In der AG Modellierung und Systemanalyse wird ein eigenes Linux-Betriebssystem („Gm.Linux“ oder „Geisenheim-Linux“) entwickelt, das ein umfassendes  Softwarepaket für wissenschaftlich-technische oder betriebswirtschaftliche Berechnungen und Datenanalysen in kostenloser Open-Source-Lizenz zur Verfügung stellt.

Dieses Softwarepaket umfasst relevante Software beispielsweise aus den Bereichen Statistik, Computeralgebra, numerische Strömungs- und Stukturmechanik in 3D, Bildverarbeitung, automatische Berichterstellung („reproducible research“) usw. Der äquivalente kommerzielle Wert dieses kostenlosen Systems beträgt über 25.000 €. 

Gm.Linux kann auf allen gängigen Plattformen (Windows, Mac, Linux) innerhalb von 5 Minuten ohne Gefährdung oder Modifikation des Orginal-Betriebssystems wie eine normale Anwendungssoftware eingerichtet und genutzt werden, siehe den Quick-Start-Link.  Studierende können so z.B. in Simulationskursen ihre eigenen Rechner verwenden, Rechnerräume werden überflüssig. Man kann sofort effektiv mit der Arbeit beginnen, in allen Programmen sind sinnvolle Voreinstellungen gesetzt.

Als weltweit erstes technisch-wissenschaftliches Betriebssystem wird Gm.Linux zusammen mit einem Referenzkartensystem publiziert. Die Referenzkarten enthalten einfache Schritt-für-Schritt Anleitungen für viele Standardaufgaben. Auch unerfahrene Anwender können mit diesem Ansatz selbst komplexe statistische Berechnungen oder 3D-Strömungssimulationen in kurzer Zeit realisieren.

Das Gm.Linux-Konzept wurde in der "Lehrbuchreihe Physik" bei Wiley-VCH publiziert:

M. Günther, K. Velten, Mathematische Modellbildung und Simulation, Wiley-VCH, 2014.

Das Buch diskutiert die wichtigsten in Gm.Linux implementierten Methoden und enthält eine Auswahl der Referenzkarten zu Gm.Linux .