Umwelteinflüsse auf den Kohlenhydrathaushalt der Himbeeren sowie auf ihre gesundheitlich relevanten Fruchtinhaltsstoffe

Ziel:

Im Vergleich von Freiland- und Tunnelanbau soll der Einfluss veränderter Umweltbedingungen auf Photosynthese und Kohlenhydrathaushalt von Himbeerpflanzen sowie die Bildung von sekundären Inhaltsstoffen in Blättern und Früchten erarbeitet werden.

Hintergrund:

Unter den Beerenobstarten erfreut sich die Himbeere (Rubus idaeus) großer Beliebtheit beim Verbraucher. Die Produktionsmenge liegt in Deutschland bei 5.210 Tonnen (2010). Als Pflanze des Waldrandes ist sie empfindlich gegenüber Wind, extrem hohen Temperaturen und starker Sonneneinstrahlung. Nässe zur Fruchtreife fördert Pilzbefall und Verderb, weshalb Himbeeren im Erwerbsanbau zunehmend unter Folientunnel angebaut werden.

Himbeeren sind reich an Vitamin C und weisen hohe Gehalte an Calcium (40mg/100g Frischgewicht) und Magnesium (30mg/100g) auf. Sie besitzen zudem eine Vielzahl an sekundären Pflanzeninhaltsstoffen (Anthocyane, Flavonoide, Ellagtannine). ...mehr

Ansprechpartner:

Dr. Erika Krüger

Tel. +49 6722 502 563
Fax +49 6722 502 560
E-Mail: Erika.Krueger@hs-gm.de

Prof. Helmut Dietrich

Tel. +49 6722 502 311
E-Mail: Helmut.Dietrichhs-gmde

Dipl. Lebensmittelchemikerin Anne Zaar

E-Mail: Anne.Zaar@hs-gm.de