Verbundprojekt

Ertüchtigung von Abwasser-Ponds zur Erzeugung von Bewässerungswasser am Beispiel des Cuvelai-Etosha-Basins in Namibia (EPoNa)

Teilprojekt HGU

Landwirtschaftliche Nutzung von Pondwasser und Klärschlamm und Entwicklung eines robusten Niederdruck-Bewässerungssystems

Gefördert durch

BMBF, FKZ: 02WAV1401D

Projektlaufzeit

01.09.2016 bis 31.08.2019

Projektverantwortung

Dr. Johannes Max (Institut für Bodenkunde und Pflanzenernährung) und
Prof. Dr. Jana Zinkernagel (Institut für Gemüsebau)

Projektpartner

Die Ziele dieses Teilprojekts sind die Optimierung und ggf. Neuentwicklung von Bewässerungstechnik speziell für die Nutzung von Abwasser in (semi-)aridem Klima. Es werden adäquate Kultursysteme und –verfahren für Nutzpflanzen in Anlehnung an Agroforestry/ Intercropping identifiziert, welche auch für eine Düngung mit Klärschlämmen am besten geeignet sind. Die Auswirkungen von Abwasser- und Klärschlammnutzung auf Umwelt (Boden und Gewässer) und landwirtschaftliche Produkte (Ertrag, Qualität, hygienische Unbedenklichkeit) werden über die gesamte Projektlaufzeit wissenschaftlich evaluiert. Im Fokus steht dabei eine möglichst optimale Nutzung der Ressourcen bei gleichzeitig möglichst geringer Belastung der Umwelt und der Vermeidung von Risiken für die Humangesundheit. Auf Versuchsflächen vor Ort werden verschiedene Anbau- und Bewässerungs¬systeme getestet und die Ertragsleistung und Qualität erfasst. Parallel dazu findet ein intensives Monitoring zu Wasserqualität, Bodeneigenschaften und möglichen Belastungen durch Krankheits- und Schaderreger statt.

Die Ergebnisse werden an die lokalen Akteure vermittelt.

Ansprechpartner

Dr. Johannes Max
Stellvertr. Leiter des instituts für Bodenkunde und Pflanzenernährung
ZIG, Raum 01.51
Tel. +49 6722-502-433
E-Mail Johannes.Maxhs-gmde

Foto Jana Zinkernagel

Prof. Dr. Jana Zinkernagel
Leiterin des Instituts für Gemüsebau
Institutsgebäude, Raum 101
Tel. +49 6722-502-511
E-Mail Jana.Zinkernagelhs-gmde