verschlossen. Anschließend wurden die Flaschen entsprechend des in Abbildung 2 dargestellten Versuchsplanes warm (22-25°C) bzw. kühl (15°C) stehend eingelagert.

Erste Ergebnisse des Füll- und Lagerversuches (nach 3, 6 und 12 Monaten Lagerung)  werden in den nächsten Zwischenberichten dargestellt.

 

Kontakt

Jung, Rainer (Prof. Dr.)
Tel. +49 6722 502 177
EMail Rainer.Junghs-gmde

Schüßler, Christoph (Dipl. Ing)
Tel. +49 6722 502 185
EMail Christoph.Schuesslerhs-gmde

 

Abb. 1: Armatur zur Durchführung des Druckhaltetests (ohne Verschlüsse)
Abb. 2: Versuchsaufbau des Füll- und Lagerversuchs